Euroweb vs. Nerdcore (17. Update)

Nerdcore.de, das bekannte Blog von René Walter, ist momentan nicht zu erreichen. Ersten Tweets war zu entnehmen, dass der allseits als sehr umstritten (und abmahnfreudig) bekannte Dienstleister Euroweb daran nicht unbeteiligt ist.

Verständlicherweise ist René gerade noch zu sehr am Wüten, um näheres zu erläutern, aber eine WHOIS-Abfrage bei der DENIC bestätigt meine böseste Befürchtung – Euroweb ist im Besitz der Domain:

Domaininhaber: Christoph Preuss
Organisation: Euroweb Internet GmbH
Adresse: Hansaallee 299
PLZ: 40549
Ort: Düsseldorf
Land: DE

Das Abtreten des Domainnamens an die Firma wird häufig als Teil der – hust! – „Kundenbindungsstrategie“ des Unternehmens, das auch unter dem Namen Webstyle und Viscomp agiert, bezeichnet. Update: Das ist bei René nicht der Fall, siehe unten! /Update Über die Geschäftspraxis des Unternehmens zu berichten hat sich für viele Blogger als ausgesprochen kostspielig herausgestellt, und auch ich habe schon freundliche Emails vom Kundenservice erhalten, wenn’s für eine Abmahnung nicht gereicht hat.

Ich muss sagen: Ich bin neugierig, wie René an die Jungs geraten ist. Aber das wird er uns sicher bald erklären. Unter der hoffentlich temporären Domain crackajack.de.

UPDATE: Ich habe gerade mit René telefoniert. Der Sachverhalt gestaltet sich folgendermaßen: Die Firma Euroweb hat ihn für einen Artikel über die Firma abgemahnt. René hat auf die Abmahnung nicht reagiert.

Nun wurde von Euroweb der Domainname gepfändet. Vom rechtlichen Ablauf hat das erstmal alles seine Ordnung – aber auch das ist nicht neu bei Euroweb, die Firma hat ja Anwälte, die sich Mühe geben…

Die DENIC wollte mir am Telefon zum Thema „Wie sind die Regelungen dafür, jemandem den Domainnamen einfach wegzunehmen?“ keine brauchbare Auskunft geben.

René hat einen Anwalt eingeschaltet, und wird jetzt sehen, wie es weitergeht. Der Wert der Domain nerdcore.de sollte in jedem Fall die Forderungen der Firma bei weitem übersteigen.

UPDATE 2: Zum rechtlichen Rahmen der Pfändung von Domains gibt es einen älteren heise-Artikel. Interessant ist der Hinweis

Der Kuckuck ist jedoch dann verboten, wenn der Inhaber die Domain zwingend für seinen Job benötigt.

Noch einen Hinweis an die Autoren der Trackbacks, die uns gerade zu diesem Artikel erreichen: Wie ich schon schreib, gilt die Firma als abmahnungsfreudig. Wer über Webstyle, Euroweb und Viscomp berichtet, ist also gut beraten, auf seine Sprachregelung achten, Wörter wie „Arschgeigen“ zu vermeiden, und sich in der Anwendung des Konjunktiv I zu üben. Das gilt auch für Kommentatoren, die uns Arbeit sparen wollen ;-)

UPDATE 3: Zur meiner Anfrage bei der Denic habe ich von einem freundlichen Leser erfahren, dass die Denic sich aus solchen Angelegenheiten heraushält, weil der Vertrag zwischen dem Registrar/Provider und dem Nutzer besteht. Die Provider verweisen ihrerseits wieder auf Denic, weil sie die Dienstleistung der Denic nur durchreichen. Damit sieht die Denic das Ganze wohl anders als der BGH der beschlossen hat (Geschäftsnummer: VII ZB 5/05 Urteil vom 5. Juli 2005) Mehr Infos dazu gibt es hier.

Neues aus dem Internet: Auf der Facebook-Seite von Euroweb beginnen nun auch einige Nerdcore-Unterstützer zu kommentieren. Ärgerlicherweise geht das jedoch erst, nachdem man das Gelöbnis „Euroweb gefällt mir“ abgelegt hat. Der Twitter-Account von Euroweb schweigt bisher auch noch zum Thema. Und in den Kommentaren tauchte der Link zu diesem Video auf.

Währenddessen kündigte Euroweb eine Stellungnahme „auf dem Blog“ an. Damit ist vermutlich das Firmen-Blog gemeint, denn unter der Domain nerdcore.de gliche das ja einem Defacement.

UPDATE 4: Weit gefehlt:

lässt Euroweb über Facebook verlauten, wo nun die Kommentare aufgebrachter Nerdcore-Leser wieder verschwunden sind.

