Öffentlichkeit

Facebook erklärt Skandal um mysteriösen Followerschwund für beendet

Facebook erklärt den Fall Schamberger für abgeschlossen. Der wesentliche Teil der verlorenen Accounts sei wegen „Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen“ deaktiviert worden. Eine Entfreundung von Profilen habe es nicht gegeben. Doch es gibt neue Fragen.

Die meisten Profile seien wegen Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen von Facebooks gelöscht worden. (Symboldbild) CC-BY-NC 2.0 delete08

Der Türkei-Kritiker Kerem Schamberger hat in den Monaten September und Oktober etwa 5.000 seiner etwa 20.000 Follower und Freunde auf Facebook verloren. Auch andere pro-kurdische Accounts klagen über einen mysteriösen Schwund an Reichweite. Neben dem Verlust an Abonnenten gibt es außerdem Berichte, dass Accounts ohne Zutun der jeweiligen Personen entfreundet wurden. Der Fall hat zahlreiche Fragen, auch hinsichtlich der Transparenz von Facebook, aufgeworfen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Facebook sagt gegenüber netzpolitik.org, die interne Untersuchung des Falles sei abgeschlossen. Eine nicht näher bezifferte Anzahl an Stichproben unter den 5.000 verlorenen Accounts habe ergeben, dass nur ein sehr kleiner Teil der Accounts Schamberger aus eigenen Stücken entfolgt habe. Der wesentliche Teil der Accounts sei wegen „Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen“ des Unternehmens deaktiviert worden. Es habe sich dabei um keine Initiative Facebooks gehandelt, sondern die betroffenen Accounts seien gemeldet worden. Auch habe die Löschung der Accounts nichts mit den Maßnahmen gegen zehntausende Fake-Accounts in Deutschland im Vorfeld der Bundestagswahl zu tun. Mehr will Facebook allerdings nicht öffentlich sagen.

Accounts gelöscht wegen Verstoß gegen Geschäftsbedingungen

Facebook versucht die Vorgänge als ganz normale Maßnahme einzustufen (Symbolbild) CC-BY-NC-ND 2.0 fatbloke_dim

Ein knappes Viertel aller Follower von Schamberger befand Facebook als löschwürdig. Das ist eine ungewöhnlich hohe Quote. Folgt man der Erklärung des Unternehmens, muss man schauen, was sich hinter den Verstößen gegen die Geschäftsbedingungen verbergen kann. Und das ist alles mögliche: Fake-Profile, Profile mit pseudonymen Namen, Spam-Verhalten oder Verstöße gegen die Gemeinschaftsstandards. Laut den Community-Regeln sind nicht nur Nacktbilder oder Hate Speech verboten, sondern auch die Unterstützung von Organisationen, die Facebook als „Gefährliche Organisationen“ definiert. Eine Liste dieser Organisationen veröffentlicht Facebook nicht.

Kerem Schamberger ist eine wichtige, wenn auch parteiische, deutschsprachige Quelle für Informationen rund um Kurdistan. Es kann also gut sein, dass ihm Accounts folgen, die als Unterstützeraccounts kurdischer Organisationen gemeldet und von Facebook als solche eingestuft wurden. Für eine strafrechtliche Verfolgung reicht heute schon das Posten eines Fotos mit einer verbotenen Fahne, wie Schamberger am eigenen Leib erfahren musste. Was Facebook hingegen als „Unterstützung“ einstuft, ist unbekannt. Spannend wäre vor diesem Hintergrund, ob es Belege gibt, dass in den letzten Monaten tausende deutschsprachige Accounts wegen möglicher Unterstützung von in Deutschland verbotenen kurdischen Organisationen durch Facebook gelöscht wurden. Dies würde auch erklären, warum bislang nur kurdische und türkei-kritische Profile und Seiten vom mysteriösen Followerschwund betroffen waren.

