Datenschutz

Politiker des Tages: Stefan Müller

Es ist mal wieder Zeit für einen Politiker des Tages. Stefan Müller ist Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag. Bisher hab ich bis heute noch nichts von ihm gehört. Heute hat er einen Gastkommentar in der Bild-Zeitung zum Internet und der Vorratsdatenspeicherung geschrieben, wo man sich fragt, warum er sich vorher nicht mal hat briefen lassen. Auf wenig Raum kommt ganz schön viel Unkenntniss zusammen und es entstehen Stilblüten wie:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Das bedeutet: Von 1000 Kriminellen, die im Internet Benutzernamen und Passwörter abfischen, die E-Mail-Konten knacken und bei Online-Auktionen betrügen, die Bankkonten und Kreditkarten leer räumen und die Kinder vergewaltigen und entsprechende Filme im Internet anbieten, können nur sieben identifiziert werden.

Lieber Herr Müller: Das ist ja alles traurig, aber auch vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im Frühjahr diesen Jahres konnte zur Ermittlung dieser Straftaten nicht auf die Daten der Vorratsdatenspeicherung zurückgegriffen werden. Verfassungswidrig und so. Und damit ist auch der Rest Ihres Meinungsbeitrages hinfällig. Aber das Bild-Publikum interessiert solche Details sicher nicht.

Und überhaupt, wo kommen eigentlich Ihre Zahlen her? Die polizeiliche Kriminalstatistik kommt zu ganz anderen Ergebnissen.

Update: Joerg Heidrich ist noch ein weiterer Höhepunkt aufgefallen:

Großes Polit-Tennis: Das Urteil zur VDS aus 2010 führt zu 200.000 Straftaten im Jahr 2009!

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
28 Kommentare
  1. Ist ja ekelhaft.
    Noch schlimmer find ich fast den unkommentierten Satz „Schuld daran ist eine Gesetzeslücke in Deutschland.“. Damit kann dann wohl nur das „nervige“ Verfassungsgericht gemeint sein.
    Praktisch auch, wenn man kleinkriminelle zusammen mit Kinderschändern undifferenziert in eine Statistik packt.

    Also eines kann er ja wirklich sehr gut: Auf Bildnivau schreiben.

  2. OMG. Daß hier VERDÄCHTIGE mit TÄTERN gleichgesetzt werden („Von 1000 Verdächtigen werden nur noch sieben Personen ermittelt. Das bedeutet: Von 1000 Kriminellen, die im Internet Benutzernamen und Passwörter abfischen, die E-Mail-Konten knacken und bei Online-Auktionen betrügen, die Bankkonten und Kreditkarten leer räumen und die Kinder vergewaltigen und entsprechende Filme im Internet anbieten, können nur sieben identifiziert werden.“) lässt wieder tief blicken…

  3. Das müssen ja echt Superkriminelle sein, so Dr. No, Phantomas, SPECTOR und Al Q´aida in einem.
    Die räumen nicht nur unsere Konten leer, sie vergewaltigen auch noch unsere Kinder im Internet, betrügen bei Online-Auktionen und, wohl am Schlimmsten, brüskieren das Ego von Herrn Müller als Repräsentant des Volkes.

    Wir brauchen einen Super-Agenten, einen James Bond und Robin Hood des Volkes, jemand, der unsere Belange endlich schützt, weil die Welt am Abgrund steht, kurz: Die BILD kämpft für uns und an vorderster Front: Stefan Müller, die Speerspitze der Ahnunglosen.

    Ich wäre ja dafür, die BILD nur noch als Hörbuch anzubieten. Da muß sich der geneigte Kunde nicht auch noch mit so profanen Dingen, wie Lesen herumschlagen.
    Dann entfällt beispielsweise auch das Lesen von BKA-Statistiken zur Fundierung von Thesen.
    Was, hat er sowieso nicht gelesen? Eben.

