Linkschleuder

AfD-Wahlwerbung remixen – Die Extra3-Variante

Die Satire-Sendung Extra3 hat einen AfD-Wahlwerbespot geremixt, in dem die Schauspieler aus dem Original-Spot eine andere Botschaft übermitteln. Kreativ umgesetzt:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Da sind unsere Gebührengelder doch mal sinnvoll eingesetzt worden – AfD-Sympathisanten sehen das sichelrich anders, das ist mir aber egal. Von mir aus könnte ja Extra3 noch mehr Gebührengelder bekommen, wenn sie dann auch mehr auf Sendung dürfen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
12 Kommentare
  1. Bekenn doch mal Farbe Beckedahl: du hasst die AfD und findest deren Wähler idiotisch, würdest sie am liebsten abschaffen, stimmts? Neutralität hat in der modernen Welt ausgedient, Journalisten müssen Position beziehen und ihre Werte dem Wähl.. dem Leser schmackhaft machen und Gegenpositionen bekämpfen. Das ist doch deine Vorstellung des modernen Journalismus, richtig?

      1. So gebt ihr der AfD eine Anti-Plattform. Schweigen wäre geschickter. Oder sie inhaltlich hochnehmen. Aber sich an einen dumm gemachten Spot zu hängen ist ungeschickt. Die ÖR Anstalten sind bzgl. AfD ja schon deshalb nicht neutral, weil die AfDler genau die Rundfunkgebühren abschaffen wollen, mit denen X3 diesen Anti-Spot bezahlt hat… Und offenkundig besser bezahlt hat als die AfD! :-)

        google.com/search?q=afd+fernsehgeb%FChren

    1. Wieso Neutralität ? Ein Blog das sich für Netzpolitik einsetzt hat wohl kaum den Anspruch neutral zu sein. Zumal sich die AfD ja auch sehr stark gegen ein freies Internet, Datenschutz und Bürgerrechte positioniert, also kein Wunder das die Internetaktivisten der AfD und anderen Rechten Parteien sehr ablehnend gegenüber stehen.

    2. Der Blog ist nicht neutral, war er auch noch nie. Wenn Du neutrale Nachrichten suchst musst Du Dich woanders umsehen. Persönlich halte ich die AfD für ein wesentlich kleineres Problem als CxU, SPD und Konsorten. Denn das sind diejenigen, die tagtäglich einen massiven Schaden – nicht nur im netzpolitischen Bereich – anrichten. Die kriegen aber keine solchen Anti-Spots spendiert und erfahren auch sonst wesentlich weniger Gegenwind :(

  2. Die AFD darf nicht unterschätzt werden, die mobilisieren mit den Themen der NPD nur besser.
    Und für „keine Aufmerksamkeit den Nazis“ ist es evtl. schon zu spät?

    1. Richtig, in dern 1920ern hat man die Nazis auch kaum beachtet und nicht ernst genommen da man sie für Spinner gehalten hat. Das war ein fataler Fehler. Insofern, wenn irgendwo Rechte Parteien sich formieren dann MUSS man das auch kritisieren und aufzeigen warum diese Ideologie falsch ist.

  3. Wenigstens hat die AfD noch nicht für Krieg gestimmt. Da fallen mir als Anti-Kriegsparteien nämlich sonst die Linke und die NPD ein, welche beide noch für keinen Krieg gestimmt haben. Was man von den ach so tollen Grünen nicht sagen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.