Jan-Philipp Albrecht über SWIFT

Die Plattform ichmachpolitik.at ein ein rund 10-Minuten langes Video-Interview mit dem grünen EU-Parlamentarier Jan-Philipp Albrecht, der im Europaparlament die Themen Datenschutz und Netzpolitik bearbeitet. Darin geht es u.a. um das SWIFT-Abkommen, was aktuell wieder diskutiert wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen
  1. Ich hät da mal ne Frage:

    Kann mann eigentlich die SWIFT-Daten per DRM so verschlüsseln, dass sie wirklich nur solange wie zulässig und auf den dafür vorgesehenen Geräten zu verwenden sind?

    1. @Parmenion: Theoretisch ginge das, aber dafür müsste man das ganze System umbauen. Innerhalb des SWIFT-Netzes sind die Daten verschlüsselt (angeblich sogar per PGP), den Schlüssel kennen jeweils die beteiligten Banken und SWIFT selber. Die Daten, die an die USA weitergegeben werden, sind unverschlüsselt. Das Hauptproblem ist ja schon die Weitergabe der ganzen Daten, nicht erst der Zugriff darauf.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.