Öffentlichkeit

Oettinger scheitert am Urheberrecht

In der vergangenen Woche ging ein Youtube-Video durch die Online-Welt, in dem unser neuer EU-Kommissar Günther Oettinger seine Englischkenntnisse präsentierte. Dabei las er seine Rede vom Blatt ab, was aber teilweise nicht so ganz verständlich war. In dem Video wurde sich darüber etwas lustig gemacht, indem ein Zitat von Oettinger reingemixt wurde, indem dieser erklärt, dass Englisch die Arbeitsprache für die Zukunft wird. Das Video ist jetzt nicht unbedingt Image-fördernd für Oettinger, aber in seiner politischen Position sollte er damit leben können.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Bisher war das nicht unbedingt ein Thema für dieses Blog. Mehr als 1,5 Millionen Zuschauer fand das Video, was eigentlich auf allen großen Online-Portalen eingebunden war. Für deutsche Verhältnisse ist das fast schon ungewöhnlich viel. Und das ist nun vorbei. Es findet sich nur noch der Hinweis:

Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Center On Capitalism and Society nicht mehr verfügbar.

Das „Center on Capitalism and Society“ hat das Video als Quicktime-Datei online. Ab Minute 6:50 beginnt die Rede.

Bleibt die Frage, ob das Löschen der Videos korrekt ist. Ich kann mich ja irren, aber das „Center on Capitalism and Society“ ist eine US-Organisation und gilt in diesem Fall für das Video nicht das US-Copyright? Das angloamerikanische Copyright sollte durch seine Fair Use Bestimmungen ein solches politisches MashUp als freie Rede durchgehen lassen würde, wenn das deutsche Urheberrecht das nicht deckt?

In den vergangenen Tagen gab es wieder das beliebte Katz und Maus Spiel, dass zahlreiche Youtube-Nutzer das Video wieder hochgeladen haben, welche dann wieder von Youtube gelöscht wurden. Überraschenderweise sind noch einige zu finden, u.a. dieses, was wohl von einem italienischem Nutzer eingestellt wurde:

Lustig ist auch die Satire von Extra3: Telekolleg: Englisch für Oettinger.

Sollte das Löschen doch urheberrechtlich in Ordnung sein, zeigt das auch wieder Probleme mit dem Urheberrecht auf. Wenn ich in einem Blog-Posting schriftlich die Zitate rausgepickt und kommentiert hätte, würde das definitiv unter das ZItatrecht fallen. Bei Audiovisuellen Beiträgen ist dieses Zitatsrecht leider noch etwas unzureichend geregelt.

Ein gutes hat die Rede auf jeden Fall: Unserer Jugend wird Hoffnung gegeben! Auch mit unzueichenden Englischkenntnissen kann man in einer globalisierten Welt EU-Kommissar werden.

(Danke an Volkmar, der mich darauf aufmerksam machte)

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
48 Kommentare
  1. Zuletzt hatten es fast 2.000.000 gesehen / gespeichert, IIRC.

    Falls jemand Fragen hat, wieso die C-Parteien (CDU,CSU) gegen das Grundgesetz kämpfen: ich beantworte sie gern. ;)

  2. Die beiden Videos sind aber nicht besonders schön in die Webseite eingebunden – sie ragen rechts in den grünen „Links“ Bereich hinein (Opera 10.10).
    Bei der Gelegenheit möchte ich auch anmerken, daß mir das linksbündige Design überhaupt nicht gefällt, wie immer sieht das auf einem 16:10 TFT (und wer hat heutezutage noch etwas anderes als Widescreen?) sehr schlecht aus und führt beim Lesen zu Nackenschmerzen. :)

  3. Für einen Landespolitiker wie Oettinger ist es eigentlich keine große Schande, wenn seine Englischaussprache unter aller Sau ist. Auch dann nicht, wenn er EU-Kommisar wird. Natürlich sind rudimentäre Kenntnisse nie verkehrt, aber die EU leistet sich eine Armee von Simultanübersetzern und das ist auch ganz gut so. Wenn ein Politiker eine bestimmte Aussage machen will, wird er das am besten in seiner Muttersprache können. Oookeeee, Oettinger hat auch da so seine Schwierigkeiten, verständlich rüberzukommen…

  4. Ich schmeiss mich weg!
    Efriting hängs togesser.
    Hat der nicht wenigstens einen Redenschreiber?
    Ich glaube mit Redenschreiber und ein wenig Englischunterricht wäre das nicht passiert.
    Wahrscheinlich war der Oettinger so überzeugt von seinen Englischkenntnissen, dass er glaubte das nicht zu brauchen.
    Wobei ich mir auch nicht vorstellen kann, dass der diese Rede selbst geschrieben hat. Wahrscheinlich hat ihm jemand ne Rede geschrieben, die er dann etwas verändert hat. Er dachte sich wohl die Rede braucht noch einen deutschen Touch.
    Tja, Efriting hängs togesser!