Facebook und andere soziale Netzwerke arbeiten in Europa mit Vertretern der EU im EU Internet Forum zusammen, weltweit heißt der Zusammenschluss Global Internet Forum. Die freiwillige Partnerschaft von sozialen Netzwerken und staatlichen Institutionen hat sich den Kampf gegen Terrorismus auf die Fahnen geschrieben und sich bislang vor allem auf den Islamischen Staat konzentriert. Dabei meldet momentan Europol auf intransparente Art und Weise Inhalte an die Unternehmen, die diese dann löschen. Inhalte melden können aber auch andere (staatliche) Institutionen oder private Accounts. Mehrfache inhaltliche Verstöße gegen die Richtlinien können zu Löschungen des Profils führen, das diese verbreitet hat. Klarheit über solche Vorgänge könnte wiederum nur Facebook darstellen – was es nicht tut.

Aussage gegen Aussage bei Entfreundungen

Kerem Schamberger verliert Freunde auf Facebook, obwohl diese ihn gar nicht entfreundet haben. (Symbolbild) All rights reserved privat / Montage: netzpolitik.org

Wir haben vor dem Gespräch mit Facebook noch einmal mit Kerem Schamberger telefoniert. Er hat laut eigener Aussage am Donnerstag bei Facebook nachgefragt, was es mit den Accounts auf sich habe, die plötzlich nicht mehr mit ihm befreundet waren.

Solche Entfreundungen wären nach unserer Einschätzung ein neues Phänomen, da Facebook bislang zwar Accounts und Inhalte sperrte oder löschte, aber nicht in die Freundschafts- und Abo-Entscheidungen der Nutzer eingriff.

Gegenüber Schamberger sagt Facebook, die betroffenen echten und noch bestehenden Accounts seien nie entfreundet oder entfolgt worden. Das habe das Unternehmen überprüft. Facebook stellt sich laut Schamberger damit gegen die Aussagen mehrerer Personen, die gegenüber netzpolitik.org und vielen anderen Publikationen genau jenes berichtet hatten. Eine unabhängige Überprüfung ist leider nicht möglich – es steht Aussage gegen Aussage. Schamberger selbst sagt: „Ich halte die aktuelle Darstellung von Facebook für unglaubwürdig. Das ist eine Strategie, um das jetzt im Sande verlaufen zu lassen.“

Fehlende Daten: Unabhängige Überprüfung nicht möglich

Um das Geheimnis der mysteriösen Entfreundungen zu lösen, hätte Kerem Schamberger die Daten lieber in Zusammenarbeit mit netzpolitik.org selbst überprüft. Deswegen hat er bei Facebook mehrfach gefragt, ob er seine Freundes- und Abonnentenlisten jeweils vom 1. September, 1. Oktober, 1. November und 15. November bekommen könnte. Mit diesen Daten wäre es möglich, die Aussagen von Facebook unabhängig zu überprüfen und Muster zu erkennen. Doch Facebook sagt, so erzählt uns Schamberger, dass sie diese Daten nicht zur Verfügung stellen könnten.

Schon im Vorfeld war für den Aktivisten auch ein Standard-Download der privaten Daten nicht möglich gewesen. Der 31-Jährige hatte über mehr als zwei Wochen hinweg erfolglos versucht, die von Facebook eigentlich standardmäßig bereitgestellten Daten zu bekommen. Ein Vergleich der im Download enthaltenen Freundeslisten zu unterschiedlichen Zeitpunkten hätte Anhaltspunkte liefern können, nach welchem Muster Accounts entfreundet oder gelöscht werden. Doch an diesen Datensatz kam Schamberger im fraglichen Zeitraum nicht heran.

