AK Vorrat: Netzanbieter sollen Vorratsdatenspeicherung boykottieren

Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung hat heute den Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin veröffentlicht, mit dem letzte Woche der erste Telekommunikationsanbieter (BT) von der Pflicht zur Vorratsdatenspeicherung befreit wurde. Das Gericht Berlin hatte bemängelte, dass die Bundesregierung die hohen Investitions- und Betriebskosten selbst dann nicht erstatten würde, wenn das Bundesverfassungsgericht die Vorratsdatenspeicherung für grundgesetzwidrig erklärt. Dies sei unzumutbar. (Beschluss vom 17. Oktober 2008, Az. VG 27 A 232.08)

Der AK Vorrat ruft daher jetzt

alle Anbieter von Telefon-, Handy-, Internet-, E-Mail- und Anonymisierungsdiensten auf, dem Beispiel der British Telecom zu folgen, die Vorratsdatenspeicherung zu boykottieren und erforderlichenfalls gerichtlichen Rechtsschutz zu suchen.

Als Nutzer kann man sich auch gleich informieren, welche Anbieter die Daten speichern und welche nicht. Bereits zum internationalen Aktionstag ‚Freedom not Fear‘ am 11. Oktober hatten 36 kleine Internet-Provider aus ganz Europa ihren Boykott der Vorratsdatenspeicherung erklärt.

Update: Der Verband der Anbieter reagiert bereits:

Deutsche Telekommunikationsunternehmen werden womöglich ihre Zusammenarbeit mit der Polizei bei der umstrittenen Speicherung von Kommunikationsdaten einstellen. Damit droht der Branchenverband VATM.

Aber:

Beim Marktführer Deutsche Telekom denkt man indes derzeit nicht an juristische Schritte. „Wir haben eine gesetzliche Verpflichtung. An diese halten wir uns auch“, sagte Telekom-Festnetzvorstand Timotheus Höttges der FTD in München. Die Investitionen in die Technik für die Vorratsdatenspeicherung seien überdies schon längst abgeschlossen, ergänzte er.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. manitu ist damit der einzige DSL-Anbieter der nicht speichert. Damit macht er sogar Werbung. Was ich aber nicht verstehe ist wieso er mit Privatssphäre wirbt, wo er doch für die DSL-Anschlüsse feste IPs vergibt. Ob feste IPs auch unter die VDS fallen weiß ich jetzt nicht – aber in jedem Fall kann wegen dieser festen IP der Anschlussinhaber jederzeit ermittelt werden. Auch ohne Vorratsdatenspeicherung. Vielleicht kann mir das ja einer erklären.

  2. das kann auch der grund sein, warum von eu-seite so auf ipv6 gedrängt wird. damit kann alles eine eigene, dauerhafte ip haben.
    Ffr email und hosting empfehle ich schokokeks.org, sehr sicherheits und datenschutz-bewusst.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.