  5. Wie war doch gleich der Slogan von BW:

    \Wir können alles. Außer Hochdeutsch\

    da fehl nur noch: und English ablesen, und
    Demokratie ect ect ect….

  6. Wenn das ursprüngliche Mashup-Video auf YouTube eine Urheberrechtsverletzung war, müsste es dann nicht auch der Extra-3 Clip sein? Denn auch der „zitiert“ Oettingers Rede ja ausschnittsweise.

  7. Merkwürdig das das Video auf der Seite „Center of Capitalism and Society“ zum freien Download angeboten wird wo es doch angeblich die Rechte dieses centers verletzt.

    Wie auch immer, jetzt ist es auch auf Piratebay und co verfügbar, da wird nichts so schnell wegzensiert.

  8. Der vorauseilende Gehorsam der Deutschen gegenüber den Angelsachsen ist für mich immer wieder erstaunlich.

    Der EU-Kommissar Günther Oettinger hat sich sicher unmöglich gemacht, aber mehr deswegen, weil er auf die Notwendigkeit des Beherrschens des Englischen hingewiesen hat (obwohl Deutsch die am meist gesprochene Sprache in der EU ist) und er es selbst nicht beherrscht.

    Allerdings würde ein Franzose oder Spanier mehr Wert auf ihre Sprache legen – aber eine eigene Kultur haben die Deutschen eh nicht mehr. Die Deutschen tun mehr für die englische Sprache und Kultur wie die Engländer oder US-Amerikaner – und irgendjemand muss ja führen, oder?

    Na, die Kids von Netzpolitik hat das Video aber sicher gefreut …

  9. Na ist doch ok. An Regeln und Gesetze halten sich doch eh nur die dummen Bürger. Für große Organisationen und vor allem Regierungen gelten die ja ehh nicht, wie man ja unschwer tagtäglich beobachten kann.

    PS: Wer das neue CSS verzapft hat, steht designtechnisch übrigens nur knapp über der Englisch Stufe von Öttinger …

  10. Ich muß den Kommentaren rechtgeben.
    Das Neue Design ist schräklich, linksbündig ist pervers.
    In opera 10.10 ragt auch das dropdown von „Antworten auf“ raus.
    Komisch ist auch das der Footer noch immer center ist.
    Die Werbung rechts, ja da ist eine, ist bei 16:9 soweit rechts das sie mir erst beim 2. mal aufgefallen ist.

  11. »…Unserer Jugend wird Hoffnung gegeben! Auch mit unzueichenden Englischkenntnissen kann man in einer globalisierten Welt EU-Kommissar werden…«

    Nein – in einer globaliserten Welt kann allenfalls ein ehemaliger württembergischer, wirtschaftsradikaler CDU-Ministerpräsident mit Sehfehlern auf dem rechten Auge EU-Kommissar werden, aber kein fließend Englisch und Französisch sprechender Freund des Grundgesetzes.

  12. Es ist auch interessant das in der ZDF Mediathek bei der Heuteshow das Viedeo nicht enthalten ist.
    An der Stelle, wo es nornmalerweise im TV zu sehen war kommt ein Kommentar: „Dieses Viedeo darf nicht im Internet veröffentlicht werden.“

  13. Hab mir das Desigen im IE angesehn, da siehts genau so schlecht aus.

    Die Ladezeit ist echt lange, auch bei DSL 16.000.
    Irgendetwas läd extrem lange und verursacht einen Ruckeln, wärend man schon 5 Sekunden am lesen ist.

  14. Du irrst dich. Das Urheberrecht/Copyright (wie man es auch immer ausgestaltet) folgt dem Territorialitätsprinzip. Sprich: Es gilt immer das Recht des Landes, in dem ein Werk genutzt wird. Das ist im Internet tatsächlich ein ziemlich gravierendes und ungelöstes Problem, da eine Werknutzung sich hier prinzipiell auf alle Rechtsordnungen weltweit erstrecken kann. Theoretisch müsste man also auf alle Rechtsordnungen achten, also das US-Copyright, das UK-Copyright, das deutsche Urheberrecht usw. beachten.

    1. Apropos Webseiten-Design: Ich hab die ganzen Kritikpunkte mal an unseren Admin weitergegeben. Er hatte vorgestern rumgebastelt, damit alles auf seinem neuen Netbook mit kleiner Auflösung gut aussieht. Dabei hat aber das Lesen auf größeren Monitoren Schaden genommen. Wird hoffentlich rasch gefixt.

