Überwachung

No Risk, No Fun – Geheimdienste hautnah erleben. 1. Großer BND-Spaziergang am 29.7.

bnd_demo1Ich habe für Montag eine Demonstration beim Bundesnachrichtendienst in Berlin angemeldet. Und das ist der Aufruf:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

No Risk, No Fun – Geheimdienste hautnah erleben. 1. Großer BND-Spaziergang am 29.7. um 19 Uhr

Im Sommer zeigt sich Berlin von der schönsten Seite. Und mitten in Berlin baut der Bundesnachrichtendienst BND seine neue Zentrale auf. Berlin ist bald um eine Touristenattraktion reicher. Höchste Zeit die zweitgrößte Überwachungsbaustelle der Welt bei einem gemütlichen Abendspaziergang zu besuchen.

Wir laden Sie am Montag, den 29. Juli um 19 Uhr ein zu einem touristischen Berlin Event der Extraklasse:

Besichtigen Sie autoritäre Architektur und modernste Überwachungstechnik aus nächster Nähe. Winken Sie dem BND-Chef Gerhard Schindler persönlich zu. Hinterlassen Sie eine Grußbotschaft für Ronald Pofalla. Singen Sie Angela Merkel ein Ständchen. Schauen Sie den Schlapphüten bei der Arbeit zu. Und genießen Sie den Sonnenuntergang bei einem Picknick direkt vor den Toren des treuesten Partnergeheimdienstes der NSA.

Unter dem Motto „Gesundheit, Bewegung, Grundrechte schützen“ lädt der Digitale Gesellschaft e.V. zum Demonstrieren auf dem 1. Großen BND-Spaziergang ein.

Und das Beste an diesem Erlebnis der besonderen Art: Der Eintritt ist frei!

Um Eifer wird gebeten.

Startpunkt ist (wahrscheinlich) um 19 Uhr Chausseestraße / Ecke Wöhlertstraße.

Mitbringen:
-Freund/innen
-Transparente, Plakate
– Pappkartonkameras und sonstiges Überwachungssimulationsequipment
– Leckereien für das Picknick (Falls die Polizei ein Picknick im Rahmen der Abschlußkundgebung erlaubt)

Zuhause lassen: Parteifahnen.

Dort werden wir auch unsere zwölf Forderungen gegen die anlasslose Überwachung unserer Kommunikation vortragen, die hier mitgezeichnet werden können.

Am Samstag gibt es in zahlreichen Städten ebenfalls die Möglichkeit, gegen die ausufernde Überwachung zu demonstrieren.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Auf die Amerikaner eindreschen ist in Mode, die EU sieht aber keinen Deut besser aus.

    „Im April 2011 wurde in Budapest das Programm Clean IT ins Leben gerufen, ein Projekt der Europäischen Union zur Bekämpfung illegaler Inhalte im Internet.

    „Terroristische Nutzung“ bleibt als Begriff undefiniert

    Es stützt sich nicht auf formale Gesetze und unterliegt daher auch keiner parlamentarischen Kontrolle. Das dahinterstehende Konzept ist jenes der Partnerschaft zwischen der öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft. Privates Kapital und Wissen soll zur Erfüllung staatlicher Aufgaben nutzbar gemacht werden – im Rahmen einer Partnerschaft zwischen europäischen Sicherheitsbehörden und unterschiedlichen IT-Unternehmen.“

    http://dtj-online.de/news/detail/2734/piraten_schlagen_profit_aus_der_nsa_affare.html

    Die Piratenpartei Schweiz unterstützt außerdem Clean IT.

    1. Es besteht hierzulande keine Mitführungspflicht. Außerdem würden entsprechende Ingewahrsamnahmen dem Thema noch mal frische Dynamik verleihen ;-)

  2. Ich finds cool, aber hört doch bitte auf, „Eintritt ist frei“ in Demoaufrufe zu schreiben. Das ist einfach selbstverständlich und sollte nicht als Feature verkauft werden. Bzw. anders gesagt: wenn „das Beste“ an der Veranstaltung ist, dass der Eintritt frei ist, dann wäre das ziemlich traurig :)

    1. Das ist doch nur Spaß.
      Ich denke wenn der ganze Aufruf sich schon liest wie die Einladung auf eine Erlebnis-Tour, dann versteht man auch den kleinen Gag, dass der Eintritt frei ist.
      PS: Ich muss unbedingt näher an Berlin ziehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.