Was vom Tage übrig blieb: Über Passwörter, Privatsphäre und Politikverdrossenheit

Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext und ließ Irland für sich lobbyieren, Amazon und Apple machen Google und Facebook Konkurrenz und die EU-Urheberrechtsreform erhitzt die Gemüter. Die besten Reste des Tages.

Könnte auch schon Sommer sein.

Facebook Mistakenly Stored ‘Hundreds of Millions’ of User Passwords as Plaintext (Motherboard)
Mal wieder ein Datenskandal bei Facebook: Das soziale Netzwerk speicherte die Passwörter von Millionen Nutzerinnen und Nutzern im Klartext – ein Sicherheitsrisiko. Das könnte bis zu 600 Millionen Passwörter betroffen haben, die für rund 20.000 Facebook-Angestellte zugänglich waren, schreibt der Blogger Brian Krebs, der zuerst über den Fall berichtete. Der Facebook-Konzern betont, die Passwörter seien nicht nach außen gedrungen – dennoch trägt der Vorfall nach Cambridge Analytica und weiteren Skandalen wenig vertrauenserweckend.

When Ireland did Facebook’s work on e-privacy (Politico)
Irland ist der EU-Sitz von großen Konzernen wie Facebook, Google und Apple. Der Inselstaat lockt nicht nur mit niedrigen Unternehmenssteuern, sondern auch mit einer äußerst laxen Datenschutzregulierung. Die irische Regierung macht sich den Konzernen aber auch auf andere Weise dienstbar: Als Lobbyist für ihre Anliegen in Brüssel. Der Artikel von Politico beschreibt das am Beispiel der ePrivacy-Datenschutzreform.

Amazon to Launch Mobile Ads, in a Threat to Google and Facebook (Bloomberg)
Den milliardenschweren Online-Werbemarkt dominieren derzeit vor allem Google und Facebook. Nun soll Amazon einen Dienst testen, der in den hauseigenen Shopping-Apps Videowerbung anzeigt, vertikal integriert schön eingebettet in den Suchergebnissen des weltgrößten Internet-Handelsplatzes und damit besonders attraktiv für Werbekunden. Ein kompletter Neuling auf dem Markt ist Amazon jedoch nicht – die Werbeabteilung wächst rasant, mit Steigerungsraten, die das bisherige Duopol weit hinter sich lassen.

Apples „Netflix für News“ kommt mit „Wall Street Journal“ (Der Standard)
Apple macht einen auf Verleger: In den USA stellt der der Konzern laut Berichten nächste Woche offiziell sein neues Abo-Modell für Nachrichtenseiten vor. Apple folgt damit dem Mitbewerber Google, der bereits im Vorjahr mit „Subscribe with Google“ eine Abo-Lösung eingeführte.

„Die EU würde wenig verlieren, wenn sie die Richtlinie einfach ablehnt“ (iRights)
iRights.info hat ein ausführliches Interview mit dem Urheberrechtsexperten Martin Kretschmer, der aus wissenschaftlicher Sicht eine andere Perspektive auf den Lobbykampf rund um die EU-Urheberrechtsreform bringt: „Hier gibt es eine Lobby-Dynamik, die sich seit 20 Jahren, seit den WIPO-Verträgen, verlängert und verstärkt, mit einer Fokussierung auf die Musikindustrie. Und es fällt den Vertretern dieser Branche schwer, außerhalb des Rahmens urheberrechtlicher Lösungen zu denken. Ich finde das verstörend.“

EU-Urheberrechtsreform: So wird Politikverdrossenheit gezüchtet. (Tagesschau.de)
Guter Kommentar des ARD-Journalisten Samuel Jackisch aus dem ARD-Studio Brüssel: „Daran erkennt man ein handwerklich schlecht gemachtes Gesetz. […] Besonders enttäuschend aber ist die Ignoranz, mit der ihre Autoren die Urheberrechtsreform selbst wohlmeinend formulierter Kritik zum Trotz vorantreiben. Nach dem Motto: „Wir sind die einzigen Erwachsenen im Raum und alle Kritiker nur zornige Kinder aus dem Internet, auf die zu hören töricht wäre.“ Wenn man Politikverdrossenheit züchten möchte, dann so. […] Europa braucht eine Urheberrechtsreform, sogar sehr dringend – aber nicht diese.“

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.