Öffentlichkeit

OpenNet-Report über Export von Netzzensur-Technologien

Die OpenNet Initiative hat einen neuen Report veröffentlicht, welche US- und kanadischen Unternehmen Netzzensur-Technologien herstellen und in repressive Regime exportieren: West Censoring East: The Use of Western Technologies by Middle East Censors, 2010-2011. Hier ist das PDF.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

The OpenNet Initiative has documented network filtering of the Internet by national governments in over forty countries worldwide. Countries use this network filtering as one of many methods to control the flow of online content that is objectionable to the filtering governments for social, political, and security reasons. Filtering is particularly appealing to governments as it allows them to control content not published within their national borders. National governments use a variety of technical means to filter the Internet; in this paper, we analyze the use of American- and Canadian-made software for the purpose of government-level filtering in the Middle East and North Africa. In this report, the authors find that nine countries in the region utilize Western-made tools for the purpose of blocking social and political content, effectively blocking a total of over 20 million Internet users from accessing such websites.1 The authors analyze as well the increasing opacity of the usage of Western-made tools for filtering at the national level.

Jillian C. York, eine der beiden Co-Autorinnen, wird auch auf der kommenden re:publica’11 zu Gast sein. Die Washington Post berichtet über den Report: U.S. Products Help Block Mideast Web.

Passend dazu berichtet Erich Moechl auf FM4: Export von Überwachungstechnik an Diktaturen legal.

Deutsche Firmen können weiterhin Überwachungssysteme für Telefonie und Internet für „Strafverfolger“ in Syrien, Bahrain und dem Jemen liefern. Das bestätigte das deutsche Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle auf Anfrage von ORF.at.

5 Kommentare
  1. …und mit Freuden auch selber nutzen. Die kleinen Amis sind da ganz findig. Es wird nicht exportiert, was im Inland nicht genutzt wird und für gut befunden wurde.

    Oskar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.