Ägypten sperrt 21 Nachrichtenseiten

Hier gibt es nur noch eingeschränkten Zugang: Ein Internet-Café in Kairo, Ägypten (Symbolbild). CC-BY-NC-ND 2.0 John Kannenberg

Die ägyptischen Behörden haben am Mittwoch den Zugang zu 21 Nachrichtenseiten gesperrt, darunter den in Katar ansässigen Sender Al-Jazeera und das unabhängige Nachrichtenportal Mada Masr aus Kairo. Grund dafür sei, dass die Webseiten zu Terrorismus aufrufen würden und von den Muslimbrüdern finanziert sein, schreiben ägyptische Medien mit Bezug auf das zuständige Innenministerium. Zuvor hatten Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate ähnliche Netzsperren eingeführt.

Die betroffenen Medien weisen die Anschuldigungen zurück. Mada Masr fasst in einem englischen Artikel die aktuelle Lage zusammen und erläutert die technischen Hintergründe der Sperre:

Angesichts ausbleibender Informationen von offizieller Seite hat sich Mada Masr bei IT-Experten informiert, die einen Reset-Angriff als Grund für den nicht-funktionierenden Zugang zur Webseite diagnostizieren.

Bei einem Reset-Angriff werden im Gegensatz zu einer einfachen passiven Sperre auf DNS-Ebene aktiv gefälschte Pakete verschickt, um die Verbindung von Server und Client zu unterbrechen. Laut Recherchen von Mada Masr haben jedoch nicht alle Internetanbieter die Sperre umgesetzt.

Ägypten hat eine lange Geschichte von Internet-Überwachung und Netzsperren. Im Dezember 2016 versuchte die Regierung den Krypto-Messenger Signal zu blockieren. Zudem machen Menschenrechtsaktivisten die Behörden für wiederholte Hacking-Angriffe verantwortlich.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

2 Ergänzungen
  1. Just to share few updates from Mada Masr brief they published. Faced with an absence of information from official sources, Mada Masr turned to technical experts, who diagnosed an RST injection attack on their website as the reason for the inability to access the website in the country. Mada Masr has received various reports from users, pointing to the fact that the block is not uniformly in force, varying across the same ISPs at different geographical locations and times. This suggests that the RST attack has been decentralized and enforced by individual ISPs.

    More context and background on the situation so far:
    -> 24 hours later: What we know about the blocking of Mada Masr’s website
    http://www.madamasr.com/en/2017/05/26/feature/u/24-hours-later-what-we-know-about-the-blocking-of-mada-masrs-website/

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.