Urteil gegen Mitbetreiber von Kino.to und kinox.to rechtskräftig

Verfremdeter Screenshot der aktuellen Kinox.to-Webseite

Der Bundesgerichtshof hat eine Revision im Verfahren gegen einen Betreiber der damals beliebten Videostreamingplattformen kino.to und kinox.to nicht zugelassen. Das Urteil ist damit rechtskräftig. In der Pressemitteilung des Gerichts heißt es:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Das Landgericht Leipzig hat einen 29-Jährigen Angeklagten unter anderem wegen gewerbsmäßiger unerlaubter Verwertung von urheberrechtlich geschützten Werken (Fall „kinox.to“) und wegen Beihilfe hierzu (Fall „kino.to“) sowie wegen (Beihilfe zur) Computersabotage zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren und vier Monaten verurteilt sowie Verfalls- und Einziehungsentscheidungen getroffen.

Der Verurteilte hatte zwischen 2009 und 2011 mit anderen die Streamingportale betrieben.

14 Kommentare
  1. Mal wieder wurde das Film Befreien von Richter Bütteln der Content Mafia diskriminiert, anstatt den sozialen und Teilhabe Aspekt als legitim klarzustellen. Den Bücher Befreiern ist die Content Mafia leider auch hinterher. Mein Respekt vor den Helden der freien teilen Bewegung, dass sie nun für Ihre Überzeugung in den Knast gehen. Leider wurde ja schon die Freiheitskämpfer von PB in Schweden verurteilt . Wo sind alle die Mitglieder der Piraten und Grünen Partei, die für Freiheit und Teilhabe gekämpft haben.

    1. An dieser „Befreien“-Bewegung ist sicherlich was wahres dran. Gerade in diesem konkreten Fall sollte man aber glaube ich die Beteiligten nicht in den Himmel loben als große Vorkämpfer. Die haben sich damit nämlich auch große Geldbeträge in die eigene Tasche geschaufelt. Und nein: Das ist bei weitem nicht alles für die Infrastruktur drauf gegangen. Daher die „Verfalls- und Einziehungsentscheidungen“.
      Das Argument gilt für mich also nur für die Uploader, nicht für die Betreiber. Und auch die Uploader kassieren zum Teil Geld über Prämiensysteme der Filehoster.

      1. Frei Bewegung – sorry. Filme produzieren kostet Geld. Autos produzieren oder Nahrungsmittel auch. Müssen Filme verschenkt werden? Sicher genauso wenig wie Autos oder Essen.

        LC

        1. Na da vergehen keine 5 Minuten und schon hat die Content Mafia Ihre Troll Armen an den Start gebracht….. Kannst Du Essen und Autos übers Internet verschicken ? Nein. Wenn ein Auto geklaut wird, isses weg. Bei der Befreiung von Filmen wird aber nichts geklaut ( bestimmt kommt der Contenet Troll jetzt gleich mit ekelhaften „Geistigen Eigentum“ ), im Gegenteil, ohne Honorarkosten zu verrechnen sorgen die Befreier für Verbreitung und kostenloser Werbung und agieren so sogar zu Gunsten der Filmemacher. Da hat der content Troll wohl noch nicht die toll argumentierten Papiere zu Open Data und content der Piratenpartei und der grünen gelesen ! sharing is caring, mein lieber !

    2. Ach, die Bücher & Filme, an denen ich geschuftet habe, werden nun von euch ohne Gegenleistung nur „befreit“… Schöne Freiheit. Und dein Arbeitgeber befreit sich demnächst von weiteren Lohn- und Gehaltsleistungen dich… Geschieht euch recht…

  2. Die FTP-Szene hat es euch damals für den fame gebracht. War trotzdem arg illegal, nicht zuletzt weil weder Speicherplatz noch Bandbreite Eigentum war.
    Will sagen … Ob man Geld verdient mit kopieren oder nicht macht doch den Bock nicht fett.

    Jegliches Eigentumsrecht auf Gedanken gehört eh abgeschafft.
    Jegliches Eigentumsrecht auf digitale Güter ebenfalls.
    Eigentum an sich ist ja schon mehr als fragwürdig.

    1. genau, deshalb sind Spenden für Netzpolitik.org so wichtig. Der Kampf für Digitale Bürgerrechte der Content Befreier braucht dieses Sprachrohr der -Teilen ist das neue Haben- Bewegung. Ich hoffe es folgen auch Spendenaufrufe für die Freiheits Kämpfer von Kino.to, die nun für Ihr Freiheits Engagement zum Wohle freien Wissens und teilhabe aller in den Knast gehen.

      1. Wenn man sich die Seiten bzw. links mal ohne Adblocker angeguckt hat, sollte eigentlich jede Sympathie für die Herren schwinden. Die haben ne Infrastruktur für Abzockwerbung unterhalten, die auf die dümmsten der Dummen zielt. Sowas kann eigentlich nicht hart genug bestraft werden. Wie viel schadhaftes dabei noch mit rum kam will ich gar nicht wissen. Fehlt mir auch der Plan.

        1. Heiliger Bimbam ! was wird denn da für eine Kostenlos -Geiz ist Geil- Mentalität an den Tag gelegt ? Glaubt Ihr den die Kinox Jungs können von Luft und Zuneigung leben ? Die reißen sich den Allerwertesten für Euch auf, damit Ihr das tolle Angebot nutzen könnt, und Ihr setzt Adblocker ein, und gönnt den Jungs nicht die Einnahmen der Werbepartner. Es ist nun mal kein Kostenlos, sondern ein Werbefinanziertes Angebot. Und weit günstiger als die Content Mafia Streaming Plattformen Abzocker!

          1. Werbefinanziert ist kein Problem. Abzockabofallen (was anderes kann kann man bei der Qualität nicht erwarten) die sich gegen geistig behinderte richten nicht. Bei normal begabten Menschen gehen da doch sofort alle Alarmglocken an. Davon ab, ohne adblocker sollte einem auch so im Internet angst und bange werden

  3. >Wenn man sich die Seiten bzw. links mal ohne Adblocker angeguckt hat
    Wenn man ohne Adblocker, Ghostery und NoScript u.ä. unterwegs ist,
    dann ist das wie Fahrradfahren ohne Fahrradhelm.
    Ein Schädeltrauma ist dann nicht schön, aber mein Mitleid hält sich in Grenzen.

  4. Jawoll. Schließlich haben die Filmbefreier Helden ja Kosten, irgendwer muss das ja bezahlen. Die Content Mafia sollte lieber Werbeschaltungen auf Kinox beauftragen, anstatt Millionen in einen Film zu stecken, den die Kinox Filmbefreier locker werbefinanziert anbieten. Es kann nicht im Sinne der Gesellschaft sein, kaufmännische Steinzeitfirmen nur wegen Ihrer Lobbynähe zur Regierung mit sowas ekelhaften wie Urherberrecht gegen modern aufgestellte Distributionsformate wie z.b Kinox oder Buchbefreier Plattformen zu schützen !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.