Was vom Tage übrig blieb: Facebooks Verfassungsgericht, versteckte Kameras und Stänkereien von Trump

Die Süddeutsche berichtet über Facebooks neuen Expert*innenbeirat für seine Content-Moderation, Golem.de gibt Tipps für die Suche nach Kameras in der Ferienwohnung und Trump schießt gegen EU-Kommissarin Vestager. Die besten Reste des Tages.

Leicht kühler als gestern, dafür mit makellosem Himmel. Ein guter Deal, finden wir.

„Als würde man sich eine neue Art von Regierung ausmalen“ (Süddeutsche Zeitung)
Facebook setzt ein Gremium aus 40 Expert*innen ein, die künftig Einfluss auf die Leitlinien der firmeneigenen Content-Moderation haben sollen – eine Art Verfassungsgericht für Facebooks eigenes Regelwerk, das darüber mitentscheiden soll, was was auf der Plattform gesagt werden darf und was nicht. Der Datenkonzern will damit ein Zeichen gegen Hate Speech und Desinformation setzen. Er geht damit aber zugleich ein Stück weiter in die Richtung, zu einer privatisierten Entscheidungsinstanz über das Recht auf freie Meinungsäußerung im Internet zu werden.

Vom Suchen und Finden versteckter Kameras (Golem.de)
In so mancher über das Internet angemieteten Ferienwohnung finden sich zahllose Kameras, die arglose Mieter*innen bespitzeln, obwohl das eigentlich verboten ist. Golem.de sammelt Tipps, wie sich die Biester entdecken lassen.

Trump Says Juncker Is a Gent But Vestager Hates the U.S. (Bloomberg)
US-Präsident Donald Trump schießt mal wieder gegen EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Die Dänin teilte in den vergangenen Jahren Milliardenstrafen gegen Apple und Google aus und ist nun im Gespräch für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin. Der US-Präsident maulte nun, übrigens nicht zum ersten Mal, dass Vestager „die USA hasst“. (Sie bestritt das auf der re:publica mit Nachdruck.) „Sie verklagt alle unsere Firmen“, begründet Trump seine Meinung. Zugleich betont er, dass auch seine Regierung rechtlich gegen Google und Facebook vorgehen werde. Etwas widersprüchlich, der Mann.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.