Demokratie

I accidentally the Peer Steinbrück – Twitter-Account

Bildschirmfoto 2013-03-22 um 16.36.55Es ist Onlinewahlkampf und dort erwarten uns die kommenden sechs Monate wieder zahlreiche lustige Erlebnisse. Heute twitterte der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück überraschend: „Wann hat sich ein Kanzlerkandidat irgeneiner Partei schon mal für Netzpolitik interessiert! Wann? cc @pottblog“. Die Tonalität verwunderte, die Arroganz jetzt nicht unbedingt. Der Tweet wurde innerhalb einer halben Minute gelöscht, aber mit den richtigen Tools ist er noch länger sichtbar. Das ganze scheint eher ein Unfall gewesen zu sein. Direkt nach dem Löschen twitterte der SPD-Mitarbeiter @fison denselben Spruch. Damit ist dann auch geklärt, wer für Peer Steinbrück den Twitter-Account betreut.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

16 Kommentare
    1. Lass‘ doch Peer mal was über das LSR twittern. Vorschlag:

      „Wann hat sich ein Kanzlerkandidat irgeneiner Partei schon mal für Medien interessiert! Wann? cc @LRS”

  1. Steinbrücks netzpolitischer Offenbarungseid

    Zum „Twitter-Unfall“ auf dem Account von Peer Steinbrück erklärt LINKE-Fraktionsvize Dietmar Bartsch: „Bei der SPD mag sich der Kanzlerkandidat nicht für Netzpolitik interessieren, für uns gilt: Netzpolitik ist ein Schwerpunkthema, welches alle angeht.“

      1. Die NP Seite der Linken und Ihre BT-Anfragen sind schon recht hilfreich, da können sich andere Partein ruhig mal was von abgucken, auch die SPD.

  2. Die verschwurbelten Äußerungen von Steinbrück deuten nur auf eines:

    Die SPD bereitet eine eigene Fassung des LSR vor. Es wird natürlich anders benannt werden und natürlich zum Wohl der Urheber sein…

  3. Recht hat er, der Steinbrück. Netzpolitiker und deren sogenannte Netzaktivisten sollten sich mal endlich Ihrer kompletten unwichtigkeit bewusst werden. Interessiert keine Sau. Hilft auch das tägliche sich selbst, und den eigenen immergleichen 25 spezies , hunderte mal per twitter auf die eigene Schulter klopfen, nicht, Intessiert ausserhalb ,in der realen welt, absolut niemanden. NOBODY, UNWICHTIG, ALBERN. Jeder Pups einer Z klassigen Soap darstellerin hat mehr Öffentlichkeitswirkende Relevanz. Den Steinbrück sollte man dankbar sein, Euch das mal klargemacht zu haben.

    1. Richtigigerweise wird man beim Schlachten des Internets aufhöhren sobald das Netz bei Teletext Niveau angekommen ist. Reicht doch auch für 90% der Bevölkerung. Die sind eh nur im Internet um sich irgendwelche Fernsehrsendungen anzusehen oder Musik zu hören ohne zu Bezahlen!

      Alles andere ist für den staatsgeschützten Arbeitssklaven auch nicht zumutbar.

  4. Wo sind denn jetzt hier die Kommantare, die auch mal darauf hinweisen, dass es sich hierbei möglicherweise um eine Fremdnutzung oder um ein Fakeprofil handeln könnte.
    Für Menschen, die nicht wissen, wie das möglich ist, bilden sich bitte anhand der unzähligen Anleitungen in unterschiedlichen Wiedergabeformen in dem gerade verwendeten Telekommunikationsmedium weiter.
    Das weiß doch heutzutage jedes Kleinkind…;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.