CommunityUnsere Geschäftsführerin Stefanie Talaska in der edition pandémique

Über dieses außergewöhnliche Jahr hat uns unsere Community getragen, und zwar ganz handfest, nämlich mit finanzieller Unterstützung. Stefanie berichtet in einem kurzen Video über den schnöden Mammon, aber auch über Sorgen, Erleichterung und darüber, was uns motiviert.

Team-Foto netzpolitik.org
Team-Foto netzpolitik.org CC-BY 4.0 Jason Krüger | für netzpolitik.org

Das Foto ist entstanden, als an Masken oder physischen Abstand noch nicht zu denken war: am Ende unserer Konferenz Das ist Netzpolitik im Jahr 2019. Nicht ganz zufällig steht unsere Geschäftsführerin Stefanie Talaska im Mittelpunkt, denn am Gelingen der Veranstaltung hatte sie großen Anteil.

Im Rahmen der Dreharbeiten zu unserem Rückblick auf das nun fast vergangene Jahr haben wir ein Video mit Stefanie aufgezeichnet, die auch im Krisenjahr das Organisatorische im Hintergrund in unserer Redaktion meistert. Sie kommuniziert dabei mit unseren Unterstützern und hat den Kontostand im Blick. Wer sie und ihre Arbeit gern kennenlernen möchte, kann sich ihren Bericht ansehen. Wie läuft das mit den Spenden und den Finanzen bei netzpolitik.org?

Was zeigt der Rückblick auf das Pandemiejahr? Stefanie erzählt in gewohnt transparenter Manier über einige Momente des Aufatmens und auch einige der Unsicherheit, spricht über Idealismus und ihre und unsere Motivation.

Da sie im Rahmen ihrer Arbeit auch die Zahlungseingänge durchsieht, war die Freude groß, als dieses Jahr sogar Einzelspenden im fünfstelligen Bereich zu verzeichnen waren. Und sie waren diesmal sogar absichtlich getätigt worden!

Video als Download [5:54 Minuten – HD – 135MB – .mp4]
Alternativ ist das Video auch bei Youtube zu sehen.

Wir können uns glücklich schätzen, uns gerade in diesem schwierigen Jahr auf unsere Community verlassen zu können!

Ole und Övünç, die zum Kreativteam unserer Redaktion gehören, haben nicht nur mit Stefanie gedreht, sondern eine ganze Spendengala edition pandémique produziert. Wer sich den gesamten einstündigen Rückblick mit Ausblick ansehen möchte, hier entlang:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Netzpolitischer Jahresrückblick – edition pandémique – [1:01:15 Stunden – HD – 850MB – .mkv]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Das Video von Stefanie Talaska als Beispiel zeigt mir mal wieder was für tolle NetzpolitikerInnen hier werkeln und arbeiten. Ein großes Dankeschön an das ganze Team.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.