  15. @#12, Piratenpartei:
    Ja, z.B. bei Clipfish wurde es auch nicht zensiert. Daß sie es ganz aus dem Netz und damit aus der Welt bekommen, ist nicht zu befürchten.
    Das Problem ist aber, daß bei YT solche Sachen sehr schnell wirklich massenwirksam werden. Und wenn da mehrere Tausend Leute sich in den Kommentaren abfällig und hohnlachend über amtierende Politiker äußern, liest sich das schon recht zersetzerisch. Das will man natürlich nicht. Und das Massenmedium YT folgt jedem Zensurverlangen sofort.
    Wenn ein Video bei YT verschwindet, sind die Kommentare auch weg und es bekommt auch kaum jemand etwas davon mit. Es steht ja nicht mehr in den Suchlisten.
    Man kann den Umfang der Zensur erahnen, z.B. auf meiner Seite Kabarett-Seite
    http://www.rauskuck.de/Themenarchiv/Interessen/Satire,Parodie,Kabarett.htm
    wo etwa die Hälfte der eingebundenen Videos „aus urheberrechtlichen Gründen“ schwarz bleiben.
    Ein sehr engagierter Nutzer hatte etliche Höhepunkte aus diesem Bereich dokumentiert, und es war wohl der NDR, dem irgendwas davon nicht paßte. Nach drei Löschungen verschwand der Nutzer n1b1sk1 dann von der Bildfläche und mit ihm eine wirklich wichtige, sehenswerte und vor allem politisch relevante (und unerwünschte) Sammlung. Futsch.
    Nicht mehr zugänglich.
    Es fehlt eine Anlaufstelle, wo Nutzer von YT solche Zensurfälle melden können und sich über Gegenmaßnahmen beraten können.

    Zum Seitenlayout: bei mir klappt es wunderbar (Firefox, großes Display, große Schrift), und ich find’s auch nett ansehbar.

  16. Wer den Schaden hat, spottet jeder Beschreibung. Mir tut der Oettinger ein bischen leid. (Zugegeben ich bin ein Landsmann von ihm)

    Immerhin hat er öffentlich (SWR Frank Elstner: Menschen der Woche) seine schwache Leistung zugegeben und ernsthaft erklärt, er wolle sich im Englischen weiterbilden, damit das in Zukunft nicht mehr passiert.

    Prima finde ich, wo sonst kommt es vor, daß Politiker aus ihren Fehlern lernen?

  17. Das ist die beste Taktik um aus der EU aus zu treten. Einfach Oettinger Englisch reden und wir sind in 2-5 Jahren raus aus der EU und können wieder die DM einführen.
    Ich meine die EU zerfällt ja gerade eh mit Griechenland also war es von Oettinger eine gute Idee, die Einleitung vom EU Austritt in dieser Rede einzuleiten. Er weiß halt, dass man auch ohne Inhalt, sondern nur mit der Art und Weise wie man etwas vermittelt, große Dinge erreichen kann.

  18. @Mark (#34)

    Redest von unserer rechten, hohlen Nullnummer?

    Mir tut es nur leid, dass so ein Volldepp überhaupt soweit kommen konnte. Denk doch mal nach: Von sowas werden wir regiert! Ehrlich, mit solchen Vollpfosten ist doch kein Staat zu machen.

  19. he is quiet on a woodway….oder wie der engländer sagt: I break together..

    das herr oettinger seine macht und die cdu einen grossen einfluss auf das zdf ( video nicht verfügbar ) haben, war klar. das ist zensur, china mässig!! ebenso wie die aktion mit yt – video nicht mehr verfügbar, sehe es wie markus, es gilt das us medienrecht.

    aber wer sich einmal im netz das video heruntergeladen hat, der kann es beliebig oft uploaden. dafür liebe ich diese form der medienverbreitung. weiter so, damit endlich mal alle fleissigen sprachgewandten sich ein beispiel an diesem spassvogel nehmen können.

    dem oetti wünsch ich noch weiterhin viel glück.

    Wie sagte er noch in etwa: In my hometown, we all sit in one boat….recht hat der. hihihi…

  20. Im Abschnitt nach dem letzten Video haben sich einige Fehler eingeschlichen.

    […] Zitatrecht fallen.

    Bei audiovisuellen Beitraegen […]

    Auch mit unzureichenden Englischkenntnissen […]

  21. Zu Beitrag Nr. 44. Englisch ist ab der 1. Klasse in Baden Württemberg schon heute Pflicht. Nicht nur Oettinger ist in die Englischfalle getappst.
    Lothar und Guido sind keine Württemberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.