CRE124: Kampf gegen Zensursula

Chaosradio Express Folge 124 ist ein Interview mit Florian „scusi“ Walther „Über „KiPo“ als politische Keule und die Selbstfindung der Netzgemeinde in Deutschland: Kampf gegen Zensursula„.

Der Widerstand der deutschen Netzgemeinde gegen die Pläne der Bundesregierung, im Namen des Kampfes gegen „Kinderpornographie“ eine Infrastruktur zur Internetzensur einzuführen, ist ohne Beispiel. Anfangs verlächelt und verhöhnt organisiert sich aus einer neuen Generation von netzaffinen Menschen eine Bürgerbewegung der neuen Art, mit der die deutsche Politik in der Form bislang noch nicht konfrontiert war. Chaosradio Express blickt in dieser besonderen Ausgabe auf die kurze Geschichte des Widerstandes. Im Gespräch mit Tim Pritlove erläutert Florian „scusi“ Walther die Hintergründe seines eigenen Engagements und welche anderen Aktivisten und Ereignisse die politische Agenda bisher beeinflussten. Dazu wird ein Blick auf die bisherigen Erkenntnisse gerichtet, wie sich der sogenannte „Markt“ der sog. „Kinderpornographie“ tatsächlich darstellt und warum der Begriff selbst mehr als irreführend ist,

Weitere Themen: Realitäten und Scheinrealitäten im Bereich der „Kinderpornographie“, Inhalte und Strutur der Sperrlisten in anderen Ländern, warum Banken Phishing-Websites problemlos und schnell abgeschaltet bekommen, Realitäten von Hausdurchsuchungen, Wikileaks, wie KiPo-Angebote technisch realisiert werden und die Mobilisierung der Szene.

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

6 Ergänzungen

  1. Ich habe mir das sehr lange und aufschlussreiche Gespräch angehört und sehe mich als Mitzeichner mit der Nummer 1049** gestärkt.
    Interessant fand ich die Stelle wo Frau von der Leyen so handelt als ob sie in Ihrer Familie betroffen ist. Man könnte ja mal nachfragen ob es stimmt.
    Es sieht wohl so aus als wenn eine ganz neue Bewegung entsteht die sich von ihren Politiker nichts mehr vormachen lässt. Es zeigt aber auch wie gedankenlos die Politiker über ein Thema sprechen was sie nicht verstehen. Vielleicht auch über den Krieg in Afghanistan?

    Ein frohen Pfingstfest auch noch allen.

  2. @ingo
    Leider handelt es sich bei der Widerstand leistenden „Netzgemeinde“ doch um eine kleine Minderheit der „gewöhnlich gut informierten Blogger-Kreise“. Ob der Durchschnittssurfer, geschweige denn der Durchschnittsbürger das genauso sieht, muss sich noch zeigen.

    ENDSPURT für die PETITION!
    Wer eine Homepage hat, findet bei uns die vielleicht umfangreichste Zusammenstellung an Online-Promotionmaterial:
    http://www.rettet-das-internet.de/stoppschilder.htm

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.