Weltkarte der Videoüberwachung sucht Übersetzer

Spanische Version der Webseite „Surveillance under Surveillance“

Im Projekt „Surveillance under Surveillance“ können Menschen auf der ganzen Welt kollaborativ Überwachungskameras erfassen. So entsteht die bislang umfassendste Weltkarte der Videoüberwachung. Darüber berichteten wir im August.

Mittlerweile ist das Projekt nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch und auf Spanisch verfügbar. Der Entwickler sucht jetzt weitere Übersetzungen, unter anderem für die französische und die russische Version. Er ist aber für alle weiteren Sprachversionen offen. Die Übersetzungen des Projektes bauen sprachliche Barrieren ab und tragen maßgeblich dazu bei, dass Eintragungen aus den jeweiligen Sprachräumen zunehmen.

Eine Ausweitung der Videoüberwachung steht gerade wieder in Deutschland auf der Tagesordnung. Das Innenministerium will Bestimmungen im Bundesdatenschutzgesetz lockern und damit die Zulässigkeit von Videoüberwachungssystemen erleichtern.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen
  1. Bin interessiert. An wen muss man sich denn wenden zwecks Übersetzung? Französisch wäre auf jeden Fall lieferbar erstmal. Und, soll das „ehrenamtlich“ geschehen oder wird es entlohnt? (Guter Journalismus – äh, Übersetzung – kann nur erfolgen so auch Brot zum Essen da ist) Danke!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.