Linkschleuder

Vorratsdatenspeicherung in Schweden: Provider bietet Kunden kostenloses VPN an

Nach dem Ende der europaweiten Vorratsdatenspeicherung durch den EuGH schaffen viele Länder ihre nationalen VDS-Gesetze ab. In Schweden wollen Provider nicht mehr speichern, werden aber weiterhin dazu gezwungen. Jetzt wollen manche Internet-Anbieter das technisch umgehen,wie Andy auf TorrentFreak berichtet:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

„One week remains before PTS requires a fine of five million krona ($676,500) from Bahnhof, as the company has not yet begun to store customer traffic data. Therefore, Bahnhof has chosen to activate ‚Plan B‘,“ Karlung announced today.

The plan involves Bahnhof reactivating data storage on November 24 as required. However, the ISP will thwart the collection of meaningful data by providing every customer with access to an anonymizing VPN service free of charge.

„The EU Court of Justice has held that it is a human right for people not to have their traffic data stored. We therefore believe that the time is ripe for VPN services become popular,“ Karlung says.

The service, called LEX Integrity, is a no-logging provider so it will be impossible for any entity to get useful information about its users.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Ihr habt leider vergessen zu erwähnen, dass der VPN nur PPTP anbieten wird. Afaik kann das ein state level actor ohne Probleme massenhaft on the fly brechen. Ja, es erhöht die Kosten, aber letzten Endes bleibt es so nur eine nette Geste, die u.U. viele Menschen in falscher sicherheit wiegelt.

    Trotzdem ein erster Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müsste der Rest nachziehen und dann asap anständige Systeme wie zB OpenVPN anbieten.

    So oder so könnte das aber auch der erste Schritt richtung VPN-Verbot werden…

  2. VPN Verbot ist nicht durchsetzbar! In Holland (z.B.) sind schon seit Ewigkeiten (gefühlt) bei den meisten Mobile Providern VPN Ports gesperrt. Dann routet man seine VPN halt über Port 80 oder 443 und gut. VPN Traffick ist nicht so einfach von anderem verschlüsseltem Traffick zu unterscheiden. Und – für die Volksverräter wichtiger – viele Unternehmens IT ist auf VPN Netzen aufgebaut. Daher ist VPN Verbot nicht machbar…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.