Britisches Parlament kritisiert Internetzensur in China

Die Open Rights Group bloggt über einen Bericht des Auswärtigen Ausschusses im britischen Parlament zu „Ost-Asien“In diesem werden u.a. die üblichen westlichen Firmen (aka Google, Microsoft, Yahoo, Cisco) scharf kritisiert, die China beim Aufbau der Zensurinfrastrukturen helfen.

We conclude that the collaboration of Western internet companies in the censorship and policing of the internet for political purposes is morally unacceptable. We further conclude, however, that it is in the interests of Chinese internet users that as much information be available for browsing as possible. We recommend that the Government put pressure on the Chinese government to relax its censorship of the internet and its requirement for foreign companies to restrict the political content of their pages. We further recommend that the Government represent to the Chinese authorities the damage which is done to economic growth by continued restriction of the free flow of information.

The Foreign Affairs Committee report on East Asia (Paragraph 343)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.