Demokratie

Neustart bei Junge Union TV

Die Junge Union hat einen eigenen Youtube – Channel. Nun beschwert sie sich über einen „mutmasslichen Hackerangriff“, durch den wohl alle Videos gelöscht wurden. Man wisse noch nicht, ob es „durch einen unwahrscheinlichen technischen Defekt“ oder „mutwillig durch Dritte geschehen“ ist. Das Erste kann man wohl ausschließen und vermutlich hat man ein Passwort verwendet, was sehr einfach durch ausprobieren zu finden war.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Aktion ist nicht schön und ziemlich daneben. Sie zeigt aber wieder anschaulich, wie wichtig (halbwegs-) sichere Passwörter sein können. Schon die kurzfristige Übernahme des CDU_News-Twitter Accounts Anfang Mai zeigte, dass nicht ur in Wahlkampfzeiten die eigenen Kanäle ähnlich gut verriegelt werden sollten wie das eigene Wahlkampfbüro. Letzteres bleibt doch auch nicht (halbwegs) offen, indem man den Schlüssel an der Tür lässt.

Der „rechtsfreie Raum“ darf auch nicht in der Pressemitteilung fehlen: „Das Internet ist kein moral- oder rechtsfreier Raum. Deshalb fordert die Junge Union einen fairen Internetwahlkampf und tritt gerade in Wahlkampfzeiten für einen offenen und freien Meinungsaustausch im Netz ein.“

[Danke an Michael]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
50 Kommentare
  1. Tut mir leid, aber dass gerade DU hierzu bloggst, ist eine Unverschämtheit höchsten Maßes! Einmal abgesehen davon, dass jeder Hack ein Hack zu viel ist …

  2. @1: Hab ich was verpasst? Was ich hier blogge ist doch wohl meine Sache. Anscheinend hatte die Junge Union ein Mitteilungsbedürfnis, sonst hätte sie doch keine Pressemitteilung herausgegeben.

  3. Ich würde mich ins Gegenteil versteigen und sagen: Jeder Hack ist ein Hack zu wenig!

    Sollen sie doch froh sein ihren gratis IT-Unterricht bei so vergleichsweise harmlosen Sachen zu bekommen.

  4. Offener und freier Meinungsaustausch? Dann warten wir mal auf die nächste Sperräußerung bezüglich NPD-Websites… noch hat das BVerfG die Partei nicht verboten.

  5. Könnte mal jemand an die CDU eine Linkliste mit nützlichen Passwortgeneratoren senden? Vielleicht noch ein paar allgemeine Infos zu Passwörtern vor allem, wie oft man diese ändern sollte und das man aufpassen sollte wer die Passwörter so sieht…

    Kann ja nicht so schwer sein.

  6. @JU: Ich hab hier ein paar Passwörter, frisch erzeugt, die hat garantiert noch niemand verwendet: tPE7YoCJhd rdX7PY7KKc qrFvLxW9aY q4bKgp7NTf vmYKY3rEqp kMqrqzp9si eCr4JCabwx
    mxvNk3gMgf sPR9gTjJVf YdXjw9jyhy

    *kicher*

  7. “Das Internet ist kein moral- oder rechtsfreier Raum. Deshalb fordert die Junge Union einen fairen Internetwahlkampf und tritt gerade in Wahlkampfzeiten für einen offenen und freien Meinungsaustausch im Netz ein.“

    Genau. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Soweit stimme ich zu, denn es gibt genügend Gesetze, die das Miteinander im Internet regeln und reglementieren. Da gelten dann meiner Meinung nach (bin kein Anwalt, daher nicht sicher) auch Punkte wie Fahrlässigkeit, Mitverschulden, Haftungsausschluss und so weiter.

    Wenn ich wertvolle Unterlagen in meinem ollen Auto liegen lasse, das Auto auf einem öffentlichen Parkplatz abstelle und dabei weiß, dass die Schlösser an den Türen mit nem Schraubenzieher geöffnet werden können, weil die so alt sind: Dann zahlt mir keine Versicherung den Schaden durch Diebstahl, weil ich fahrlässig gehandelt habe.

    Natürlich kann man auch gute Passwörter knacken. Genauso, wie man auch Luxusautos der neuesten Sicherheitsgeneration prinzipiell stehlen kann. Aber es ist nun mal einfacher, einen alten VW Käfer aufzubrechen bzw. ein simples Passwort zu knacken – und dann die wertvollen Unterlagen mitzunehmen.

