Demokratie

Inside CSU – Ein Blick hinter die Fassade der CSU

Von den Webevangelisten (?) gibt es eine großartige Antwort auf den aktuellen CSU-Spot. Und zwar ein „Making of“ featuring „Life of Brian“: Inside CSU – Ein Blick hinter die Fassade der CSU.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
25 Kommentare
  1. Genau so stelle ich mir ein CDU-Brainstorming vor: zauselige Kuttenträger, die in geheimen Zirkeln an der Realität vorbei diskutierend ihre eigene verschrobene Weltsicht in Kampagnen gießen.

    Witziger Naturparallelismus am Rande,
    das aktuelle Kommentar-Captcha:

    „heill Damaisch“

    ;-)

  2. miteinander statt gegeneinander?
    das ist mit verlaub genauso unreflektierter bockmist wie der csu-spott davor.
    „miteinander“ geht nur wenn man die biologisch dynamischen wahrheiten der grünen schluckt, ansonsten ist man genauso schnell unten durch wie bei den bayern.

    und da ich weder anhänger des „christlichen abendlands“ bin, noch etwas mit antroposophischer ackermagie anfangen kann, sitze ich hier und genieße das kino.

    kindergarten

  3. Also das ist doch einfach nur flach!

    Und übrigens kam die Idee des Einspeisegesetzes aus Bayern von CSUlern, aber das weiß leider fast keiner.

  4. Schöner Spot. Aber das mit dem „Miteinander statt gegeneinander“ ist doch Quatsch: die Grünen haben für HartzIV gestimmt und stehen auch sonst für (neo)liberale Wirtschaftskonzepte. Mal nicht überhöhen, nur weil die CSU einen unsäglichen Werbespot gemacht hat.

  5. find ich schlecht.. also den selben spot über Google, fand ich da deutlich besser gemacht !!

    Das sieht eher nach ner 5 min. produktion aus, wo sich nichmal gedanken gemacht wurde..

    ähnlich wie beim spot der CSU … alles kinderkram und schlecht gemacht

  6. Die Aussage des Spots passt zur Aussage der Bibel. Lauter unrealistische schöne Wunschvorstellungen und -geschichten, die mit der Realität (der Grünen) so gar nichts zu tun haben.

  7. Hmmm, mit fremder Arbeit FLATTR-Einnahmen generieren halte ich ja für ein wenig daneben, Markus. Für Beiträge wie diesen, sollte man keinen Button anbieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.