Bei mehr als 100 Leserinnen und Lesern von netzpolitik.org, die dies im Rahmen einer Crowd-Recherche versuchten, war das jedoch problemlos und innerhalb kurzer Zeit möglich – selbst wenn die Accounts deutlich mehr Abonnenten hatten als Schamberger. Facebook erklärte das Problem gegenüber netzpolitik.org am vergangenen Dienstag mit zu vielen privaten Nachrichten in Schambergers Account, die den Download unmöglich gemacht hätten. Erst vor ein paar Tagen stellte Facebook Kerem Schamberger „händisch“ einen Datensatz zur Verfügung. Ohne Vergleichsdaten aus dem Zeitraum des starken Followerschwunds ist dieser allerdings nicht viel wert.

Regelmäßige Daten-Downloads auf eigene Faust nötig

Wer selbst wissen will, wie sich die Anzahl seiner Freunde entwickelt, wer kommt und wer geht, kann einerseits regelmäßig seine privaten Facebook-Daten herunterladen – falls das funktioniert – oder gleich ein Tool wie Lostcircles.com benutzen. Wichtig ist dabei, wiederholte Downloads der Daten zu machen und diese zu archivieren, damit am Ende ein Vergleich der Daten möglich ist.

Um eine unabhängige Überprüfung zu ermöglichen und zufriedenstellende Erklärungen zu diesem Phänomen zu bekommen, freut sich netzpolitik.org weiterhin über Hinweise und Datensätze von betroffenen Personen. Auch sind wir interessiert an Personen, die ihre Facebook-Accounts wegen mutmaßlicher Unterstützung von „gefährlichen Organisationen“ verloren haben. Uns interessiert auch, ob und wie Facebook den Verlust des Profils begründet. Kontaktieren Sie uns bitte vor dem Zusenden von Daten – idealerweise verschlüsselt. Bitte NICHT wegen anderer Accountsperrungen melden, wir können das nicht bearbeiten.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
15 Kommentare
  1. > Eine Liste dieser Organisationen veröffentlicht Facebook nicht.
    Da hilft der „Milli İstihbarat Teşkilatı“ (MİT) dann aber sicherlich gerne weiter.

  2. Ich finde, dass es gut ist wenn Facebook seine User manipuliert, zensiert, entfernt, ausspioniert, mit dummer Werbung bewirft …

    Wer so blöd ist, bei Facebook mitzumachen, und einen satten Monopolisten noch weiter füttert, dem geschieht es doch gerade recht, wenn er brutal behandelt wird. Das gilt vor allem für Halbintellektuelle wie Journalisten und NGOs, die es eigentlich besser wissen müssten, dass Facebook kein soziales Medium ist, sondern digitaler Neo-Liberalismus in seiner reinsten Ausprägung, der mit deren Agenda nicht kompatibel ist.

  3. Auch das eigene fb- „Aktivitätenprotokoll“ nützt ja nichts, wenn die eigenen Aktivitäten dort eben nicht permanent dokumentiert werden. Eigene Kommentare auf anderen Seiten/Profilen, die dort vom Gegenüber gelöscht werden, verschwinden!

    Diese Erfahrung hatte ich schon, dass gestern noch dokumentierte eigene „Aktivitäten“ am nächsten Tag im Aktivitätenprotokoll als auch in den runterladbaren Daten spurlos verschwunden waren.

    Daraus folgt, dass facebook eine „beliebige“ „Dokumentation“ führt. Wer will denn da ggf. mal was beweisen, falls man sich (gerichtlich) wehren muss?!

    Be- und Entfreundungen lassen sich so gut wie gar nicht dokumentieren!

  4. Ich glaube eher, dass die Aufforderung zur Löschung der Accounts von türkischen, nicht von europäischen Behörden kam. Was spräche dafür? Daher ist aus meiner Sicht unwahrscheinlich, dass die Europol-Stelle (EU IRU) zur Beihilfe bei der Entfernung angefragt wurde, denn die wird nur von Polizeien und Geheimdiensten der EU-Mitgliedstaaten genutzt. Wie du schreibst, liegt der Fokus bei Europol (derzeit) auch auf islamistischem Terrorismus sowie (kaum bekannt) auf „Migrantenschmuggel“.