UPDATE 5: Euroweb kann erklären, wieso die Kommentare weg sind. sie wurden nicht gelöscht, sondern, äh…

UPDATE 6: Lustigerweise hat die FAZ als erstes altes Medium über die Geschichte berichtet. Neue Infos dabei: Rene hat nicht nur auf die Abmahnung nicht reagiert, sondern es gab auch ein Urteil vor dem Landgericht Berlin, was er leider/dummerweise nicht beachtet hat. Euroweb ist wiederum durch die aktuelle Aufmerksamkeit auf das Unternehmen und seine Geschäftsmethoden etwas aufgeschreckt und hat eine Versteigerung der Domain für kommende Woche angekündigt, um das Image gerade etwas unter Kontrolle zu halten. Die Erlöse sollen einem guten Zweck zugeführt werden. In einer Pressemitteilung heißt es:

Das Blog zweitpopulärste Blog Deutschlands, nerdcore.de, ist seit wenigen Stunden nicht mehr erreichbar. Nachdem die Kosten eines gegen Euroweb verlorenen Prozesses durch den Kostenschuldner nicht innerhalb angemessener Frist erstattet wurden, hat Euroweb statt der Kosten nunmehr die Domain nerdcore rechtmäßig im Rahmen der Zwangsvollstreckung übertragen bekommen. In Kürze wird Euroweb die Rechte an der Domain bei Ebay für einen gemeinnützigen Zweck versteigern.

(Formulierungsfehler dürft Ihr behalten)

Das im FAZ-Artikel ohne Link oder Anfrage wiedergegebene Interview mit René hat übrigens pEtEr Withoutfield von den Blogrebellen geführt.

UPDATE 7: Jörg-Olaf hat mit Christoph Preuß, dem Geschäftsführer von Euroweb telefoniert, und schon den Text in Erfahrung gebracht, der bald unter nerdcore.de zu sehen sein soll. Außerdem wird die Sichtweise von Euroweb deutlich.

UPDATE 8: Die Kölner Kanzlei Berger, die die Firma Euroweb im Rechtstreit mit Nerdcore.de vertreten hat, berichtet auf ihrer Website von dem gewonnenen Fall.

Die durch das Gerichtsverfahren entstandenen Kosten sowie weitere Beträge für Rechtsanwaltsgebühren hatte der Schuldner zu zahlen. Obwohl ihm der Gerichtsbeschluss am 10.09.2010 zugestellt wurde, zahlte der Schuldner bis zum 07.01.2011 nicht vollständig.
In einem solchen Fall, kann man einen nicht zahlenden Schuldner über die Vorschriften der Zwangsvollstreckung zur Zahlung zwingen, sofern Vermögen vorhanden ist. Besteht über das Vermögen des Schuldners Unklarheit, kann man Nachforschungen über die Vermögensverhältnisse des Schuldners anstellen. Allerdings ist dies kosten- und zeitintensiv, so dass sich unsere Mandantin dazu entschlossen hatte, in das bekannte Vermögen zu vollstrecken. Zu diesem bekannten Vermögen des Schuldners zählte seine deutschsprachige Top-Level-Domainadresse.

Insbesondere wird sich zum Thema Pfändung einer Domain auf den BGH-Beschluss vom 05.07.2005 – VII ZB 5/05 bezogen, den man hier einsehen kann.

UPDATE 9: Mit Udo Vetter meldet sich nun ein Anwalt zu Wort. Vor allem die Frage, ob Euroweb den wirklich mit der Domain und ihrem Erlös nach Gutdünken verfahren darf, hatte das Rechtsempfinden vieler Leser aufgewühlt. Udo Vetter stellt dazu fest:

In einem Bericht der Süddeutschen Zeitung klingt es so, als sei Euroweb tatsächlich der Meinung, den gesamten Erlös eines eventuellen Verkaufs von Nerdcore.de behalten (und spenden) zu dürfen. Das ist Blödsinn. Alles vom Erlös, das über die Schulden hinausgeht, steht dem früheren Domain-Inhaber zu.

Außerdem stellt er fest:

Außerdem besteht für eine Verwertung der Domain ab dem Augenblick kein Grund mehr, in dem die Forderung beglichen ist.

René hat nämlich anscheinend am Wochenende die letzte Rate bezahlt – was juristisch eindeutig zu spät ist – aber eine pikante Information für das Euroweb-PR-Team sein dürfte, das sich auch mit moralischen Fragen auseinandersetzen muss.

UPDATE 10: Gegen die Annahme der von Euroweb angekündigten Spende organisieren Wikipedia-Nutzer bereits Widerstand.

UPDATE 11: Der Freischreiber e.V. macht das gleiche.

