Generell

Rundnote des Auswärtigen Amts: Diplomatische Vertretungen sollen Personal von Nachrichtendiensten melden

Ausländische Vertretungen sollen ihre Spione und Agenten an die Bundesregierung melden. Das geht aus einer Rundnote des Auswärtige Amts in bester Diplomaten-Sprache hervor. Die Liste des Personals inklusive Dienstzugehörigkeit und Funktion soll in Zukunft jährlich übermittelt werden.

Das Auswärtige Amt in Berlin. Bild: Manfred Brückels. Lizenz: Creative Commons BY-SA 2.0 DE.

Vor zwei Wochen berichteten Matthias Gebauer und Jörg Schindler auf Spiegel Online, dass das Auswärtige Amt „alle ausländischen Botschaften [auffordert], hier stationierte Agenten zu benennen.“ Die Quelle dafür: „nach Informationen von SPIEGEL ONLINE“.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Wir haben das Schreiben beim Auswärtigen Amt angefragt, und zu unserer Überraschung auch erhalten. Hier der Text der Rundnote 17/2014, mit dem Vermerk „Eilt!“:

Das Auswärtige Amt begrüßt die diplomatischen Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland und beehrt sich, Folgendes mitzuteilen:

Das Auswärtige Amt bittet hiermit alle diplomatischen Vertretungen in der Bundesrepublik Deutschland um Benennung des in der Bundesrepublik eingesetzten Personals von Nachrichtendiensten (Name, Vorname, Geburtsdatum, Standort, Dienstzugehörigkeit und Funktion), die den Schutz völkerrechtlicher Verträge als Angehörige offizieller Stellen genießen. Das Auswärtige Amt bittet um Antwort an Referat 503-9 bis 31. August 2014.

Des Weiteren wird höflich um eine jährliche Aktualisierung der Angaben jeweils zum 31. August der Folgejahre gebeten.

Das Auswärtige Amt benutzt diesen Anlass, die diplomatischen Vertretungen erneut seiner ausgezeichneten Hochachtung zu Versichern.

Aber spannender als die Frage sind natürlich die Antworten. Wir glauben zwar nicht, dass es da wirklich substantielle Antworten geben wird, aber wir haben immerhin mal nachgefragt. Und wenn wir schon mal drüber sind, nehmen wir die bisherigen Rundnoten 1-16 aus diesem Jahr auch gleich noch.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Hier die Liste der in Deutschland ansässigen US-amerikanischen Spione und Agenten:

    Donald Duck
    Mickey Mouse
    Homer Simpson
    Bud Spencer
    Angela Merkel (Teilzeit)
    Florian Silbereisen (Vollzeit)
    Dagobert Duck
    Tim & Struppi
    Daisy
    Edgar Hoover
    Lance Armstrong
    John Kornblum
    Glööckler
    Markus Beckedahl
    Der unbekannte Soldat
    Daisy
    Batman

  2. Wenn die diplomatischen Vertretungen Ihre (Geheimdienst)-Agenten benennen, wie sollen die denn da noch spionieren – sprich: im Geheimen arbeiten? Steht die Bundesregierung schon so mit dem Rücken zur Wand, dass sie einen solchen Blödsinn verzapft bzw. verzapfen muss?!?

    An dieser Stelle möchte ich einen Vorschlag wiederholen, den ich schon einmal in einem Kommentar gemacht habe und einmal Markus per Mail geschickt habe, der aber bisher unbeantwortet geblieben ist:
    Ich fände es gut, wenn Ihr für die Kommentare eine Funktion anbieten würdet „Bei Folgekommentaren per Email benachrichtigen“.

    Vielen Dank
    Gerhard

  3. Fefe hatte dazu wenn ich mich recht erinnere vor kurzem was (finde es nur gerade nicht mehr): Mit diesem Schreiben will das AA die offiziellen Kontaktpersonen der ausländischen Geheimdienste bekommen. Es gibt wohl pro Botschaft einen Vertreter jedes Auslandsgeheimdienste, der dann zB zum offiziellen Informationsaustausch eingeladen werden kann und generell als Ansprechpartner dient. Die ganzen Undercover-Agenten sind davon nicht betroffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.