Euroweb vs. Nerdcore: Stellungnahme von Euroweb (2. Update)

Die Auseinandersetzung zwischen René Walther (Nerdcore.de) und der Firma Euroweb hat heute für reichlich Zündstoff gesorgt. Was bisher fehlte, sind Details zur Auseinandersetzung. Linus hatte in einem Telefonat mit René bereits herausgefunden, dass es wohl um eine Abmahnung geht, die René ignoriert hat:

Ich habe gerade mit René telefoniert. Der Sachverhalt gestaltet sich folgendermaßen: Die Firma Euroweb hat ihn für einen Artikel über die Firma abgemahnt. René hat auf die Abmahnung nicht reagiert.

Ich habe gerade mit Christoph Preuß, Geschäftsführer von Euroweb, telefoniert, der mir die Darstellung soweit bestätigen hat. Nach Angaben von Preuß habe René Inhalte mit „diffamierendem Charakter“ gepostet und sei einer – zunächst informellen – Bitte zur Löschung nicht nachgekommen. 

Auch auf die Einschaltung eines Anwalts (das dürfte dann wohl die zur Diskussion stehende Abmahnung sein) habe René nicht reagiert. Es kam, wie es kommen muss (ausgehend davon, dass Firmen solche Dinge nun einmal lieber juristisch lösen): Die Sache ging Mitte 2010 vor Gericht, irgendwann gab einen Kostenfestsetzungsbeschluß und eine Einstweillige Verfügung (hier der relevante Ausriss), René hat – nach Angaben von Euroweb – nicht (vollständig) gezahlt, die Domain wurde gepfändet (Zustellung des Pfändungsbescheids laut Euroweb am 23.12.).

Anbei die Stellungnahme von Euroweb, wie sie in Kürze auf nerdcore.de veröffentlicht werden soll:

Überschrift: Euroweb Group: Neue Erfahrung für Blogger: Blogbetreiber verliert seine Domain nerdcore.de.

Text: Schön, dass Sie vorbei schauen!

Das Blog nerdcore.de ist nun nicht mehr erreichbar. Nachdem die Kosten eines gegen Euroweb verlorenen Prozesses durch den Kostenschuldner nicht innerhalb angemessener Frist erstattet wurden, hat Euroweb statt der Kosten nunmehr die Domain nerdcore rechtmäßig im Rahmen der Zwangsvollstreckung übertragen bekommen.

In Kürze werden wir die Rechte an der Domain bei Ebay für einen gemeinnützigen Zweck versteigern. Über den Verlauf und das Ergebnis der Versteigerung halten wir Sie informiert und freuen uns schon auf Ihre Kritik!

Der Erlös aus der Versteigerung wird zu gleichen Teilen gespendet an:

  • Wikipedia
  • Freischreiber eV

PS: RA Thomas Schwenke hat eine kurze rechtliche Beurteilung des Falls in seinem Blog veröffentlicht. RA Udo Vetter auch:

Das Verhalten von Euroweb ist legal. Ein Kostenbeschluss ist ein durchsetzungsfähiger Titel. Mit diesem kann die siegreiche Prozesspartei den Gerichtsvollzieher in Marsch setzen, aber auch pfänden. Üblicherweise wird dann geschaut, ob der Schuldner zu Hause verwertbare Vermögensgegenstände hat. Oder das Konto des Betroffenen wird dichtgemacht.

Die Pfändung einer Domain ist ein, jedenfalls im Grundatz, ebenso zulässiger Weg. Aber er ist gleichzeitig auch fragwürdig. […]

Nachtrag: Die Darstellung Der Kanzlei, die das Verfahren für Euroweb betreut, findet sich hier.

Update, 23:38 Uhr: Bei den Freischreiberm, einem Berufsverband für freischaffende Journalisten, gibt es eine Stellungnahme:

Es ehrt uns natürlich, mit dem weltumspannenden Wikipedia-Projekt in einem Atemzug genannt zu werden, doch wir müssen leider passen, was das Geld angeht. Und zwar deshalb […]

(Danke Vera!)

Update, 23:55 Uhr: Linus sammelt in seinem ursprünglichen Eintrag zum Thema weitere Updates (Ich bin eigentlich auch gar nicht da).

82 Kommentare
  1. Ironietagverweigerer 18. Jan 2011 @ 16:32
  2. Name (pflicht) 18. Jan 2011 @ 16:57
  3. Guy Incognito 18. Jan 2011 @ 17:45
  4. creamneuron 18. Jan 2011 @ 18:35
  5. Gregor Weber 18. Jan 2011 @ 19:07
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden