Überwachung

Clearnet war gestern – BKA präsentiert das Surface Web

Das Bundesinnenministerium nennt es „Clearnet“, das Bundeskriminalamt redet von „Surface Web“. Unser Vorschlag ist ja, einfach von „Überwachtem Internet“ zu reden. Ist deutsch und leichter verständlich.

BKA-Tours: „Tauchen Sie mit uns ins Darknet ein“

Wir waren irritiert, als das Bundesinnenministerium vorgestern in der Bundespressekonferenz das „Clearnet“ präsentierte – als Kontrast zum „Darknet“:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

„Im Prinzip muss man drei Dinge unterscheiden: Zunächst gibt es das sogenannte Clearnet […] und das Deep Web. Das Clearnet ist der Teil des Internets, der über ganz normale Browser erreichbar ist, den Sie alle kennen und der mit normalen Suchmaschinen gefunden werden kann.“

Das war am Montag und offensichtlich gibt es in unserem Sicherheitsapparat unterschiedliche Ansätze, welches Wording man nun verwenden sollte. Heute präsentiert das Bundeskriminalamt das „Surface Web“ – als Kontrast zum „Darknet“:

Surface Web (Oberflächen-Web) oder Visible Web, umfasst alle Internet-Inhalte die von Suchmaschinen wie beispielsweise Google indiziert sind oder indiziert werden können.

Wir finden: Da geht noch einiges! Wir lassen uns überraschen, welcher Begriff sich bei unseren Sicherheitsbehörden durchsetzt, und wundern uns, dass man noch nicht auf den Gedanken gekommen ist, ein deutsches Wort zu finden. Wie wäre es mit „Überwachtes Internet“?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
35 Kommentare
  1. Man fragt sich unwillkürlich wie tief das Niveau noch sinken kann, wenn man sich dieses Pamphlet ansieht. Hier predigt der Ahnungslose den Ignoranten, wie damals im Mittelalter, als sich die gute alte Sonne noch um die Erde drehte. Mein Gott, waren das noch Zeiten…

  2. Das heißt, wenn ich auf die Facebook-Anmeldeseite gehe, bin ich noch im Surface Web. Aber sobald ich mich bei Facebook anmelde, bin ich schon im Deep Web. Da fühle ich mich ja technisch schon richtig „deep“ drin. :-)

      1. Werden öffentliche Facebookseiten wirklich alle indiziert?
        Dafür finde ich mit google aber zu wenig FB Seiten.

        Ich (als Nichtmitglied) halte Facebook eher für einen Teil des Darknet, wie es das BKA definiert.

          1. Google verwendet unter anderem die Anzahl von Verlinkungen auf eine Seite, um diese als „guten“ Treffer zu definieren.
            Auf die meisten FB- Profile wird es aber nur sehr wenige Verlinkungen geben, und diese können dadurch dann aus dem Raster heraus fallen.
            Dies erklärt auch, warum man die Seite von Max Mustermann eher nicht bei Google findet, den offiziellen Auftritt eines Unternehmens aber schon.

  3. Da fragt sich nicht nur Boris Beckers „Bin ich schon drin?“

    Und leckamarsch, so ein Nickname ist natürlich gleich eine „konspirative Vorgehensweise“. Ui, ui, ui.

    Doch macht euch keine Hoffnung, ihr „Cyberkriminellen“, auch wenn ihr euch „häufig sicher fühl[t] und nur ein geringes Entdeckungsrisiko fürchte[t] – das Internet ist kein strafverfolgungsfreier Raum.“

      1. Beide Begriffe sind aber sehr kurz erklärt …

        Was wohl der Grund dafür sein könnte, warum BMI und BKA solche Begriffe bevorzugt verwendet. }:

      2. Tor ist ja ein Overlay Netzwerk. Und ein solches Overlay Netzwerk könnte man als an der Oberfläche/über dem normalen Internet liegend ansehen.
        Also volle Zustimmung: Ich surfe immer im Surface Web.

    1. Damit hat sich Daniel Mudra von der Sächsischen Teitung zum Herrn der Ringe erhoben und seinen „Meisterring“ geschaffen.

      Die Netzgemeinde sollte sich einen angemessenen Payback-Neusprech für solche Experten von Presse, Funk und BKA zulegen. Vorschläge?

    2. Hahaha, ich breche zusammen!
      Jaja, die „Zwiebelringe“!
      Aber ist schon was dran, bzw. „drum herum“, um TOR und die Zwiebel, das ist ja auch der Trick!

    3. Zitat aus dem verlinkten SZ Artikel: „Dort existieren Seiten, bei denen schon das Anklicken strafbar ist, etwa wenn Kinderpornografie angeboten wird.“

      Unsere Politiker sagen doch immer, das Internet sei ein Rechts’freier Raum?
      Wie kann denn da das Anklicken einer Website strafbar sein, wenn dort unser Rechts’System dort nicht angewendet werden kann bzw. darf, weil dort kein Recht gilt!
      Huiiii, Kompliziert!