    Es ist wahrscheinlicher, dass das YouTube Passwort der JU ein alter Käfer als ein neuer Volvo XC60 war (http://tinyurl.com/nvnv5o). Deshalb und wegen des Mitverschulderprinzips halte ich es für absolut pervers und unmoralisch, mal wieder die ausgelatschte Phrase des „rechtsfreien Raums“ zu bemühen.

    Aber ehrlich gesagt hatte ich von denen auch nichts anderes erwartet.

    PS: Trotz dieser Meinung befürworte ich das Hacken des Accounts in keinem Fall. Das ist verwerflich, unfair und unreif. Und illegal. Aber davon abgesehen: „Gelegenheit macht Diebe“…

  8. Man sollte das Hacken eines Systems legalisieren, wenn man das dazu nötige Passwort in weniger als 10 Versuchen erraten kann ;)

    Ohne Scherz: Ob das Passwort denn wirklich so einfach war, muss allerdings noch geprüft werden. Vielleicht hat auch nur der Webmaster-Azubi an die falsche Stelle geklickt oder so.

  9. Ich hätte mir kein V wie Vendetta angucken sollen, jetzt sehe ich ständig Parallelen…
    „England obsiegt!“
    „Das Internet ist kein Rechtfreier Raum!“

    Ob das Zeug zum neuen Grußslogan der Großen Koalition hat?

  10. Also krank finde ich ja diesen Kommentar dazu auf Twitter:

    @frederics Auf netzpolitik.org wird zu illegalen Handlungen aufgerufen. Und Beckedahl unternimmt nichts! @netzpolitik

    Wo denn??? Hier heisst es, dass man verdammt nommal seine Passwörter richtig sichert. Gerade bei wichtigen Dingen wie dem Junge-Union-TV-Channel sollte man da besser eine Nummer sicherer gehen. Denn gerade solche recht provokanten Channels (für manche zumindest provokant) sind normal gefährdeter als ein x-beliebiger Channel.

    und @1: Die Telekom, die Banken usw. werden dir widersprechen, dass jeder Hack ein Hack zuviel ist. Zum einen weil sie heutzutage selbst Hacker an ihre Sicherheitssysteme lassen, damit die testen, wie leicht die Sicherheitsmethode knackbar ist (natürlich bevor der Sicherheitsmechanismus für alle online geht), zum anderen, weil nur dank Hacks wie vom CCC oder auch dem Telekom-Datenhack die Unternehmen Sicherheitslücken entdeckt haben, die anscheinend deren Informatikern nicht aufgefallen waren.

    Die Löschung der Videos vom Channel war übrigens fachspezifisch gesprochen ein „Crack“. Denn ein Hacker, der sich an den Codex hält, hätte eure Videos nicht gelöscht, sondern eine Nachricht veröffentlicht a la: „Hey liebe JU, sichert mal euer Passwort besser“. Ein echter Hacker will Sicherheitslücken aufspüren und davor warnen, nicht zerstören.

  11. „…Deshalb fordert die Junge Union einen fairen Internetwahlkampf…“

    Ich denke nicht das es sich bei den mutmaßlichen Hacker um ein SPD-Mitglied handelt. Generell ist die CDU/JU ja in einer schlechten Position wenn es darum geht rum zujammern weil jemand den youtube-channel zensiert hat.
    Tut den Jungs und Mädels der JU möglicherweise mal ganz gut die möglichen Auswirkungen der parteieigenen Politik am eigenen Leib zu spüren.

    „…Deshalb fordert die Junge Union einen fairen Internetwahlkampf und tritt gerade in Wahlkampfzeiten für einen offenen und freien Meinungsaustausch im Netz ein…“

    Viel mehr als „lol“ fällt mir dazu kaum ein. Ich höre bei jeder Diskussion aus der konservativen Ecke immer nur Schlagwörter wie „kein rechtsfreier Raum“ und „Kinderpornografie“. Meiner Meinung nach alles andere als offener und freier Meinungsaustausch. Und die ständige Benutzung irgendwelcher Todschlagargumente um die Leute mit einer anderen Meinung in der breiten Öffentlichkeit als Kinderschänder, oder zumindest Personen die KiPo in Ordnung finden hinzustellen ist kein Deut besser als ein Hackangriff auf einen youtube-channel.

    1. Furchtbarer kleingeistiger Müll der von meinen Vorgängern gepostet wurde. Auf netzpolitik.org wundert mich nichts mehr.

