RSS-feed für diese/n Autor/in abonnieren

Alle Beiträge dieses Autors/dieser Autorin

Die neue IT-Welt des FBI

Die Washington Post hat eine sehr interessanten Artikel über das Scheitern eines großen Softwareprojekts des FBIs. Dieses Projekt sollte das FBI in das 21 Jahrhundert katapultieren, trotz enormen Budget und politischem 9/11-Willen ist dieses Projekt jedoch gescheitert.

Freie Software für Windows?

Soll die Open-Source-Community Zeit aufwenden, um ihre Programme auf Windows lauffähig zu bekommen? Diese Frage teilt die Entwickler-Gemeinde in glühende Verfechter und in kompromisslose Gegner. Ich persönlich gehöre zu den glühenden Verfechtern, denn ich bin überzeugt, Freie Software auf Windows ist ein Gewinn für die jeweilige Software im speziellen und die Philosophie Freier Software im Allgemeinen.

Rechnen mit ODF?!?

Seit einiger Zeit kursiert das Argument: Open Document Format ist nicht brauchbar, da es die Interoperabilität beim Rechnen vermissen lasse. Gilt wirklich die Formel ODF + Rechnen = Unbrauchbar?

Adobe gegen Microsoft: PDF raus aus Office 2007

Wie cnet gerade in einem Artikel gemeldet hat, versucht Adobe juristisch von Microsoft Lizenzgebühren für eine PDF-Export-Funktion einzutreiben. Besonders verwundert dies, da Adobe immer PDF als Standard bezeichnet hat, den jeder in seine Software integrieren kann.

Steuer auf E-Mails und SMS?

Und hier ein Beitrag aus der Geldbeschaffen-egal-wie-Abteilung. Da lese ich gerade slashdot und gelange so auf folgenden Reuter-Artikel. Lamassoure, a member of Jacques Chirac’s UMP party, is proposing to add a tax of around 1.5 cents on text or SMS messages and a 0.00001 cent levy on every email sent.

Neuer Draft von Office Open XML

Am ersten Mai ist ein neuer Draft des neuen Office-Dokumentenformates von MS-Office herausgekommen. Der Umfang des Dokuments ist von knapp 2000 Seiten auf über 4000 Seiten angewachsen.

Ist das die Welt in der ich Leben will?

Was ist der Unterschied zwischen Microsoft Corp und 1000 Bloggern? Microsoft hat ein Gesicht und eine Stimme, wird dadurch gehört und wahrgenommen. Wenn der chinesische Regierungschef Mr.

Offene Standards und seine Opfer

Traurig, aber wahr. Peter Quinn, der CIO von Massachusetts hat seinen Rücktritt erklärt. Peter Quinn war in die Schusslinie geraten, als er gefordert hatte, im E-Government für alle nutzbare Standards zu verwenden.

Gegeneinander statt miteinander

In der einen Ecke der Titelverteidiger aus Deutschland und in der anderen Ecke der Herausforderer aus den USA. Beide haben gut trainiert und bringen ein stattliches Kampfgewicht auf die Waage.

Die kommerzielle Bedeutung von Standards

„Geld regiert die Welt“, heißt es sprichwörtlich. Und der Bürger hat oft das Nachsehen, wenn seine Interessen mit monetären Interessen von Firmen im Konflikt stehen. Was hat das mit Standards und der digitalen Revolution zu tun?

Herausgeber wollen Geld von Google

Folgende Nachricht habe ich gerade auf silicon.de gelesen: Europäische Herausgeber haben die News-Praktiken bei Google und anderen Portalen mit News-Links kritisiert. Sie fordern, dass die Betreiber für die Publikation von Nachrichten die Quellen bezahlen sollen.

Open Document Format vs Microsoft

Manchmal bewegen sich scheinbar eingefahrene Dinge doch. Jedenfalls scheint es so. Die Entscheidung von Massachusetts hat auf jeden Fall Offene Standards in die Presse gebracht und sogar Microsoft zum Reagieren genötigt.
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden