Linkschleuder

Früherer Berater von Gerhard Schröder berichtet über Wanzen-Fund im Kanzleramt – Überwachung wohl schon seit langem bekannt

US-Geheimdienste, so die Mutmaßung, haben laut Informationen des Spiegel mittels einer im Telefonhörer implantierten Wanze Michael Steiner, den außenpolitischen Berater von Gerhard Schröder, abgehört. Der Spiegel sprach mit Steiner, der berichtete:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Im Hörer war ein komisches kleines Teil befestigt. Es war eine Wanze, die da offenbar schon seit langer Zeit lagerte […] Es gab Hinweise, dass die Wanze von grundsätzlich freundlich gesinnten Mächten in meinen Hörer gewandert ist.

Eigenen Angaben zu Folge habe Steiner jene in Kenntnis gesetzt, „die es wissen mussten“. Da die Abhörmaßnahme während Altkanzler Schröders Amtszeit durchgeführt wurde, stellt sich die Frage, welche Spionageangriffe sonst noch bereits vor Beginn der Snowden-Enthüllungen in Kanzleramt und Regierung bekannt waren. Neben all jenen, von denen wir mittlerweile durch zahlreiche Veröffentlichungen wissen.

Bisher war durch die Causa Vorbeck – die CIA hat 2011 die Kommunikation zwischen Kanzleramt und Spiegel überwacht – bekannt geworden, dass das Kanzleramt seit 2011 von Abhöraktivitäten US-amerikanischer Geheimdienste gegen sich wissen musste. Die aktuelle Botschaft legt nahe, dass wir diese Angabe um einige Jahre nach vorn datieren müssen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
10 Kommentare
    1. Nein, Kohl hat das Kanzleramt zwar geplant, aber Schröder war der erste Nutzer als Chef der Waschmaschine. Was mich wundert: bei meinem letzten Besuch im Kanzleramt ca. 2007 waren überall diese sicheren ISDN-Telefone von Siemens installiert, die mit der TopSec-Verschlüsselung. Da schraubt man nicht einfach den Hörer auf, da wäre das BSI-Siegel kaputt….

  1. Stimmt, bei Sicherheitssiegeln schraubt man nicht einfach so auf, sondern wärmt erst noch den Kleber mit dem Fön vor und/oder sprüht etwas Lösungsmittel drauf.

  2. Ich finde es schon irgendwie ziemlich erschreckend, was da mittlerweile so ans Licht kommt und irgendwie ja anscheinend auch niemanden interessiert…. Ich meine das hat sicher auch irgendwer gewusst aber wie wir ja nun sehen ist der Bundestagshack wahrscheinlich eh nur eins von vielen und ändern wird sich wohl auch nix… Schon ganz schön traurig und das von den Leuten, die mit gutem Beispiel voran gehen sollten -.-

    1. Erschreckend ist nur dass es in der Bevölkerung fast niemanden interessiert.
      Unsere Kolonialverwaltung steckt so tief im Arsch der Amerikanischen Regierung dass sie sich vermutlich noch dafür bedankt dass sie selbst, die Wirtschaft, und wir alle bis auf’s Klo ausspioniert werden!
      Unsere „Regierung“ hat sich’s bequem im Enddarm der Ami’s eingerichtet, ist ja schliesslich schön warm da… Pah!
      Im Westen nichts neues…

      1. Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient.
        Gibt es eigentlich noch Hoffnung, dieses Volk zum Nachdenken zu bewegen?
        Die korrupte Regierung werden wir nicht ändern können. Aber wir könnten sie abschaffen. Und das eigentlich ziemlich einfach – mit den Wahlzellel.

  3. Die US-Administration um Präsident George W. Bush zog nach den Attacken auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington am 11. September 2001 offenbar auch einen Atomschlag gegen Afghanistan in Betracht. Das sagte der ehemalige außenpolitische Berater von Kanzler Gerhard Schröder, Michael Steiner

    Und warum Gerhard Schröder Michael Steiner „hochkant rausgeworfen“ hat, kann man hier selbst lesen:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/11-september-bush-regierung-dachte-an-atomschlag-a-1050341.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.