      Beste Grüße

  12. Sagt mir bitte, wenn ich falsch liege:

    Der JU-YT- Auftritt ist ab heute ein Rechts freier Raum?!
    Dann verstehe ich endlich auch mal Zensursula…

  13. Ja ja, der „rechtsfreie Raum“. Das reale Leben ist auch kein „rechtsfreier Raum“. Trotzdem werden Fahrräder geklaut, wenn sie nicht an-/abgeschlossen sind. Sogar WENN sie an-/abgeschlossen sind. Baer vermutlich haben die JU’ler garkeine Fahrräder. Man hat ja Papas Auto.
    Aber laßt es Euch gesagt sein. Auch Autos werden geklaut. Sogar wenn sie abgeschlossen sind. Und das in unserem nicht-rechtfreien realen Leben. Erschreckend das ;)

  14. Hab gerade mal geguckt:
    Der JU-YT- Auftritt ist überhaupt kein Rechts freier Raum.
    Alle Videos sind da.

    Vielleicht haben die nur zuviel geraucht und versehentlich Links geklickt. ;)

    Man kann ja nie wissen, bei deren Mutter ihrer Netzkompetenz..

  15. Junge Union? Das ist doch die Jugendorganisation von dieser Witzpartei! CDU heißt die, oder?

    Wer von euch war das? Wer hat herausgefunden, dass das Passwort für den Youtube-Account „jungeuniontv“ „jungeuniontv“ war? (Jetzt ist es übrigens „jutv“.)

    Mit schadenfrohen Grüßen an die JU,
    Simon.
    (ein JuPi)

  16. „[…] vermutlich hat man ein Passwort verwendet, was sehr einfach durch ausprobieren zu finden war.“

    Da gilt dann wohl Störerhaftung, ist bei schlecht verschlüsselten WLans ja auch so. Falls der Cracker (!= Hacker) gefunden wird, stelle ich schon mal den Antrag, den JU-Admin gleich mit in den Kerker zu schmeißen.

  17. Ich bin erschrocken über manche Aussagen hier! Die sind nicht besser als das, was Ihr selbst verurteilt!

    @markus Post 15: Da stimme ich Dir vollkommen zu.

    Allerdings finde ich es auch erschreckend, wenn die JU Ihre Seite scheinbar nicht genug schützt. Das spricht nicht für Ihre Kompetenz zu Themen wie Internet oder Datenschutz.

    Zudem finde ich das Vorgehen, die Videos zu entfernen auch vollkommen falsch! Evtl. eine dezente Nachricht, ein geändertes Passwort und eine Meldung an die Presse wären hier ein besseres Zeichen gewesen, wenn denn überhaupt Öffentlichkeit sein muss.

    Aber liebe JU, bitte sagt dann nicht:
    “Das Internet ist kein moral- oder rechtsfreier Raum. Deshalb fordert die Junge Union einen fairen Internetwahlkampf und tritt gerade in Wahlkampfzeiten für einen offenen und freien Meinungsaustausch im Netz ein.“

    In letzter Zeit kommt es mir so vor als wäre für die Union, genauso wie aber auch für die SPD, der gesamte Wahlkampf ein größtenteils moralfreier Raum. Und zu bezweifeln ist auch, ob die Parteien selbst wirklich am „offenen und freien Meinungsaustausch im Netz“ interessiert sind.

    Zudem zeugt es auch wiederum nicht von Kompetenz, wenn die JU in den Kanon „Vom Internet als rechtsfreier Raum“ eintritt, denn dass es kein solcher, ist ja mittlerweile nicht nur von gemeinen Netzaktivisten, sondern auch von Juristen deutlich gezeigt worden.

    Aber das ist nur meine Einschätzung dessen, was ich vom Wahlkampf mitbekomme.

    Also bitte bleibt selber fair, wenn Ihr auch Fairness erwartet!

  18. @34: Muss man hier jetzt neuderdings auch Satire kennzeichnen?^^

    Dann eben mein Beitrag nochmal:


    Junge Union? Das ist doch die Jugendorganisation von dieser Witzpartei! CDU heißt die, oder?

    Wer von euch war das? Wer hat herausgefunden, dass das Passwort für den Youtube-Account “jungeuniontv” “jungeuniontv” war? (Jetzt ist es übrigens “jutv”.)

    Mit schadenfrohen Grüßen an die JU,
    Simon.
    (ein JuPi)“

  19. Der Verlauf (bzw. einige Beiträge) dieser Diskussion verwundern mich doch sehr. In den thematisch turbulenten letzten Monaten waren die Reaktionen in der Regel sachlich, offen und fair. Neben den häufig hervorragenden und aktuellen Artikeln haben sie netzpolitik.org zu einer der wichtigen Plattformen für den Austausch zu aktuellen (Netz-)politischen Themen verholfen. Doch ausgerechnet zu diesem, aus meiner Sicht ehr unwichtigen, Beitrag, scheint die Diskussion zu eskallieren. Warum?

