Was vom Tage übrig blieb: Anzeigen, Bewertungen & eine Mondscheibe

Der aktivste Yelp-Nutzer Deutschlands, versprochene Transparenz im Wahlkampf auf Facebook und Science-Fiction-Geschichten mit einem positiven Dreh. Zudem stellt die Union fest, dass Deutschland digital gespalten ist. Die interessantesten Reste des Tages.

Hübsch ist er ja, der Fernsehturm.

Exclusive: Facebook brings stricter ads rules to countries with big 2019 votes (Reuters)
Facebook kündigt an, seine bisher eher laxen Regeln zur Transparenz bei politischer Werbung ein stückweit zu verschärfen. In Staaten, die in diesem Jahr wählen, führt Facebook ein Verbot politischer Werbung durch ausländische Akteure sowie ein durchsuchbares Archiv politischer Anzeigen ein. Solche Schritte werde es vor der Europawahl 2019 auch hierzulande geben, sagte ein Facebook-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Mal sehen, wie weit die Maßnahmen tatsächlich gehen.

3.600 Reviews, 40.000 Fotos: Dieser Mann ist der wohl aktivste Yelp-Nutzer Deutschlands (Motherboard DE)
Ob Wurstbuden, Bahnhofsbuchhandlungen oder Museen, Michael Z. bewertet einfach alles. Motherboard hat mit dem Mann ein Interview über seine Motivation geführt.

Better Worlds (The Verge)
Warum haben zeitgenössische Science-Ficiton-Geschichten eigentlich so einen Hang zum Pessimismus, wo doch theoretisch alle Szenarien möglich wären? The Verge bringt jetzt ein Gegengift zu diesem Trend: mit einer Reihe von animierten Erzählungen, die eine Zukunft voller Hoffnung zeichnen. Den Aufschlag macht eine Story über eine Schwarze Raketeningenieurin, die ein Open-Source-Raumschiff entwickelt. Es folgen weitere Beiträge von Leigh Alexander, John Scalzi und anderen Publikumslieblingen.

Facebook’s ’10 Year Challenge‘ Is Just a Harmless Meme—Right? (Wired)
Facebook motiviert die eigene Nutzerschaft dazu, Portraitfotos von vor zehn Jahren und aktuell zu posten. Kate O’Neill spekuliert bei Wired darüber, dass die Intention ist, mehr Trainingsdaten für biometrische Systeme zu schaffen. Wem das egal ist, weil es ja Klicks bringt: Viel Spaß beim Trainieren zukünftiger Überwachungssysteme. Sagt nicht, wir hätten Euch nicht gewarnt. Like.

Bundeswirtschaftsminister warnt vor digitaler Spaltung in Deutschland (Heise)
Unser Wirtschaftsminister Peter Altmaier stellt fest, dass es in vielen ländlichen Regionen zu wenig Breitband-Internet gibt und dass das schlecht ist. Demnächst stellt er vielleicht fest, dass seine Partei seit dreizehn Jahren in der Bundesregierung ist und das Wirtschaftsministerium dafür mit das hauptverantwortliche Ministerium war und ist.

Moon river? Giant, spinning ice disc mesmerises in Maine (Guardian)
Eine seltene Eis-Formation auf dem Presumpscot River begeistert die Stadt Westbrook im US-Bundesstaat Maine. Drohnenaufnahmen zeigen die fast 100 Meter große Scheibe aus Eis, wie sie sich gegen den Uhrzeugersinn dreht.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links & kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

4 Ergänzungen
    1. Ja, wir haben schon einmal darüber nachgedacht. Wir nehmen das nochmal mit für die nächste Runde Neuerungen und Änderungen auf der Seite, die irgendwann ins Haus steht. Wir fänden allerdings eine Lösung schön, auf der schon ein Vorschaubild zu sehen ist. Bei https://github.com/a-v-l/dsgvo-video-embed sieht das schon sehr, ähem, nüchtern aus.

      1. Prinzipiell kann man es ja beliebig gestalten. Wenn es jedoch mit Vorschaubild sein muss, wäre vielleicht embetty das Richtige: https://github.com/heiseonline/embetty Für mich ist das allerdings ein wenig mit Kanonen auf Spatzen schießen… Ich hoffe jedoch, dass im Zweifel ein fehlendes Vorschaubild kein Argument gegen Datenschutz ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.