Netzpolitik

Die Präsentation der Digitalen Agenda in Tweets

Kein Scherz: Bitte klicken Sie auf das Papier.

Heute haben unsere drei Internetminister auf der Bundespressekonferenz die Digitale Agenda der Bundesregierung vorgestellt. Aus unserer Sicht haben sie dabei nicht so gut abgeschnitten. Aber wir sind in unserem Urteil vielleicht auch etwas befangen, weil wir nicht mehr erwartet haben. Unser Fazit war bereits vorher: Das ist zu wenig und kommt zu spät. Wir sind aber gespannt darauf, wie andere Hauptstadtkorrespondenten diese Pressekonferenz kommentieren werden. Sämtliche Fragen klangen etwas skeptisch.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Meine Lieblingsfragen waren ja die nach „Finden Sie das Ziel von 50 MBit/s 2018 ambitioniert?“ und „Ist diese Digitale Agenda der große Wurf?“ Bei den Antworten wurde nur rumgeeiert, weil sie ins Mark trafen. Ich warte mal auf das Protokoll, um ein Best-of der vielen denkwürdigen Zitate zu machen. Bis dahin haben wir hier eine kleine Ansammlung von Tweets aus unserer Liveberichterstattung. Das Briefpapier wurde dabei sowas wie ein Symbolfoto. Erfreulich für uns: Das Bingo-Spiel funktionierte. Ich war ja vorher skeptisch, ob wir auch ausreichend Buzzwords gefunden hatten. Aber bereits nach 20 Minuten gab es den ersten Sieger. Gratulation!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. In Brüssel wird ein Dokument dieser Art alle 6-10 Monate durch die Flure gejagt und viele haben gar keine Zeit dafür. Darum vielleicht sich zurück nehmen und – unabhängig davon, was die fordern – eigene extrem operationale Aktionspläne für Deutschland entwickeln, mit konkreten Programmen und Vorhaben, welche die Politik auf Bundes- oder Landeseben aufgreifen kann.

    Statt rein obstruktive Kritik am Luftschlössern sollte es einfach bessere Forderungen geben. Forderungen, die jeweils auf eine einzige Seite passen.

    Maßnahme: Wie Störerhaftung abschaffen
    Löst Problem: …
    Umsetzung: in dem xy-Gesetz ersetze die Formulierung „dumdi“ in §7 durch „ladidada“
    Effekt: Mehr W-Lan im öffentlichen Raum. Deutschland wird attraktiver für die „Digitale Klasse“ der Welt

  2. Laut de Maiziere heißt „Überwachung“ auf Latein Supervision und ist damit „ehrenhaft“.

    Alles klar!

    Ich dachte immer, Supervison heißt Überblick…….und seit wann ist ein Begriff inhaltlich besser, wenn er in einer anderen Sprache verwendet wird!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.