Kultur

Netzpolitik-Podcast: Wahlmaschinen hacken

Den aktuellen Netzpolitik-Podcast habe ich heute mit Andreas Bogk vom Chaos Computer Club gemacht. Thema diesmal sind Wahlmaschinen und die Gefahr, welche diese für eine Demokratie darstellen. In dem Interview geht es ausserdem um die Frage, wie man vorgehen würde, falls man eine Wahlmaschine manipulieren wollen würde. Das Interview ist 28 Minuten lang und die MP3-Datei ist 25 MB gross. Zum Ende des Interviews geben wir noch Tipps, wie Ihr Euch konkret gegen Wahlmaschinen und für die Demokratie einsetzen könnt. Viel Spass beim hören.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Hier sind noch einige weiterführende Links:

Niederländische Kampagnenseite: „Wir vertrouwen stemcomputers niet
Europäische Kampagnenseite: „EFVE – Europeans For Verifiable Elections
Heise: Niederländische e-Voting-Gegner wollen Widerstand in Europa vernetzen
Tim Pritlove: Wahlcomputer müssen sterben
Andreas Bogk: PTB-Prüfbericht zu NEDAP-Wahlmaschinen verfügbar
Andreas Bogk: Demokratie-Auflösung, Abteilung Wahlcomputer
Chaos Computer Club Berlin: Ausführliche Wiki-Seite zu Wahlmaschinen
FAZ: Wahlmaschinen – Bitte keine Kreuze machen!

29 Kommentare
  1. Sehr geehrte Gegner oder auch Beführworter von Wahlmaschinen.

    Die leidliche Diskussuion erstreckt sich bekannter Maßen schon über einen sehr langen Zeitraum.
    Ist es denn nicht vernünftig, Anbieter,Verteiber oder Hersteller von Wahlmaschinen zu einer Zusammenkunft zu laden, um dort den Gegnern der Maschinchen die Gelegenheit
    von Manipulationsmöglichkeiten zu demonstrieren?

    Ich würde interessiert zuschauen.

    Also bis irgendwann.

  2. @ Martinb Paulsen: Das wäre eine gute Idee, allerdings sollten die Wahlmaschinenhersteller den Kritikern vorher mal eien Wahlmaschine für einen längeren Zeitraum als einen Nachmittag zur Verfügung stellen, damit man sich die Technik und Software mal genauer anschauen könnte. Das wäre mal eine begrüssenswerte Transparenz und gezeigtes Vertrauen in die eigene Technik von Sieten der Hersteller. Ist ja alles sicher, also haben sie eigentlich auch nichts zu verbergen, oder?

  3. Warum ist denn das Interview abgesetzt oder verschoben worden????????????????????????????????????????????????

    Es wäre von Interesse zu hören ob es eine Verbindung zwischen einem gewissen Herrn Wiesner und dem CCC Berlin gibt.
    Andreas Bong hätte hier Gelegenheit Gerüchte auszuschließen oder einen Zusammenhang zu erklären.
    Wenn die Manipulationen so eifach sind, warum ist noch keiner auf die Hersteller zugegangen und hat es unter Beweis gestellt.
    Die Öffentlichkeit und auch ein Herr Wiesner sollten doch ein gerüttelt Maß an Interesse für eine solche Demonstration aufbringen.

  4. Hallo Herr Paulsen. Ich hab keine Ahnung, weshalb das Interview abgesetzt oder verschoben sein soll. Hier bei mir funktioniert es. Ich hab auch keine Ahnung, wer Herr Wiesner sein soll, vielleicht können Sie da mal etwas aufklären, wo Sie doch konkret auf vermeintliche Gerüchte hinweisen, die mein Interviewpartner geäussert haben soll.

    Zum Thema Manipulationen kann ich auch nur nochmal wiederholen, dass es doch für die Wahlmaschinenhersteller kein Problem sein sollte, eine Maschine mal dem Chaos Computer Club zur Verfügung zu stellen, damit dort mal kompetente Leute die Wahlmaschinen längere Zeit ansehen könnten und eine Unbedenklichkeitserklärung abgeben könnte. Da die Maschinen ja auf Sicherheit überprüft wurden, sollte sie ja auch dementsprechend sicher sein.

  5. Sehr geehrter Herr Paulsen,

    der Grund für die Verschiebung der Sendung von August auf September war, daß Herr Dr. Wiesner, den wir als Gast zu dieser Sendung eingeladen haben, zu diesem Termin keine Zeit hatte. Damit ist auch der Zusammenhang zum CCC aus meiner Sicht hinreichend erklärt.

    Gerüchte kann ich nur dann bestätigen oder ausschließen, wenn ich diese kenne. Vielleicht hätten sie ja die Freundlichkeit, uns zu erläutern, was für Gerüchte das sein sollen.

    Ansonsten kann ich nur festhalten, daß der CCC sehr daran interessiert ist, eine Wahlmaschine zum Zwecke der Untersuchung zur Verfügung gestellt zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.