    Entweder, gerade das Thema dieses Beitrags ruft viele Leute auf den Plan, sich an der politischen Debatte zu beteiligen. Kann ich nicht nachvollziehen, kann aber natürlich sein.

    Oder besonders viele Leute fühlen sich durch die Manipulation des Youtube-Kanals betroffen und/oder verletzt. Aus meiner Sicht haben die politischen Entscheidungen der letzten Wochen im Bereich der Netzpolitik wesentlich mehr Leute wesentlich stärker betroffen als diese dämliche Aktion eines Vandalisten, der sich anscheinend nicht besser zu helfen wusste. Zumal der Schaden ja offensichtlich behoben schon behoben ist. Es wäre schade, wenn zu viele das anders sehen würden.

    Die Möglichkeit, die mir am meisten sorgen macht, ist, dass netzpolitik.org in den letzten Woche so viel (zu viel?) Bedeutung erlangt hat, sodass es nun Ziel politischer Schmutzkampagnen wird, die ferngesteuert sind und mittelfristig den harten Kern der interessierten Leserschaft vergraulen soll. Da kann ich den Trollen nur viel Erfolg wünschen, denn das wird schwer. Die meisten Leser sind sehr gut in der Lage, zwischen sinnvollen Beiträgen und absolutem Unsinn unterscheiden zu können. So gesehen nervt das vorbeiscrollen zwar, aber mehr auch nicht.

    Ich hoffe mal einfach, dass ich die Häufung der dämlichen Kommentare (1,12,23,31,37,39, …) überbewertet habe und die Trolle weiterziehen, wenn es wieder um wichtige Themen geht. Und gut, dass Du Dich in die Diskussion mit so eindeutigen Aussagen wie (15) einmischst, Markus. Weiter so.

  20. hey an alle die hacker hassen,,, das ist doch nur ein hinweis darauf , dass der account schlecht gesichert ist. wir alle wollen mehr sicherheit im netz. um das zu verdeutlichen wie wertvoll sicherheit ist muss es kolateral schäden geben. ohne diese defacer ist das sicherheitsempfinden vieler user wehniger groß als mit diesen spassigen aktionen ^^ xD

  21. „Der “rechtsfreie Raum” darf auch nicht in der Pressemitteilung fehlen:“

    In der Tat. Ich bin bei der Gelegenheit noch auf eine andere PM der Jungen Union gestoßen, in der sie sich als liberale Vertreter der jungen Netzgeneration gibt: http://www.junge-union.de/content/politik/themen/971/
    Sie sagen dort z.B., dass sie ein Verbot von Computerspielen falsch finden. Immerhin. Aber die Phrase vom „rechtsfreie Raum“ folgte unvermeidlich. Netzsperren sind auch keine Zensur und alle in diese Richtung gehenden Befürchtungen sind „hysterisch“. Überzeugen werden die Jung-Unionisten damit wohl kaum einen.

  22. Ich finde die Löschung der JU Videos nicht in Ordnung. Einfaches Passwort (falls es nicht eher ein Keylogger im Spiel war) hin oder her, das ist genauso Vandalismus, wie Plakate abreißen oder Fassaden mit Farbe bewerfen.

    Das die JU sich jetzt aber an Netpolitik reibt kann ich aber überhaupt nicht nachvollziehen. Es ist einfach nur würdelos.

  23. Warum kommt mir da die allseits bekannte Salamitaktik „ein politischer Gegner hätte dies und jenes verursacht und gehört dafür gescholten obwohl wir das selbst waren“ gleich in den Sinn? So wie Zensursula mit der Wahrheit umgeht, so wenig glaube ich der JU.

  24. So. Inzwischen muss man sich ja nicht mehr nur gegen KiPo aussprechen, bevor man ein politisches Blog kommentiert. Auch von Crackerangriffen muss man sich zunächst distanzieren, sonst wird man gleich in eine Ecke gestellt… Toll.

    Aber mal ernsthaft. Diese Pressemitteilung ist doch nur wieder die übliche Vorgehensweise der CDU. Die-Schuld-woanders-suchen, und gleich noch andere Leute wegen der eigenen Inkompetenz diffamieren.
    Hier muss man nicht lange herumraten. Die hatten ein dummbrotiges Passwort. Vermutlich „Internet“ oder „Websperre123“ oder sowas.

    Speaking of, ist das nicht irgendwie ironisch, daß die Partei der Internetzensur jetzt großes Geschrei macht, wenn sie mal der eigenen Medizin ausgesetzt wird?
    Ha, tut mir leid, ich kann mich nicht ernsthaft von diesem „Hacker“-Angriff distanzieren. Really, I tried.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.