CommunityIm Umfeld des Hasses recherchieren

Daniel Laufer stellt sich und seine Recherchen in einem kurzen Video vor: Er erzählt, was ihn antreibt und wie er unter Pandemiebedingungen arbeitet, um den Fragen nachzugehen, woher der Hass und all die sonderbaren Gerüchte im Netz kommen und wer sich daran bereichert.

Schild auf einer Anti-AfD-Demo im Mai 2018 in Berlin. CC-BY-SA 2.0 Vollformat Berlin

Die Redaktion von netzpolitik.org hat sich in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt vergrößert. Mit der Unterstützung von unseren Spendern konnten wir neue Leute anstellen und dadurch noch mehr Themenfelder beackern. Daniel Laufer gehört nun seit einem Jahr zu unserer Redaktion und dürfte regelmäßigen Lesern längst ein Begriff sein.

In einem kurzen Video stellt sich Daniel endlich mal vor und erzählt, wo er zuvor gearbeitet und was das damit zu tun hat, woran er heute recherchiert und worüber er schreibt. Für seine Recherchen bewegt ihn zum Beispiel die Frage, von wem der Hass im Netz kommt. Wie steht es um Verschwörungsglauben, angebliche Geheimpläne und Gerüchte und deren Verbreitung? Und wohin fließen die Gelder, die in diesem Umfeld gesammelt werden?

Zu diesen Themen in einem von der Pandemie geprägten Jahr zu schreiben, war eine besondere Herausforderung. Aber auch darüber, was er in Sachen Hass, Hetze und Verschwörungserzählungen nach Ende der Pandemie erwartet, erzählt Daniel:

Video als Download [9:34 Minuten – HD – 162MB – .mp4]
Alternativ ist das Video auch bei Youtube zu sehen.

Ole und Övünç, die zum Kreativteam unserer Redaktion gehören, haben nicht nur mit Daniel und Stefanie gedreht, sondern eine ganze Spendengala edition pandémique produziert. Wer sich den gesamten einstündigen Rückblick mit Ausblick ansehen möchte, hier entlang:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Netzpolitischer Jahresrückblick – edition pandémique – [1:01:15 Stunden – HD – 850MB – .mkv]

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Danke für den Artikel, die Recherchen und eure Arbeit generell. Meinen Dauerauftrag habt ihr seit eh und je.

    Ich möchte hiermit jedoch meinen Unmut darüber zum Ausdruck bringen, dass hier Youtube-Videos eingebettet werden. Es gibt doch zich andere Möglichkeiten, Videomaterial zu hosten, nicht zuletzt direkt im WordPress integriert. Die Notwendigkeit der Dezentralisierung und Ent-Monopolisierung des Internets habt ihr selbst oft genug betont… oder vielleicht doch nicht!?

    Zufällig ist gerade heute Peertube v3 erschienen, worauf hinzuweisen ich mir in diesem Zusammenhang nicht nehmen lassen möchte.

    1. Wir werden (wie schon bei Stefanies Video-Auszug) auch wieder eine Videoversion bei uns hosten, also im WordPress, das reiche ich für diesen Beitrag noch nach. Der Fehler lag hier bei mir, weil mir vor dem Veröffentlichen des Beitrags die Bandbreite fehlte, um die Videos umzukopieren. Ich kann es nur noch nachholen.
      Wir wollten und wollen auch künftig explizit Youtube immer nur zusätzlich (und erst nach Klick aktiviert) anbieten. Ob wir künftig auch Peertube oder Vergleichbares probieren, kann ich mal vorschlagen, haben wir noch nicht ausführlich diskutiert.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.