Demokratie

3sat.Neues über Politik im Netz und Netzpolitik

3sat Neues hat am Sonntag ausführlich in einer Sondersendung über Politik im Netz und Netzpolitik berichtet. Die ganze Sendung ist daher empfehlenswert und findet sich als MP4 im Podcast.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Für einen Bericht über Netzpolitik wurde u.a. ich auch interviewt:

Die Langfassung des Interviews steht im Blog von 3sat Neues:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. schon wieder Herr Böhning>Lobo>Bertelsmann>MCDR:

    hier: http://olivermark.de/blog/archives/603

    „Aber diese Media-Club-de-Rome-Sache passt doch sehr gut mit Don Alphonso´s Annahmen zusammen.

    Bei diesem “Club” wird die Verquickung der Blogger mit der Politik sichtbar. Nachwuchskarriere-will-ich-jetzt-langsam-auch-mal-Politiker in der vorletzten Reihe sieht seine Chance mit – wie nennt das Don Alphonso – “nicht nur der olle Nigge mit dem leeren Bildblogbüro …, der Meyer-Lucht mit dem Möchtegern-Huffpost und dem Problem beim Urheberrecht, der Grimmejury-Sixtus mit dem Grimmepreis, oder der Fassaden-Iro mit der Kohle eines Zensurproviders, sonden halt: Robin-Sascha Bunz v. Niggeschinkstegersdahl, Vorsitzender der Internetgewerkschaft Mittelalte Adabeis Für Internet Angeberei M.A.F.I.A. e.V.”

    Und nicht zu vergessen: die SPD ist ein Medienkonzern und mischt kräftig an der Korrumpierung der Internet-Kanäle mit.

    Tja…und ich wette auch, dass sich diese Tatsache _nicht_ verbreiten wird…denn liest man sich das hier durch:

    “Der Gruppe gehörten die Politiker Philipp Missfelder (Bundesvorsitzender der Jungen Union) und Björn Böhning (Planungschef in der Senatskanzlei Berlin), der Medienwissenschaftler Prof. Dr. Groebel (Direktor Deutsches Digital Institut), Dr. Hans Hege (Direktor Medienanstalt Berlin-Brandenburg), Petra Müller (Geschäftsführerin medienboard Berlin-Brandenburg GmbH), der Internetunternehmer Marcus Riecke, zuletzt StudiVZ-Chef, der Medienmanager und frühere Bertelsmann-TV-Chef Bernd Schiphorst und der Medienrechtler Dr. Christoph Wagner (Hogan & Hartson LLP) an”

    erkennt man, dass die Schlüsselpositionen der Regierung jeden Scheiss zu erzählen bereits durch so unabhängige Experten wie z.B. Schiphorst (Bertelsmann *facepalm*) “besetzt” werden.

    Da ist klar, dass es nur ums Geld geht, die “frischen Jungs aus dem Netz” gezogen und korrumpiert werden und die Bloggingkiste ganz schnell den Weg des Konsums geht.“

  2. Guck ich mir den preview von YouTube an, seh ich Madame Merkel, im Hintergrund am Klatschen Rüttgers, Zensursula, Frankenschmier, Pofalla, und Ole. Geil geil, klickedee-klick-klick.

    Wobei man „neues“ trotz des Schwangerschaftsurlaubs von Yves „Ich hab eh keine Ahnung, und eine Sprechausbildung hab ich auch nie genossen“ Hehring nicht für voll nehmen kann.

    Seit die scharfe Schwarzhaarige nicht mehr da ist (lang, lang ist’s her), hat die letzte kompetente Journalistin die Redaktion verlassen, IMHO.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.