Demokratie

Dokumentation über LiMux – Freie Software für München

LiMux – Freie Software für München“ ist eine rund zehn Minuten lange Dokumentation über die Migration der kommunalen IT-Infrastruktur. In dem Video von Simon Tretter werden Protagonisten wie Florian Schießl interviewt und sie erläutern die Geschichte und Beweggründe, warum München auf Linux setzt.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Dokumentation steht unter der CC-BY-NC-SA-Lizenz.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
20 Kommentare
    1. @Heiko: Das ist tatächlich noch unklar bei der NC-Regelung geregelt. Ich interpretiere das mit „es wird kein Gewinn angestrebt“. Und um Gewinn zu machen, müsste hier schon mindestens das 100-fache geflattrd werden. In diesem Fall ist das aber alles kein Problem, denn der Urheber selbst hat uns das Video geschickt.

      Um das Beispiel nochmal konkreter zu machen: Bei einer radikalen Sichtweise auf „non-commercial“ dürfte z.B. auch kaum Netlabel-Musik auf Parties gespielt werden, selbst wenn dort Bier zum Selbstkostenpreis und Eintritt zur Refinanzierung der Raummiete genommen würde.

  1. Naja, wer will kann den Unterschied verstehen (Beitrag/Inhalt), aber Dein Problem verstehe ich.

    Ansonsten wäre es vermutlich korrekter den Inhalt zu verlinken statt ihn einzubauen.

    Ansonsten ist CC-BY-NC-SA auch etwas Overkill, NC wegzulassen tut ja keinem wirklich weh.

  2. Zum Inhalt: Nett sachlich, etwas viel Pseudo-BWL Talk.

    Nun mal Kritik, nur um der Kritik willen – ihr seit vermutlich froh das ihr fertig seid und werdet das Rohmaterial nicht mehr anfassen … Und ist natürlich nicht böse gemeint.

    Etwas zu kurz, selbst bei dieser Kürze ist einiges zu lang gewesen.

    Schade das es keine Details zur Umsetzung und den politischen Querelen gibt, aber das wäre vermutlich interessanter als der Pseudo-Panorama MS-Text geworden.

    Es wirkt auch etwas zu glatt – ein paar „Probleme die wir umschiffen mussten und Lösungen die wir gefunden haben“ würde das ganze etwas glaubwürdiger machen.

    Ansonsten: Bei der Länge und dem Aufwand (Uni Film?) kann man es ruhig auf CC-BY-SA setzen. Dies vereinfacht die Verbreitung und die ist ja vermutlich gewünscht.

  3. Wo bekommt man eigentlich so ein cooles T-Shirt her, wie Constanze an hat – da mit dem Stern und er Tastatur? Nach eineigem googlen nichts passendes gefunden.

  4. @icke: Künftige Projekte werde ich nichtmehr unter die NC stellen, du hast recht. Ansonsten muss wirklich jeder, der auch nur Adsense Werbung auf seinem Blog schaltet, Angst haben. Das ist irgendwie nicht Sinn der CC :-)

  5. @Simon: Ich finde es gut wie Du mit Kritik umgehst. Es ist natürlich immer einfach zu kritisieren als zu machen. Also viel Erfolg beim nächsten Projekt! Machen ist wichtiger.

    @jens: Ist schwarzes Horn auf gelben Grund nicht irgendwie Innenmister(-konferenzen) kompatibler?

  6. Was in dem Beitrag leider völlig fehlt ist das Problem der Fachverfahren der einzelnen Ämter. Die dort eingesetzte Software ist teilweise sehr speziell auf die deutschen Gesetze zugeschnitten und es gibt nur eine handvoll kleinerer Firmen, die da überhaupt Produkte anbieten. Für diese lohnt sich eine Portierung auf Linux in den meisten Fällen finanziell einfach nicht. Somit stehen die Ämter vor dem Problem ohne Software zu arbeiten oder doch eine Windows-Lösung (Terminalserver, VM, Citrix) irgendwie zu integrieren. Vielleicht könntet Ihr ja darauf auch noch mal eingehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.