Linkschleuder

Boerse.bz: 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln durchsucht

boerseDas Polizeipräsidium Köln verkündet per Pressemitteilung:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Polizei und Staatsanwaltschaft Köln durchsuchen bundesweit wegen gewerbsmäßiger Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Film- und Musikmaterials auf dem Portal „boerse.bz.“

Die Polizei in Köln hat unter Beteiligung von über 400 Polizeibeamten unter Federführung der Staatsanwaltschaft Köln (ZAC) heute bundesweit insgesamt 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln durchsucht.

Den Verantwortlichen wird vorgeworfen, über einen längeren Zeitraum in erheblichem Ausmaß aktuelle, urheberrechtlich geschützte Kino- und Spielfilme, Musikalben, Software und E-Books bei diversen Filehostern hochgeladen und über das Portal „boerse.bz“ einer überwiegend deutschen Downloadszene in einer Größenordnung von ca. 2,7 Mio. Nutzern zum kostenlosen Herunterladen bereitgestellt zu haben. Hierdurch erzielen die Uploader monatliche Gewinne in Höhe von bis zu mehreren tausend Euro – die Rechteinhaber, insbesondere von Film- und Musikindustrie, gehen hingegen leer aus.

Die GVU freut sich:

Die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. (GVU) initiierte das Verfahren mit einem Strafantrag. Demnach handelt es sich bei Boerse.bz um ein Download-Board im Form eines so genannten „Vollsortimenters“, das unerlaubt Zugriff auf unlizenzierte Kopien von urheberrechtlich geschützten Werken der Kreativwirtschaft ermöglicht. Zuletzt konnten registierte Nutzer unter 11.231 E-Books bzw. E-Book-Kollektionen, 29.865 Titeln der Unterhaltungssoftware-Wirtschaft für die Plattformen Nintendo, PlayStation, Xbox und PC, 61.776 Kino- und Spielfilmen, 13.560 TV-Serien sowie 15.866 Dokumentationen wählen. Diese Inhalte wurden über die auf dem Board eingestellten elektronischen Verweise (Links) in zumeist mehreren illegalen Kopien öffentlich zugänglich gemacht.

Die Seite ist weiterhin online.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. Ich gehe mal stark davon aus, das hierbei vorwiegend die uploader angesprochen wurden? Auf der Webseite wurden die Links zu Datein von uploadet oder Share online angeboten. Inzwischen sind die Links nur noch über einen vpn-Anbieter wie Vanish-ip zu erreichen? Welche Gefahr besteht also bitte für den einzelnen User, der solche Datein zwar downloadet jedoch nicht kommerziell vertreibt????

    1. Also Leute :)
      Den Usern kann in diesem Fall im verglich zu Kinox.to wirklich was passieren, der Unterschied ist nähmlich das man sich das fest gedownloadet hat, ansich nicht weiter schlimm da man es ja für Sich selbst nutzt und das ist ja weitgehend keine „richtige“ Straftat.
      Nun komme Ich mal zum Punkt und zwar kann keiner von Uns nachweisen das er die Daten die er irgendwo downloadet nicht weiter gegeben hat und dort ist der Haken und das Problem durch das Ihr angreifbar seid :)
      Es könnte eine menge Ärger geben aber Ich denke nicht :P

      1. Bullshit, sorry. In Deutschland gilt immer noch die Unschuldsvermutung. Es sind nicht die Downloader, die nachweisen müssen, die heruntergeladenen Daten NICHT weitergegeben zu haben, sondern die Staatsanwaltschaft die eben die Weitergabe nachweisen müsste. Diese Beweise müsste sie über Hausdurchsuchungen beschaffen. Dafür braucht es einen begründeten Anfangsverdacht. Alleine die Möglichkeit einer Weitergabe begründet jedoch in meinen Augen noch lange nicht diesen notwendigen Anfangsverdacht, weil dieser dann auch beim legalen Erwerb von Medien und Software zutreffen würde. Die könnte man ja auch illegal weitergeben.

    1. Das ist mal eine Reaktion mit Arsch in der Hose :)

      Sehr nett.

      Schade, dass ich kein Handballtrainer bin, sonst hätte ich die App jetzt glatt aus Solidarität gekauft
      *g

  2. Na stört sich keiner daran das für sonnen Scheiß soviele Polizeikräfte genutzt werden aber bei einem Autoaufbruch erst garnichtmehr ermittelt wird weil man zu wenig Personal hat? Hier merkt man klar wer Deutschland regiert, Industrie und Medien und nicht eine Kasperlefigur mit Raute…
    Wenn das besser werden soll dann bitte mal ´ne Partei wählen die nicht an organisierte Kriminalität errinnert (SPD,CDU,CSU,FDP fallen schonmal wech..)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.