    1. Facebook ist schlicht eine Gefahr für die Demokratie und Meinungsfreiheit. Jeder der FB nutzt, macht sich zumindest indirekt m. E. mitschuldig. Allerdings trifft das auch auf immer mehr andere meist US-Konzerne und Plattformen mittlerweile zu.

      1. Och skinnie, es geht doch hier um die schiere Menge an erreichbaren Nutzern, auch wenn diese mal nicht „Lecken“.
        . und wenn ich mir die Menge ansehe, sind 5000 bei 750 Millionen doch eine echte Menge!
        Ein Tropfen auf einen heißen Stein?
        Pfffffft?
        Wer weiß?

    2. @CihaCoe, 18. November 2017 um 13:02 Uhr
      > Facebook sollte transparenter werden.
      Und warum sollte es das?
      Kommen dann mehr „Kunden“? Werden es weniger?

  5. Dann sieht es ja doch so aus, dass einige besorgte türkische Bürger und AKP-Sympathisanten Internetseiten von missliebige Personen scannen, anschwärzen, und FB willig deren Geschäft erledigt. Das würde auch erklären, warum FB so herumdruckst. Das politisch motivierte Geschäftsmodell über Interpol scheint derzeit zu lahmen.

  6. Auch ich mein Abonnement bei Kermin Schamberges wurde irgendwann vor kurzem grundlos und unbemerkt beendet.
    Ich bin erst darauf gekommen durch die vielen Artikel die darüber geschrieben wurden und sich im Netz verbreitet haben.

  7. FB zeigt wie Manipulation von Massen heute geht. Erst anfüttern, damit möglichst viele dort mitmachen und dann den Pluralismus bewusst zerstören und eine ganz bestimmte Meinung zu verbreiten und alles dem Widersprechende wegzensieren. Was wir hier aktuell sehen ist erst der Anfang. Wie bei den Nazis wird hier Bauernfängerei betrieben, um die Teilnehmer am netzwerk dann zu indoktrinieren. Leider ist wohl die Mehrheit der menschen nicht intelligent genug, um zu erkannen, daß FB keinen Nutzen bringt, sondern nur einen Nutzen für die betrieber und der dahinter steckenden Interessen.

    Nur mal so nebenbei: Art. 5 GG (1): „(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. (…) Eine Zensur findet nicht statt.“

  8. Misstraue Autoritäten
    fördere Dezentralisierung

    Nichts gelernt?

    Facebook löschen, Mastodoninstanz joinen, oder gleich selber aufsetzen, so einfach ist das.
    So einfach ist das?
    Ja, so einfach ist das.

  9. „Laut den Community-Regeln sind nicht nur Nacktbilder oder Hate Speech verboten, sondern auch die Unterstützung von Organisationen, die Facebook als „Gefährliche Organisationen“ definiert.“

    Haja, gefährliche Organisationen, ganz klar Organisationen, die nicht gut für das Business sind, wie weit einige Staaten gehen, sah man an den Taliban (es geht jetzt nicht darum, das es sozialpädagogische Fieslinge waren und weiterhin sind), als die Taliban ende 2000 die Aussaat von Schlafmohn verboten, marschierten die Antiterror Staaten aus schierer Angst in Afghanistan ein, weil ohne Drogen offener Terror von den Businessleuten und deren Elitäre Kundschaft zu erwarten war!

  10. Die sollten Pofalla einstellen, den „Terminator“, der erklärt alles für „beendet“.

    „Laut den Community-Regeln sind nicht nur Nacktbilder oder Hate Speech verboten, sondern auch die Unterstützung von Organisationen, die Facebook als „Gefährliche Organisationen“ definiert. Eine Liste dieser Organisationen veröffentlicht Facebook nicht.“

    Da sollte man die Deutsche Bundesregierung und Polizei rein setzen…

    Hat jemand einen Link zu dieser Schamberges-Seite bei Facebook.
    Würde es auch einfach mal abonieren, und beobachten ob es sich ändert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.