EFF-Wunschliste an Obama-Adminstration

In der Übergangsphase zur kommenden US-Präsidentschaft von Barack Obama ist Zeit für viele Wunschlisten. In drei Teilen hat die Electronic Frontier Foundation (EFF) verschiedene netzpolitische Forderungen aufgestellt:

„A Transparency Agenda for the New Administration“ enthält Forderungen nach mehr Informationsfreiheit und die Nutzung von Technologie zur Offenlegung von öffentlichen Daten.

„A Privacy Agenda For The New Administration“ beinhaltet verschiedene Forderungen nach dem Abbau der Sicherheitsgesetzen und mehr Schutz der Privatsphären.

„An Innovation Agenda for the New Administration“ dreht sich um das Geistige Eigentum. Hier wird eine Reparatur der US-Copyright-Gesetzgebung gefordert, sowie eine Reform der Patent-Gesetzgebung.

Mal schauen, was die Obama-Adminstration davon umsetzt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Och bitte – das englische Wort administration heißt bei uns Regierung, Verwaltung. Fällt euch das nicht auf, dass „Obama-Administration“ irgendwie nicht nach sinnvoll klingt?

    Aber ich will ja nicht nur meckern, sonst gefällt mir euer Blog außerordentlich, danke dafür!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.