Ratgeber für digitale Selbstverteidigung aktualisiert

Überall Ohren? CC-BY-NC-SA 2.0 Apionid

Für Menschen, denen die Hoheit über ihre Daten ein Anliegen ist, sind hilfreiche und praktikable Anleitungen zur digitalen Selbstverteidigung gegen kommerzielle Unternehmen oder staatliche Überwachung erfreulich – zumal wenn sie immer mal wieder aktualisiert werden. Die Digitale Gesellschaft Schweiz hat genau das getan und meldet, dass der beliebte und nützliche, aber nicht zu umfängliche Ratgeber Anleitung zur digitalen Selbstverteidigung in neuer Fassung erschienen ist.

Wer beispielsweise wissen will, welcher Messenger der beste für die eigenen Bedürfnisse ist oder was für Alternativen bei Suchmaschinen oder Kommunikationsplattformen vorhanden sind, kann die kurze Anleitung als pdf-Datei runterladen, die unter einer Creative-Commons-Lizenz steht. Sie wurde gemeinschaftlich von der WOZ, dem CCC-CH und dem Konsumentenschutz aus der Schweiz erstellt. Auch der Vorgänger des Ratgebers aus dem Jahr 2017 ist noch verfügbar.

Unser eigenes Kleines Einmaleins der digitalen Selbstverteidigung wollen wir bei dieser Gelegenheit auch gern nochmal ans Herz legen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. danke. könnte man noch ergänzen um eine liste mit datenschutzfreundlichen programmen/apps für alltagsaufgaben: pdfreader, taschenlampe, texteditor z.b.

    tipp für datenschutzfreundliche pdfreader app für android habe ich gerade vor ein paar tagen gesucht aber nicht gefunden bei netzpolitik.org, heise.de, eff.org usw.

    ..
    zu kalender +adressbuch: bietet thunderbird ja auch. und z.b. mit myphoneexplorer ist ein manueller sync mit handy dann auch möglich.

    1. Offensichtlich bist Du hier noch nicht auf eine Alternative zu G-Play gestoßen?!

      Installiere mal F-Droid. Findest Du unter F-Droid.org. Natürlich muss in den Android Einstellungen unter, je nach Version, System, Sicherheit, die Nutzung unbekannter Quellen zugelassen werden.

      pdfreader = Dokumentenbetrachter

      Den Rest findest Du nach ein wenig suchen dort bestimmt selbst.

      Nochvein Hinweis zu Thunderbird. Die Zusatzmodule, wie z. B. Kalender, sind ein nicht zu unterschätzendes potentielles Sicherheitsrisiko. Das ist weitläufig bekannt und wird wohl so schnell auch nicht behoben werden…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.