Filtern ist keine Lösung

Sehr coole und kreative Idee von @roddi.

Gibts hier in größer und auch als PDF zum selbermachen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

11 Ergänzungen

  1. Noch passender wird es, wenn *unter* dem aufgehefteten Filter dann zu lesen ist „Der Missbrauch passiert trotzdem!“ oder ein vergleichbarer Spruch.

  2. Hab es selber auch mal gemacht, hatte aber davor nicht gesehen, dass der Filter auf das Blatt geklebt wurde – hatte somit paar mal Papierstau. Dann bin ich selber auf die Idee gekommen, das aufzukleben. Und jetzt sehe ich, dass das auch hier gemacht wurde.

  3. Ich finde die Idee auch klasse, und könnte mir vorstellen dass das etwa als Auslage auch besser auffallen könnte als z.B. „gewöhnliche Flyer“.

    Allerdings bräuchte es dafür etwas mehr Inhalt; oder zumindest einen Link damit vor allem auch diejenigen die mit der Thematik noch nicht vertraut sind sich informieren können.

    Auf der Rückseite noch etwas anzubringen wäre sicher gut. Ein weiterer Bezug zum Filter wäre möglich (bspw. in Richtung des Kommentars bei twitpic „Plörre kommt immer durch“).

    Da könnte noch so einiges gehen. – Ist dahingehend jemand kreativ veranlagt?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.