System Google: „ich bin erschüttert“

Felix Schwenzel war gestern auf einer Podiumsdiskussion zum „System Google“ in der Akademie der Künste in Berlin. Und anscheinend hab ich da nichts verpasst, wie man seiner ausführlichen Rezension der Veranstaltung entnehmen kann.

Kurzfazit: „ich bin mir noch nicht ganz klar, warum, aber ich bin erschüttert.“

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Schön dass ihr nicht anmerkt, dass der Herr nicht nur davon erschüttert ist, dass die Google-Vertreterin anscheinend nur eine Marketing-Person ohne technische Einsichten war; sondern vielmehr darüber, dass die anderen anwesenden noch viel weniger Ahnung davon hatten wovon sie reden.

    Allein mit dem letztem Kritikpunkt beschäftigt sich die letzte Hälfte des Beitrags. Warum das also weglassen? Gewisser Bias auf Redaktions-Seite?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.