Was vom Tage übrig blieb: EU-Webseiten jetzt EU-kompatibler, der österreichische Staatstrojaner und E-Voting-Desaster in Spanien

Webseiten großer EU-Institutionen halten sich nun an die DSGVO, Österreich schweigt sich zum Staatstrojaner aus, muss aber OSZE-Kritik am geplanten Ausweiszwang im Netz einstecken, E-Voting ist immer noch unsicher und Tracking bringt Verlagen erstaunlich wenig. Die besten Reste des Tages.

Heiß, aber nicht sonderlich farbenfroh ging es heute in Berlin zu.

EDPS flags data protection issues on EU institutions’ websites (EDPS)
Gleich sieben von zehn untersuchter Webseiten großer EU-Institutionen hatten gravierende Datenschutz- oder Sicherheitsmängel, moniert Giovanni Buttarelli, der Europäische Datenschutzbeauftragte. Die meisten der gemeldeten Probleme seien mittelweile beseitigt, zudem hätten alle untersuchten Institutionen auf sicheres HTTPS umgestellt und die Anzahl der Tracker „signifikant reduziert“ (offenbar aber nicht ganz abgedreht). Abgeschlossen ist die Untersuchung noch nicht, als nächstes an der Reihe sind die am meisten besuchten EU-Seiten.

Woher der Bundestrojaner kommt, fällt unter das Amtsgeheimnis (Futurezone)
Bereits in zehn Monaten sollen österreichische Behörden regulär einen Staatstrojaner einsetzen können. Der Trojaner war Teil eines Bündels an Gesetzesvorschlägen der zuletzt im Ibiza-Skandal abgesetzten rechten Regierung in Wien, das von Medien und Opposition in Österreich nicht zu Unrecht „Überwachungspaket“ getauft wurde. Das österreichische Innenministerium verweigert allerdings weiterhin jegliche Auskunft zum Staatstrojaner, inklusive Angaben über dessen Kosten und Beschaffung, und das selbst gegenüber dem Parlament. Dårf denn dos wåhr sein?!

OSZE-Rüffel für Österreichs Ausweiszwang im Netz (OSZE)
Der Medienfreiheits-Beauftragte der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) nimmt zu österreichischen Plänen für einen Ausweiszwang im Netz Stellung. Der Entwurf der inzwischen vom Parlament abberufenen Regierung von Kanzler Sebastian Kurz stelle, wenn er denn so beschlossen würde, eine Gefahr für die Meinungsfreiheit dar, urteilt der OSZE-Beauftragte Harlem Desir. Då schaust!

E-Voting-Partner der Post versagt in Spanien erneut (Republik)
Gravierende Pannen bei der Stimmauszählung bei den Europa- und Kommunalwahlen in Spanien gehen offenbar auf das Konto der umstrittene E-Voting-Firma Scytl aus Barcelona, zumindest berichten das spanische Medien. Das Schweizer Magazin Republik hat die Sache zusammengefasst.

Research Shows Publishers Benefit Little From Tracking Ads (EFF)
Werbung mit Tracking-Cookies bringt Verlagen nur vier Prozent Umsatz mehr ein als solche ohne, so der Entwurf eines amerikanischen Forschungspapers. Es wird besonders die Frage gestellt, ob dieser vergleichsweise winzige Umsatzgewinn die massiven Investitionen zur DSGVO-Kompatibilität aufwiegt. Die Studie benutzte die Daten eines nicht benannten großen Medienunternehmens mit mehreren großen Online-Präsenzen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.