Hessen: Die Rolle des Internets im Wahlkampf

Ich war heute bei der Deutschlandradio Kultur Sendung „Radiofeuilleton“ zu Gast und wurde zum Thema „Vor der Landtagswahl in Hessen – Die Rolle des Internets im Wahlkampf“ interviewt. Darin ging es um Politik 2.0, Twitter und was wir noch erwarten können. Davon gibt es die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

6 Ergänzungen
  1. Ein interessantes Interview, was den Teil über Hessen angeht, aber erschreckend unvollständig, oder sollte ein falsches Bild erzeugt werden?

    Die CDU Hessen hat mit http://www.webcamp09.de ein – für Parteien – wirklich progressives Projekt hochgezogen. Schaut Euch mal an, was die dort in den letzten Wochen gerissen haben, dagegen ist der Gümbel mit seinen vier Youtube-Videos eine Lachnummer.

    Man muss das „Webcamp“ ja nicht gut finden, aber es in der Berichterstattung völlig auszublenden, ist schon unseriös.

  2. Zum Glück muss ich ja nur in einem Interview die Fragen beantworten. Und anscheinend ist die SPD besser in der Lage, ihre Netzaktivitäten in PR-Stunts zu vermarkten als die CDU oder andere Parteien. Auch Thorsten Schäfer Gübel hat nicht zuerst in Hessen Twitter eingesetzt, die Spitzenkandidatin der Grünen mit einem ähnlich unausprechlichen Doppelnamen hat Twitter schon einen Monat vorher genutzt. Aber bei mir ist auch nur ihr Vorname Kordula hängen geblieben, an den Rest kann ich mich nicht erinnern. Insofern ist hier die Kritik falsch aufgehoben.

  3. Ich empfinde es als Frechheit. Was passiert denn, wenn der Wahlkampf vorbei ist? Richtig, die Blogs werden eingemottet und man kehrt wieder ins Fernsehen zurück. Der sogenannte Netz-Wahlkampf ist nichts anderes als eine erweiterte Anzeigenkampagne, die irgendwann gestoppt wird. Keiner von diesen Menschen nimmt das Internet wirklich als Kommunikationsmedium mit dem Wähler ernst. Oder glaubt ihr ersthaft, dass TSG nach der Wahl weiter auf youtube Videos einstellt? Wenn ja, dann Glückwunsch zu so viel Naivität.

  4. Also Roland Koch wird sicher weiter Videos einstellen, denn das hat er auch schon vor der Wahl gemacht, seinen Podcast gibt es schon seit 2005. Nur mal so btw…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.