Filtern ist keine Lösung

Sehr coole und kreative Idee von @roddi.

Gibts hier in größer und auch als PDF zum selbermachen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. Noch passender wird es, wenn *unter* dem aufgehefteten Filter dann zu lesen ist „Der Missbrauch passiert trotzdem!“ oder ein vergleichbarer Spruch.

  2. Hab es selber auch mal gemacht, hatte aber davor nicht gesehen, dass der Filter auf das Blatt geklebt wurde – hatte somit paar mal Papierstau. Dann bin ich selber auf die Idee gekommen, das aufzukleben. Und jetzt sehe ich, dass das auch hier gemacht wurde.

  3. Ich finde die Idee auch klasse, und könnte mir vorstellen dass das etwa als Auslage auch besser auffallen könnte als z.B. „gewöhnliche Flyer“.

    Allerdings bräuchte es dafür etwas mehr Inhalt; oder zumindest einen Link damit vor allem auch diejenigen die mit der Thematik noch nicht vertraut sind sich informieren können.

    Auf der Rückseite noch etwas anzubringen wäre sicher gut. Ein weiterer Bezug zum Filter wäre möglich (bspw. in Richtung des Kommentars bei twitpic „Plörre kommt immer durch“).

    Da könnte noch so einiges gehen. – Ist dahingehend jemand kreativ veranlagt?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.