  4. Muss hier ebenfalls zustimmen, das ist der blanke Wahnsinn was dieser \Politiker\ via. Bild verbreiten darf. Als nächstes fehlt nur noch der Vorschlag das \“nervige” Verfassungsgericht\ abzuschaffen.

  5. Tja, die Kampagne läuft eben auf vollen Touren. Gestern Ziercke, heute die Baronin Gartenzwerg und Fanatiker Hahne, hier ein Uhl und dort ein Müller, morgens Bild und abends CDF – so wird’s halt gemacht.

    Steter Tropfen und so. Wenngleich es ja bei etlichen Steinen schon nicht mehr viel zu hölen gibt…

  6. Wenn’s nicht dabei gestanden hätte, es wäre gar nicht aufgefallen, dass es nicht von einem der BILD-Schreiberlinge stammt. Hauptsache Empörung, dann ist man bei der BILD immer richtig. Und wenn dabei CDU/CSU noch irgendwie glänzen können, muss das für Friede Springer ja geradezu das Sahnehäubchen sein. Für Helmut Kohl-Buddy Kai Diekmann wahrscheinlich auch.

  7. Ach herrje, da spricht ja schon das gewählte Foto Bände über die Medienkompetenz.

    Und die 17 Millionen Euro – mein Gott, das schütten andere als Boni aus..

  8. „Experten schätzen, dass der wirtschaftliche Schaden Ende 2010 bei 17 Millionen Euro liegen wird.“

    Nur? Der sollte sich mal um Sachen kümmern die wirklich was bringen würden:
    Jährlich werden durch Alkoholsteuern in Deutschland zwischen 7 und 8 Mrd. DM eingenommen. Andererseits wird jährlich der wirtschaftliche Schaden durch den Alkohol auf über 30 Mrd. DM geschätzt. Andere Schätzungen (z.B. der WHO, Weltgesundheitsorganisation) liegen noch wesentlich höher.

    Durch den Alkoholkonsum von Müttern während der Schwangerschaft wird ca. jedes 250. Kind geschädigt (Fetale Alkoholsyndrom).

    Jährlich sterben an den Folgen von starkem Alkoholkonsum 30.000 – 40.000 Menschen. Allein an Leberzirrhose (Lebervernarbung/-blutung) ca. 17.000.

    Alkoholunfälle mit Personenschäden machen ca. 18% der Unfälle aus. Bei Alkoholunfällen sterben jährlich ca. 1.800 Menschen.

    1/4 aller Gewaltdelikte geschieht unter Alkoholeinfluss (93% davon von Männern).
    Quelle: http://www.alkohol-hilfe.de/Fakten/fakten_zahlen.htm

    Aber egal… Prost

  9. Gibt es da irgendeine Statistik, woher er diese 7 haben könnte?

    Wie es auch der Großteil seiner Politikerkollegen tut, hat der Herr Müller die Zahlen selbstverständlich durch Proktogenese ermittelt.

  10. @KinNeko

    „Leutheusser-Schnarrenberger schlägt zurück..“

    verlasst euch mal zur wahrung der grundrechte etc. (ist abgelutscht genug, deswegene keine wiederholung) nicht zu sehr auf die dame.

    wenn durch irgendein kompromiss mit dem innenhugenotten die prozente der fdp nach oben gehen könnten, scheis…t die dame auf grund- und bürgerrechte.

    das ist so sicher wie…ach scheiss..drauf

  11. Und damit will man den Dialog suchen…

    Das ist wie Hitler davon zu überzeugen das er mit so ziemlich gar nichts Recht hatte was er so propagandiert hatte.
    Das ist als würde man mit Stalin drüber sprechen das man sein Volk vernünftig behandeln muss.
    Oder als würde man Mao davon überzeugen wollen das es nicht das beste für sein Volk ist was er so getan hat…

    Aber naja.. irgendwann haben auch die letzten Verstanden das ein Dialog mit der SPDCDUFPDGRÜNENLINKEN Fraktion keinen sinn hat solange sie einfach nur den Worten des Geldes nachplappern.

