Zitat: „Schon wieder Durchstechen geheimer Infos seitens des BND an Bild offenbar um #nsaua zu diskreditieren“

Die Bild-Zeitung, Zentralorgan der Geheimdienste in Deutschland, berichtet heute, dass die Bundeswehr im Irak keine Infos mehr von der NSA erhalte und das Leben gefährde. Der grüne Bundestagsabgeordnete Konstantin von Notz (Mitglied im #NSAUA) kommentiert das auf Twitter:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Daraus entspannt sich ein lustiger Dialog zwischen von Notz und Michael Grosse-Brömer, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, wer denn nun diese Infos zur Bild durchgestochen habe.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Möglicherweise kann man Grosse-Brömer auch dahingehend interpretieren, dass er es eher für realistisch hält, dass die Bild-Zeitung die Geschichte einfach erfunden hat.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. An sich schon fast lustig. Wir schicken Soldaten in ein Kriegsgebiet und deren Leben wird dann dadurch bedroht das der NSA keine Informationen mehr sendet. Gibt es eigentlich belastbare Statistiken wie viele Soldaten pro Jahr an Desinformation sterben?

  2. „Gibt es eigentlich belastbare Statistiken wie viele Soldaten pro Jahr an Desinformation sterben?“
    Diese Frage ist zu kostbar, um sie nicht zu beachten oder wegzulächeln. Soldaten sterben durchaus häufig in Situationen in die sie wegen falscher Informationen hineingeraten.
    In Berichten liest man dann „bei Feindkontakt getötet“ nicht jedoch warum der Mensch zur falschen Zeit am falschen Ort war.

    1. Moment mal, seit wann stehen deutsche Soldaten im Irak?
      Achso, tun sie gar nicht.
      Es ist also tödlich für US-Soldaten, wenn der BND keine Daten von der NSA bekommt?
      Das ist a) offentsichtlicher Unsinn und b) nicht unser Problem.

      1. Naja Urlaub nicht, und es sind nicht so viele. Aber wenn man halt ausbildet und Waffen ausgibt muss man mit einem höheren Risiko rechnen. Aber sofern ich mich recht erinnere haben die Einheimischen in Afghanistan die damals ihre Ausbilder angegriffen haben ihren Plan auch nicht erst getwittert.

  3. Warum genau sind denn eigentlich deutsche Soldaten im Irak?
    Ach ja ,genau , wegen der Amerikaner.
    und diese Amerikaner können es sich wohl leisten den Internet-Knoten DE-CIX in Frankfurt am Main einfach so aufzugeben? Und können Sich ihre Spitzeleien woher genau holen?
    Das ist doch durchschaubar dummes Gebrabbel und in sich bereits Desinformation , denn sie haben keinen alternativen Zugangspunkt.
    Ich denke die gefahr liegt wohl eher im aufdecken an sich ,Sowohl für die Bundesregierung , den BND und auch die NSA……..

  4. Man muss ja nicht auf allen Käse eingehen.
    Die Bildzeitung ist das Propagandablatt der CSU/CDU wie RTDeutsch für Putin.
    Selbst wenn die Fußballergebnisse durch harte Fakten feststehen, also durch Spiele Mann gegen Mann, die Bild würde sie erfinden wenn sie nicht feststehen. Meinst du ein Leser der Bild, außer den CSU/CSU Politikern interessiert sich für den NSA Ausschuss sowie für VDS.

    Links rein rechts raus. In der Mitte fehlt das wichtigste.
    Es wird versuch den NSA-Ausschuss als Staatsfeind zu definieren. Dabei sitzen die im Kanzleramt und den BND Büros.

  5. Dieses elendige Gejammer. Wofür haben wir überhaupt einen Geheimdienst, wenn der gerade mal so ein paar Info-Brosamen zusammenklauben kann, indem er fremden Geheimdiensten in unserem Land Tür und Tor öffnet.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.