Video erklärt Geoblocking für Einsteiger

Die Absurdität von Geoblocking beim Einkaufen im Netz innerhalb der EU zeigt BEUC, der Zusammenschluß europäischer Verbraucherzentralen, in einem kurzen und anschaulichem Video:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Wird Zeit, dass Geoblocking endlich mal abgeschafft wird und der europäische Binnenmarkt auch digital gilt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. richtig, geoblocking ist einfach sinnlos!

    das sieht man schon daran, dass die reale durchsetzung dieses prinzips eben nicht wie im video auf die nationalität der kunden schaut (wie auch, sonst müssten wir ja die anonymität aufgeben), sondern auf deren IP adresse (möglicher ort des internetanschlusses)

    je mehr leute die sperren umgehen und je mehr brücken und tunnel gebaut werden, desto weniger wird sich dieser trend fortsetzen! (genau dasselbe prinzip wie mit verschlüsselung)

    das internet ist nunmal global und wenn ein produkt oder eine information ohne mehrkosten an jeden x-beliebigen kunden geliefert werden kann, dann muss das auch zu gleichen konditionen geschehen

  2. naja, so wirklich stimmt der vergleich nicht. Schliesslich geht es nicht um die nationalitaet der leute, sondern aus welchem rechtsrahmen heraus sie agieren. Eigentlich müsste der bäcker dann mit einem auto über die grenzen fahren und dann pro land unterschiedliche preise nehmen. Ich denke, das fänden die Leute dann nicht mehr so seltsam.

    Damit will ich allerdings geoblocking in keiner form verteidigen, nur darauf hinweisen, dass der vergleich hinkt womit man sich angreifbar macht..

    1. Viele Vergleiche Hinken!
      Allerdings wird diese Praxis schon bei den Apotheken z.B. praktisch realisiert!
      Hier im Grenzgebiet fällt es sehr stark auf, du kannst im Grenzgebiet in eine niederländische Staatsapotheke gehen (also vor Ort präsent sein) und dir Melatonin dort frei kaufen!
      Möchtest du es dir via Website bestellen, wird es nicht einmal angezeigt, du kannst natürlich dort auch anrufen, aber erst nach dem Hinweis mal im Laden zu schauen, wird das vorhanden sein eingeräumt, aber die Lieferung mit dem Hinweis verweigert, das Melatonin in Deutschland Rezeptpflichtig wäre!
      … tja, im Video musste der Bäcker auch nicht nach Deutschland fahren, um der Deutschen sein Brot zu verweigern!
      In der Apotheke könnte z.B. auch vor Ort die Anweisung herausgegeben werden, auch in NL frei verkäufliche Medikamente nur mit Vorlage eines Ausweis Dokuments raus zu rücken … weil, ja klar, weil in Deutschland eben Melatonin nur an 50 Jährige verschrieben werden darf!
      Warum?
      Nun, weil die Pharmaindustrie viel Geld mit anderen Nebenwirkungsreichen und profitableren Tabletten verdient!
      … auch hier geht es mal wieder um Geld … vieeeeeel Geld!

  3. Naja, der Clip passt halt, wenn man sich und seiner Netz Bubble Schenkelklopfer und Aufreger schenken will, die mit der Sachlage exakt ZERO gemein haben. PR in bester Julius Streicher Schule . Eine Art filmische Reduzierung auf einen Anspruchs, die den Horizont von Twitter Nutzer gerecht wird. Den eigenen, und den anderer, Dikurs und Know How Anspruch auf schlagworttaugliche 140 Items reduzieren. Soll dazu dienen, der eigenen Empörung gerecht werden. Zu mehr ist intellektuelle Selbstreduzierung ohnehin nicht mehr fähig.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.