Affen bei der GEMA, Plattitüden in den Charts: Böhmermann gegen Pop-Industrie

Screenshot aus dem Musikvideo zu "Menschen Leben Tanzen Welt"
Screenshot aus dem Musikvideo zu „Menschen Leben Tanzen Welt“ Neo Magazin Royale

Mit dem Song Menschen Leben Tanzen Welt nimmt Jan Böhmermann die deutsche Musikindustrie aufs Korn, die seit einigen Jahren mit Authentizitätsmarketing deutschsprachige Chart-Hits produziert. Dafür sammelte die Neo-Magazin-Royale-Redaktion Kalendersprüche, PR-Slogans und Tweets von Youtube-Stars und ließ diese nach eigenen Angaben von Affen kuratieren.

Böhmermanns Produktionsfirma meldete die Affen bei der Verwertungsgesellschaft GEMA an. Sein selbst proklamiertes Ziel ist es, dass der „Echo“ im kommenden Jahr an diese Affen verliehen wird. Der Branchenpreis richtet sich außschließlich nach Verkaufs- und Streamingzahlen, jeder Download und jedes Abspielen bei Spotify, Deezer und Co. bringen ihn diesem Ziel also näher. Der Legal Tribune Online fragte deswegen bei der GEMA nach, ob dies bei Tieren überhaupt möglich sei: Nein, in diesem Fall verstecken sich hinter den Namen reale Personen, aber keine Affen.

Zur Einordnung des Liedes empfiehlt sich, die komplette Herleitung zu schauen.

Update 12.04. 11:28: In einer vorherigen Version dieses Artikels wurde unklar formuliert, dass Tiere bei der GEMA angemeldet werden könnten. Hinter den Pseudonymen der vermeintlich angemeldeten Affen verstecken sich reale Personen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.