      Fazit, diese Leute (machthungrige Polizei- und Volksvertreter) haben keine Ahnung oder Lügen bewusst ihren Souverän an, damit ihre Forderungen nach mehr Macht erfüllt werden!
      Nur doof, wenn es dem Bürger (Souverän) möglich ist, das dieser sich Informationen beschaffen kann, die der Realität näher kommen, als der Propagandarealität unserer Vertreter!
      Steht ein Webserver auf dem Gebiet der EU, so untersteht auch der Inhalt dem Gesetz der EU bzw. des jeweiligen Mitgliedslandes, steht er auf dem Gebiet der US&A dem Gesetz der USA … dieses hat unlängst ein US (!!!) Gericht festgestellt und auch der US Administration quasi die gesetzlichen Hände gebunden -> http://www.sueddeutsche.de/digital/datenschutz-microsoft-kann-europaeische-kundendaten-vor-us-zugriff-schuetzen-1.3079707
      … was die illegalen Finger machen, steht auf einem anderen Blatt!

  4. Muss ich jetzt mit Verfolgung rechnen? Werde ich jetzt als cyberkriminell betrachtet?
    Schließlich hoste ich z.B. abmahngefährdeten Seiten wie die AGB auch im tiefen dunklen Netz, da die alle ein NOROBOT, NOINDEX erhalten.
    Hmm? Fragen über Fragen.

    1. Lieber noindex

      Danke, dass Du Dich vertrauensvoll an uns wendest. Websites bereitstellen ist an sich schon problematisch wenn man keine gültige Websitebereitstelllizenz hat. Diese dann auch noch mit „norobot“ oder „noindex“ auszuliefern ist sehr kritisch, Du bewegst Dich hier auf jeden Fall in einer rechtlichen Grauzone und solltest das besser sofort einstellen. Suche das Gespräch mit Deinen Eltern, sie werden Dir auch behilflich sein einen guten Therapieplatz zu finden.

      Viel Glück
      Dein BRAVO-Cyber-Team

  5. Alarm!

    Netzpolitik (punkt) org gehört auch zum »Deep Web«, »Darknet« oder was immer der Begriff sein wird, der sich am Ende für die Angstmache durchsetzt. Ich konnte jedenfalls nicht über das »Surface Web« auf das WordPress-Dashbord zugreifen. Eine gefährliche Technologie wie eine Passworteingabe stellte sich mir in den Weg… schade, ich hätte hier doch so gern etwas publiziert. :D

    Also, lasst euch nicht einlullen. Ihr habt es bei netzpolitik (punkt) org mit Vertretern des gefährlichen Terroristeninternetzwerkes zu tun!!!elf!

    Kein Wunder, dass die so tendenziös schreiben.</satire>

  6. Darknet (oder Hidden Web) ist das Netz für Dunkeldeutschland, oder im Fachjargon: Dark Germany.
    Der Rest vom Internet – im wesentlichen also Facebook – wird Gray Net genannt.

  7. mit gebührendem ernst, man muss sich deutsche beamte mit ordnungs- und sicherheitsaufgaben als lichtwesen vorstellen.

    genau wie google. und doubleclick.

    .~.

  8. Was passiert, wenn die versierten Internetnutzer jetzt noch zusätzliche Fantasiebegriffe und Fehldeutungen ausdenken und geschickt publizieren, würden die staatlichen Internetophoben durch die Vielzahl an widersprüchlichen Definitionen soweit verwirrt, dass sie sich endlich aus Dingen heraushalten, die sie nicht verstehen?

    #WLAN-Kabel

  9. So sehr ich die Diskussion in der Sache für nötig halte und die öffentlichen Äußerungen der Politik genauso lächerlich finde wie ihr: Sarkasmus halte ich hier für den falschen Ansatz. „Wir hier“ (die es verstehen), die sich über „die da“ (die es nicht verstehen) lustig machen, schadet eher. Wir sollten versuchen, sachlich und nüchtern aufzuklären und nicht die Wände unserer filter bubble noch Schall- und Blickdichter zu machen.
    Just my 2 Cents

    1. Ganz ehrlich? Nö. Das ist ja wohl abstrakt lächerlich. Zumindest für mich. Würden sich die entsprechenden Menschen mit der Einstellung „Ich habe keinen Plan, aber ich schau es mir mal an“ präsentieren, wäre ich der letze, der ihnen das nicht mal in Ruhe erklärt. Aber offensichtlich keinen Plan zu haben, aber die Einstellung zu präsentieren „Wir wissen genau was Sache ist, wir wissen nur nicht, wie wir es euch Unwissenden erklären sollen“ und dabei solche Aussagen zu bringen, werd ich garantiert nicht unterstützen.

      Nach Ihrer Definition von Darknet (In dem ja jederman frei waffen kaufen kann) ist „das Ding“ über Nacht um über 1000 Prozent gewachsen.

      Wie sagt man? „Just my 2 Cents“

  10. Apropos, da geht noch mehr. Da könnt Ihr noch viel Gutes tun. Benutzt Linux als Betriebssystem und zum Surfen den Torbrowser. IT-Jobs beim BKA statt Pershings. Nebenbei hat man noch ein gutes Gefühl der Sicherheit, da bei Linux nicht so viele Exploits existieren dürften.

    1. Wenn ein Betriebssystem, ab einer bestimmten Nutzermenge, interessant … beschäftigen sich auch immer mehr Hacker mit diesem OS und finden die Lücken!
      … Apple musste es schmerzlich feststellen, Linux auch!
      Kein System ist sicher!
      React OS … ist verbugt, im Alpha Stadium, aber es gibt nur wenige Exploids, warum?
      Es ist nur wenig verbreitet, also uninteressant!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.