  12. Ich finde wenn ein Politiker solche Zahlen dem Volke zu schmeißt dann bitte mit Quelle! Aber einfach so ohne zu wissen ob der nu Scheisse oder die Wahrheit erzählt grenzt an Propaganda.

    So eine Art der Berichterstattung sollte verboten werden! Widerlich CSU, widerlich Bild!

  13. Ich dacht auch mir fällt das Essen aus dem Gesicht, als ich das gestern in der Bams gelesen hab. Die Bams taugt echt nur noch zum Kotze aufwischen. Ist doch schön, wie man mit einem einzigen rhetorischen non sequitur gleich kurzerhand die Unschuldsvermutung völlig abschaffen kann. Und, auch ein Novum, nicht bloß für Kindesmißbrauch, nein, jetzt trifft’s auch noch die bösen Phisher und Kreditkarten-Betrüger.

    Da „himmelt“ es aber mal wieder ganz gewaltig.

    Naja, Bams eben. In der gleichen Ausgabe gabs gestern auch noch absolute Führerverklärung dazu, in Form einer großen dreiseitigen (?) Story über das Vorzeigepaar Stephanie und Karl-Theodor zu Guttenberg.

    Das beste Bonmot dieses Artikels übrigens: Frau von und zu und vor und zurück und hin und weg Guttenberg wurde ob ihres neuen Buches als „Bestseller-Autorin“ tituliert. Nunja, ein Blick in Amazons Bestseller-Liste ebenso wie in die des SPIEGELs offenbart, daß das mehr als geprahlt ist. Jetzt ist das Buch bald drei Wochen auf dem Markt, und beim Spiegel steht es garnicht drin, und bei Amazon ebenfalls nicht. Dort ist es nicht einmal unter den ersten hundert.

    Dafür ist übrigens interessanterweise Natascha Kampuschs Martyrium-Autobiographie auf Platz zwei. Scheint so, als würden die Leute immer noch lieber an echten Schicksalen teilhaben, als sich von einer gelernten Textilwirtin etwas über Mißbrauch und an den Haaren herbeigezogene Statistiken erzählen zu lassen.

    Ist aber auch schade – da hat Frau Guttenberg endlich auch mal ein Stück vom Aufmerksamkeitskuchen abbekommen beim Thema Missbrauch, wo man schon Anfang des Jahres dachte sie hätte mit ihrer Internet-Schauergeschichten-Organisation Innocence in Danger aufs falsche Pferd gesetzt… da der Mißbrauchs-Skandal in der sehr CDU/CSU-nahen katholischen Kirche ja bewiesen hat daß Mißbrauch im realen Leben geschieht… und nun sowas – eine 180-Seiten-Werbebroschüre für Internetsperren (und platte Imagepflege in eigener Sache), die keiner lesen will und die seit Wochen wie Sauerbier von der Bams und Komplizen angepriesen werden muss.

  14. „Frau von und zu und vor und zurück und hin und weg Guttenberg…“ (Andreas) LOL
    Schöne Beiträge hier zum Thema, habe mich köstlich amüsiert :-)))
    Und auf den Wahrheitsgehalt der „Bild“ geb ich eh nix (Erfahrung)>>> nur auf Sensationshasche und Reißerei (Hauptsache auffallen) aus und auflagengeil…

  15. auch wenn es immer noch nicht ganz unter dieses Thema hingehört – ich verfolge gerade mit einem breiten Grinsen den Amazon-Verkaufsrang von Frau Guttenbergs Machwerk…

    Innerhalb von 24 Stunden hat ihr Buch es geschafft, von Platz 169 auf unter 550 abzustürzen. Wenn das so weitergeht, muß die Blöd-Zeitung noch die halbe Auflage aufkaufen oder nächsten Sonntag gibts zusammen mit der Bams ein kostenloses Exemplar dazu :D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.