Netze

Vietnam führt Sendezeiten für Online-Games ein

ZEIT online meldet heute:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Vietnams Vizeminister für Information und Kommunikation, Le Nam Thang, hat eine Nachtsperre für Onlinegames angeordnet. Ab dem 3. März müssen Internetprovider dafür sorgen, dass Spiele nachts für zehn Stunden offline sind. Die Sperrstunde beginnt um 22 Uhr und endet um acht Uhr morgens. Damit will die Regierung die „Nebenwirkungen von Onlinespielen“ abmildern, schreibt die englischsprachige Tageszeitung Viet Nam News.

Welche Nebenwirkungen gemeint sind und ob alle oder nur bestimmte Spiele unter die Nachtsperre fallen, wurde nicht gesagt. Die Sperre solle den Zugang zu Informationen im Internet ermöglichen, aber gleichzeitig den „Lebensstil und die Gewohnheiten junger Menschen verbessern“, teilte das Ministerium mit.

Das Vorbild ist dabei China:

Die chinesische Regierung reguliert Onlinegames seit August 2010. Seitdem sind anonyme Onlinegames verboten, Nutzer müssen sich mit ihrem echten Namen registrieren. Spiele-Anbieter müssen ihre Spiele technisch so einstellen, dass Minderjährige nur eine begrenzte Zeit online spielen können. Gleichzeitig wurden Spiele verboten, die Jugendliche zu einem unsittlichen oder gesetzwidrigem Verhalten animieren könnten.

Angesichts der Debatten um den JMStV und die Netzsperren in Deutschland und Europa sowie des vor allem in den USA und in UK immer weiter um sich greifenden „Nanny State“ wird der vietnamesische Minister allerdings keine Probleme haben, sein Vorgehen auch gegen Kritik aus dem Westen zu verteidigen.

8 Kommentare
  1. Also … nun ja …

    als Lehrerin finde ich das jetzt nicht mal gar nicht mal so schlimm. Damit meine Schüler auch ausgeschlafen sind …

    Nur lässt sich so etwas ferngesteuertes vermutlich umgehen. Besser wäre es also, wenn Mama und Papa sich drum kümmern, dass die „Kleinen“ kommen.

  2. wenn das nur für Minderjährige gelten würde, okay. Aber das kann der Staat kaum regeln, da ein Minderjähriger keinen eigenen Internetanschluss haben kann/darf (Ausnahmen über Erlaubnis der Eltern bestätigen die Regeln *hust*)
    Ergo sind für sowas immer noch die Eltern zuständig.

    Was aber nicht sein darf ist, dass der Staat die Freizeitaktivitäten seiner erwachsenen Bürger regelt, so lange diese anderen Mitbürgern ihre Freiheiten lassen(Ruhestörung und so).
    Und ich sehe nicht, wo sich da nächtliches Onlinespielen von nächtlichem Fernsehen oder nächtlichen Bettaktivitäten unterscheiden soll.
    Gerade für die Schichtarbeiter oder Selbständigen muss sowas ein Schlag ins Gesicht sein.

  3. dafür!

    Dann treibt es die ganzen WoW & Co Zocker4life vielleicht doch mal auf die Straße ;-) , was der einen oder anderen Demo für Freiheit oder gegen Schwachsinnige HartzIV Kosmetik et al zu etwas mehr Nachdruck verhelfen könnte.

  4. Also ich habe jetzt neben dem eigentlichen Artikel auch die Kommentare gelesen, für mich stellt sich eigentlich nur die Frage warum niemand mit Einblick einen Kommentar gepostet hat. Da der Artikel nun auch etwas älter ist, weiß ich nicht wie der Stand der Dinge ist, aber ich kann mit Klarheit behaupten das die Asiaten es von Anfang an übertrieben haben, also allgemein was den Stellenwert der Online-Games in der Gesellschaft anbetraf, die sind ja Hypersuchtanfällig für Dinge die sie aus ihrem Dreckaltag holen.

    Ich errinere an China, die chinesische Regierung ließ 2005 mehrere tausend Internet-Cafes schließen und das nur wegen Blizzard. Schon krank wie manche Staaten mit ihren Bürgen umgehen aber China ist eigentlich .ein schlechtes Beispiel, bekanntlicherweise die Superlative von allem.

    Mein Grundgedanke war eigentlich, dass das Vietnamesische Volk nicht so aufgeklärt ist wie wir Menschen aus dem „Westen“ und deshalb viele Vietnamesen mit Produkten aus der „modernen“ Welt nicht umzugehen wissen, aber ich war noch nie in Vietnam und weiß auch nicht wie der Lebensstandart dort aussieht, mir ist jedoch lediglich bewusst das es eine Tatsache ist das die Asiaten wie die Lemminge an den Games kaputt gehen, gab ja schon mehrere Todesanzeigen, deshalb bin ich ein beführworter der Sendezeiten in Vietnam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.