Deine Daten gehören Dir! Hol sie Dir zurück!

Die Grünen haben im Rahmen der „Datenschutz ist Bürgerrecht„-Kampagne die Aktion „Deine Daten gehören Dir! Hol sie Dir zurück!“ gestartet. Mit vordefinierten Musterbriefen kann man die größten privaten Datenkraken in Deutschland anfragen, welche Daten diese über einen gespeichert haben. Nach §34 BDSG steht dieses Auskunftsrecht allen Bürgern zu. Die passenden Adressen gibt es auch dazu.

Mach mit bei unserer Aktion, denn Deine Daten gehören Dir!

Fordere Deine gespeicherten Daten von Payback an!
Erkundige Dich, was amazon.de über Dich gespeichert hat!
Bestehe auf Dein Recht zu erfahren, ob Arvato Daten über Dich speichert und weitergibt!
Finde heraus, ob auch Du unter den 50 Millionen Adressen der Schober Information Group bist!
Frage bei der Telekom an, ob auch Du von den Datenpannen betroffen warst!

Arvato hat sich wohl schon nach 600 eingegangenen Schreiben bei den Grünen beschwert.

Disclosure: newthinking communications hat im Auftrag der Grünen die Plattform „Datenschutz ist Bürgerrecht“ entwickelt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

13 Ergänzungen

  1. Wäre nur schön, wenn die Grünen dann sich dann auch an die Lizenzbedingungen der Creative-Commons Bilder halten würden, die sie im Blog der Kampagne verwenden. Ich schreibe ungern böse Mails…

  2. Hallo
    ein bisjen Doof wirds schon, wenn man einfach Anträge ausfüllt und aufs blaue hin losschickt.
    Villeicht war man bis dahin garnicht, oder Fehlerhaft registriert. Wenn man dann so seine Anträge losschickt, müssen da ja auch Daten drauf stehen und wenn man also bisher bei x oder y keine Daten hatte, haben die somit aber gleich mal welche frei Haus bekommen.

    Herr Schmidt

  3. Allein schon der Block rechts oben ist glatte Fehlinformation. Mal abgesehen davon, dass die Jungs es nicht mal schaffen meinen Browser (Opera) oder OS (WinXP) überhaupt zu erkennen. Nichts als FUD.

  4. …@Herr Schmidt: Auch ne Theorie. Die Kampagne find‘ ich gut; auch wenn man von selber drauf kommen könnte…

    Ich muss grinsen; und geh nun mal darüber nachgrübeln.

  5. Interessant: Du benutzt unknown als Betriebssystem und Default Browser 0 als Browser.

    Cool, dieses Internetz! Das wusste ich bisher selbst nicht.

    Die Auskunft von Schober wird mindestens wie folgt ausfallen:
    – Wir kennen (jetzt) Ihre Adresse.
    – Sie interessieren sich für Datenschutz. Personen die sich für Datenschutz interessieren, sind häufig auch … (Terroristen und schlimmeres).

    1. @Max Power

      Normalerweise übermittelt die Browser Angaben über sich selbst und über das OS. Es sei denn, man hat ihm das abgewöhnt und das scheinst Du getan zu haben, Du Schlingel.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.