Udo Vetter: Spielregeln für den zweiten Lebensraum

Udo Vetter vom Lawblog hat auf der re:publica 2010 einen Vortrag über „Spielregeln für den zweiten Lebensraum – Kleines Rechts-ABC für Blogs, Foren und soziale Netzwerke“ gehalten und dabei erklärt, was man alles beim publizieren im Netz beachten sollte.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

„Immer mehr tun es. Sie twittern, bloggen und pflegen in sozialen Netzwerken den privaten und geschäftlichen Freundeskreis. Die neue Freiheit stößt aber häufig und meist unerwartet an ihre Grenzen. Wer fremde Inhalte veröffentlicht oder auch nur zu forsch seine Meinung sagt, muss stets mit juristischem Gegenwind rechnen. Abmahnungen und Klagen wegen großer und kleiner Rechtsverletzungen sind an der Tagesordnung, die Anonymität des Netzes nicht mehr als eine Illusion. Der Vortrag erklärt anhand praktischer Beispiele die wichtigsten Punkte für jeden, der das Internet als zweiten Lebensraum nutzt. Themen sind unter anderem die Impressumspflicht in sozialen Netzwerken, die Grenzen der Meinungsfreiheit sowie Fragen des Urheberrechts.“

16 Kommentare
    1. @badboy: das ist der Plan. Aber erstmal laden wir 17gb Videos auf Youtube hoch und wenn ich Zeit habe, konvertiere ich alle Videos von flv nach mp4 und schau, wie ich die effektiv hochgeladen bekomme.

  1. Wenn möglich bitte nicht konvertieren, also re-encoden. Du weißt schon: Encoden von einem verlustbehafteten Format in ein anderes verlustbehaftetes bringt genau das: Qualitätsverlust.

    De- und Remuxen – somit das Containerformat ohne Qualitätsverlust wechseln – lässt sich ganz gut mit MENCODER, MP4BOX und FFMPEG.

    1. @Tharben ffmpeg wollte ich auch bei den Videos nutzen. Haben die ganzen Videos halt im FLV-Format bekommen, was für viele wohl etwas unpassend ist. Wenn jemand die 17 GB Videos abholt und online stellt, wandel ich auch gerne alles in OGG Theora um.

  2. @Markus

    Tja, wie soll ich es sagen?

    Das ist eh ein Luxusproblem, Ogg Theora ist fein, ist offen, das ist eine Qualität für sich.

    Solltest du aber lediglich den Container wechseln wollen, aber den Videocodec (vermutlich H.264) und den Audiocodec (vermutlich AAC) beibehalten wollen, so böte sich an, die Videos nicht zu konvertieren, sondern lediglich den Container zu wechseln.

    Aber wie gesagt: das ist ein Luxusproblem und nur für Leute interessant, die auf optimale Qualität und Effizienz Wert legen -> Nerdthema.

    Die Videos lassen sich bei Bedarf ja bereits jetzt von YT speichern.

    Webspace kann ich dir leider nicht anbieten. Mache doch torrents. Von Tim Pritlove lernen heißt siegen lernen. ;)

    1. @Tharben: Auch ein Torrent muss erstmal seeden und sollte erstmal komplett im Netz stehen und nicht über meinen 1MB Upload zuhause gehen. Traffic sollte nicht das Problem sein, wir haben hier 2 TB im Monat. Für die Audio-Files gibts ja anscheinend schon einen Torrent, den ich aber noch nicht ausprobieren könnte.

  3. Also…habe es probiert.

    Firefox + Flashgot + Downloadhelper ( Addon Firefox ) Freedownloadmanager und den Stream downloaden. Sind 201 MB. Bei einer 16ner Leitung klappt das in etwa 3 Minuten, wenn es nicht eng wird.

    Torrent also nicht unbedingt nötig. Kann ich sonst wem helfen? Go on…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.