3. Könnte die Firma Euroweb das Geld aus dem Erlös der Versteigerung der Nerdcore-Domain tatsächlich spenden, so bräuchte sie dafür einen Empfänger, der das Geld auch annimmt. Wir aber haben das Gefühl, dass hier mit ziemlich dicken Kanonen auf zierliche Spatzen geschossen wird. Und davon möchten wir nicht profitieren. Und wir möchten auch nicht, dass sich der Kanonier mit einer Spende an Freischreiber ein moralisches Mäntelchen für eine klassische Überreaktion umhängen kann.

UPDATE 12: Nachdem die von Euroweb unter der Domain nerdcore.de geschaltete Seite über längere Strecken nur schwer erreichbar war – und doch mit mehreren Hundert kritischen Kommenaren versehen wurde, ist sie nun wieder war sie nun wieder kurzzeitig offline. Auch der Domaininhaber hat schon wieder gewechselt, laut Denic ist die seit heute, 19.01.11:

Domaininhaber: Daniel Fratzscher
Organisation: New Media Marketing & Vertriebs GmbH
Adresse: Wallstraße 16
PLZ: 10179
Ort: Berlin

Daniel Fratzscher ist einer der Mitgründer von Euroweb und die Nameserver werden weiterhin von Euroweb betrieben. Bei Euroweb wird man sicher seine Gründe für dieses Weitergeben an eine Firma, die noch nicht einmal eine Website hat, haben. Ich hatte ja auch schon erwähnt, dass die Herren Fratzscher und Preuß nicht nur ambitionierte Unternehmer, sondern auch fleißige Unternehmens- und Subunternehmensgründer zu sein scheinen… Fratzscher ist Geschäftsführer von Maxclip, Viscomp – Und Preuss wiederum der von maxworker, der European Website Company und Euroweb (alles natürlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit).

UPDATE 13: Thomas Stadler kommt bei der Bewertung des Falls zu einem anderen Ergebnis als Udo Vetter.

Update vom 19.1.2011:
In dem Beitrag von Udo Vetter wird die Ansicht vertreten, der Gläubiger (Euroweb) müsste im Falle einer Versteigerung den Erlös herausgeben, der über die Schulden des Bloggers hinausgeht. Das wäre aber nur dann richtig, wenn es sich um eine Zwangsversteigerung bzw. Verwertung der Domain im Rahmen einer Zwangsvollstreckung handelt. Das scheint aber vorliegend nicht der Fall zu sein.

Euroweb hat sich die Domain vielmehr anstelle der Zahlung – juristisch: an Erfüllungs Statt – übertragen lassen. Das bedeutet, dass der Blogger seine Schulden durch Übertragung der Domain bezahlt hat. In diesem Fall muss Walter den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss beim Vollstreckungsgericht angreifen und versuchen diesen rückgängig zu machen. Vom Erlös eines Verkaufs der Domain durch Euroweb bekommt er aber grundsätzlich nichts.

UPDATE 14: Die Online-Version eines werbefinanzierten Popkultur-Magazins veröffentlicht ein Interview mit Euroweb-Geschäftsführer Christoph Preuss – auf die Geschäftspraxis des Unternehmens wird nur am Rande eingegangen. Preuss stellt fest:

„Den Shitstorm haben wir erwartet“

…was die Kommentarfunktion unter der hämischen Ankündigung auf Nerdcore.de ja schon vermuten ließ: Eignet sie sich doch prima zur Kanalisierung (und Löschung) des Shitstorms und zum Sammeln aller kritischen Links zur Unternehmensgruppe, die in nunmehr 1.500 Kommentaren zusammengetragen wurden.
Auf die nächste Abmahnung darf man gespannt sein. Und auch darauf, wie viel Gegenmobilisierungspotenzial dann noch vorhanden ist für eine öffentliche Diskussion, die den Fokus wieder mehr auf die ewig kritisierten Geschäftsmethoden der Firma legt.

Update 15:

Georg Holzer berichtet über die Geschäftspraktiken von Euroweb und anhängende Verfahren in Österreich: Euroweb. Oder: Wie man nicht dümmer reagieren kann.

Update 16, 21.01.11: Die Domain ist (vorläufig?) zurück in Renés Besitz – noch ist unklar, wie es dazu kam, und ob es auch so bleibt. Weitere Updates ab jetzt in diesem Artikel.

Update 17, 22.01.11:

Die Domain ist zurück. Hier ist die offizielle Pressemitteilung dazu.

165 Kommentare
  1. Carsten Wawer 18. Jan 2011 @ 11:44
  2. Marcel Anacker 18. Jan 2011 @ 11:56
  3. Michael Schwarz 18. Jan 2011 @ 11:59
  4. weltherrscher 18. Jan 2011 @ 13:50
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden