ZDF: Online-Sperren für Kinderpornografie?

ZDF Heute-Nacht berichtete letzte Nacht über die Zensursula-Debatte. Mit dabei waren Franziska Heine und Ursula von der Leyen: Online-Sperren für Kinderpornografie? Interessant ist die klare Aussage von unserer Familienministerin:

„Es kann nicht ausgeweitet werden, denn das Gesetz ist klar. Es geht nur um Kinderpornographie, die Vergewaltigung von Kindern. Ganz klar auch juristisch gefasst.“

Wenn man sich die Zensursula-Anhörung im Bundestag angeschaut hat, weiß man, dass das die meisten Juristen so nicht unterschreiben würden.

Niemand hat die Absicht, eine Zensurinfrastruktur zu errichten?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

6 Ergänzungen

  1. Es wäre ja mal wirklich schön, wenn EIN JOURNALIST Frau Leyen danach fragen würde, warum dann schon Politiker AUS IHRER PARTEI IN DEN STARTLÖCHERN STEHEN um darüber zu beratschlagen, was man noch alles WEG-ZENSIEREN könne.

    Neuester Vorstoß ist ja sehr ungeschminkt ein gewisser Herr Thmas Strobl, der die Zensurliste um die Kategorie „Killerspiele“ erweitern will:

    Abgeordnetenwatch, Thomas Strobl, „Killerspiele zensieren“ (letzter Absatz, 2. Hälfte)

    Ich möchte endlich von Frau Leyen hören, warum sich dieser Herr Strobl (stellvertretend für all die anderen Interessen-Anmelder) berechtigte Gedanken darüber machen kann, auf dem Trittbrett der Kinderpornographie-Zensur mit zu reiten!

    Frank

  2. Allerdings, das hätte mich auch interessiert. VDSs Aussagen sind vor dem Hintergrund allein der letzten Woche nicht glaubwürdig – Wiefelspütz, Bosbach, Strobl.

    Vielleicht will tatsächlich sie nur eine Beschränkung auf KiPo, aber was nützt das wenn die „geladene Waffe“ für jeden erreichbar auf dem Tisch liegt? Die Ausweitung wird kommen, da bin ich mir, leider, sicher.

  3. fürn arsch. was ist das für ein beitrag? der beitrag ist ja sowas von der maßen von fürn arsch dass es nicht mehr feierlich ist. oho, für dürfen uns freuen dass wir nicht vom fernsehen als kinderpornographen hingestellt werden, das ist doch schon was! hmpf

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.