Demokratie

Zensi, Zensa, Zensursula: Die ersten Demobilder!

LoeschenStattSpeichern-bann1.png

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Berlin. Unter anderem mit Hans-Christian Ströbele und Jörg Tauss (ab heute erster Pirat im Bundestag!):

Bielefeld

Bremen

Düsseldorf

Frankfurt

Hamburg

Hannover

Jena

Lübeck

München

Stuttgart

Karlsruhe

Weitere Bilder & Bilderstrecken gerne in die Kommentare.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
98 Kommentare
  1. Schneller als erwarten ist der erste Pirat im Bundestag. Vielleicht erleben wir eine Überraschung und es sitzen auch Piraten im nächsten Bundestag. Es zeigt sich: die digital natives sind nicht so gut im demonstrieren, zur Europawahl sind aber schon einige gegangen. Vielleicht werden es bis zum Herbst mehr. Das Mobilisierungspotential durch Twitter und Co. wird von den Internetausdruckern völlig unterschätzt. Schon Hillary Clinton hat das erfahren müssen.

    1. @notwendig, ich widerspreche entschieden. Das Potenzial der Netzbewohner duerfte mittlerweile relativ ausgereizt sein — jetzt ist es an der Zeit, den nicht so internetaffinen Buerger auf der Strasse aufzuklaeren. Demonstrationen wie die heutige (mit gezielter Ansprache der Zuschauer!) sind genau der richtige Schritt dafuer, davon bin ich spaetestens seit heute vollkommen ueberzeugt.

  2. Stil hin oder her… man merkt einfach, dass vom Sofa aufstehen einfach zuviel verlangt ist. Einige sind selbst über die Registrierung bei der ePetetion nicht hinausgekommen (iiih, Mailadresse angeben und einen Link zur Bestätigung anklicken…).

    Ich glaube die Demos müssen virtuell organisiert werden. In Ironforge, q3dm1 oder sowas …

  3. @stk:
    Da halte ich meinen Widerspruch dagegen :p
    Ich denke unter den politisch somewhat interessierten ist das Potential wirklich ausgereizt – jeder der sich zur open source, open access usw. Szene zählt dürfte informiert sein. Die Scharen derjenigen die das Netz nur so zum Spaß benutzen via StudiVZ usw. die brauchen nicht nicht nur die Info, was passiert, sondern auch Überzeugungsarbeit, dass es wahrlich schrecklich^^ ist und sie sich dagegen aktiv einsetzen sollten. Ich denke da gibt es noch einiges an Potential.

    Aber freilich hast du Recht, auch die Offline-Welt muss informiert und überzeugt werden.

    1. @Thaniell: Ich sehe da keinen Widerspruch :D

      Ich will nicht behaupten, dass es im Netz keine Leute mehr gibt, die sich prinzipiell mobilisieren liessen — ich habe aber bisweilen den Eindruck, dass sich komplett internetfremde Leute (insbesondere aeltere Damen und Herren mit guter Bildung) tatsaechlich eher die Problematik von Netzzensur und Ueberwachung verstehen koennen als „unbedarfte“ Netz-Spass-Nutzer, die den ganzen Tag auf StudiVZ unterwegs sind. Das ist jedenfalls meine ganz subjektive persoenliche Erfahrung bisher.

  4. Ja bei einigen der Fraktion ‚ich hab doch nix zu verbergen, alles egal und ich bin so glücklich, so glücklich war ich nie – weil ich hier soo viele Chicks auschecken kann‘ Fraktion magst du da recht haben. ;)

    Können wir uns darauf einigen, möglichst beide Gruppen, also Omis und StudiVZler (obige Gruppe evtl. ausgenommen^^), zu überzeugen? Ich denke Potential ist in beiden vorhanden.
    Ich hab ein paar Bekannte bei denen es etwas dauerte bis sie meine Bedenken gegen Netzwerke verstanden(nein sie sind nicht der Teufel, aber man sollte wissen was man tut), aber steter Tropfen und so…

  5. Kleine Demo Anregung:
    Ich hab zur Demo in FFM ein paar Pirateninfoblätter zur Thematik eingepackt und während des Demozugs an alle mit fragendem Gesichtsausdruck verteilt – ich denke die meisten haben es intressiert angenommen. Leider wird dieser Punkt „Offliner“ zu erreichen auf Demos vernachlässigt. Keiner der Passanten wäre an einen Infostand gegangen und Banner und Schlachtrufe sind nur erste Infos…

  6. Interessant ist übrigens das folgende Phänomen:

    http://img142.imageshack.us/img142/1681/p1030187.jpg

    Das war während der Rede von Ströbele auf der Demo in Berlin. Es sieht aus, wie auf einer Pressekonferenz. Es sind aber keine Journalisten, sondern Demoteilnehmer. Noch vor 10 Jahren war das anders. Heute ist es offenbar wichtig, die eigene Demo umfassend zu dokumentieren (Da ich das Foto gemacht habe, gehöre also auch zu den kamerabewaffneten Demoteilnehmern ;-) ).

  7. Ich sehe es ähnlich wie ihka, stk und andere. Die sogenannten Offliner müssen das nächste Ziel sein, dass überzeugt werden muss. Denn die stellen immer noch die Mehrheit und sind nicht durch twitter oder blogs zu aktivieren. Die bekommen ihre Infomationen aus den Mainstreammedien, die das ganze Bild der Bewegung verzerren und (unbeabsichtigt?) in die Kinderporno- und „Alles kostenlos im Netz“-ecke stellen. Daher sollte man gute und auch für den Offliner leicht verständliche Informationsblätter erstellen (wenn es sie noch nicht gibt) und verteilen, die über die Falschaussagen (Lügen der Zensursula o.ä.) der Politiker Auskunft geben. Die Leute sind ja auch nicht blöd und müssen nur mal wahrheitsgemäß informiert werden, wie ich z.B. an meinen Eltern gesehen habe (Die dann auch Piraten gewählt haben ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.