Datenschutz

FDP will hessische Polizei aufrüsten

Patrick Breyer schreibt in daten-speicherung.de über einen hessischen „Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU und der FDP für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung und anderer Gesetze“ (PDF).


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Wer bei der letzten hessischen Landtagswahl gehofft hat, die FDP in Hessen werde nicht nur den freiheitsrechtlichen Amoklauf der CDU stoppen, sondern eine Wende der Innenpolitik weg von Symbolgesetzen hin zu Wirksamkeit und Freiheit durchsetzen, den enttäuscht der vorliegende Gesetzentwurf. Anders als der vielversprechende rot-grüne Koalitionsvertrag scheint die hessische FDP einer abgeschwächten Schäuble-Doktrin zu folgen, wonach die Machtbefugnisse des Staates so weit auszudehnen sind, wie es unsere Verfassung gerade noch zulässt. Da der jetzige Gesetzentwurf selbst diese Grenzen in vielen Punkten sprengt, müssen sich Hessens Politiker auf eine weitere Aufhebung ihres Gesetzes durch das Bundesverfassungsgericht einrichten.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Interessant auch, wie die SPD mit ihrer iSPD App auf die (sprichwörtliche) Schnauze fällt (RSS-Feed generiert aus Kommentaren im App-Store):

    http://emonk.net/rss/ispd-appstore-comments.rss

    Gefunden über http://twitter.com/timpritlove

    Bzgl. der Originalmeldung kann ich mich nur meinem Vorposter anschließen, wenn es um Macht oder Prinzip geht, entscheidet sich die „F“DP immer für ersteres. Und den prinzipientreuen Personen a’la Leutheuser-Schnarrenberger bleibt dann nur noch der Rücktritt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.