Wenn US-Politiker mit Bloggern joggen

Die Huffington Post hat ein lustiges Video veröffentlicht, wie ein mit Videokamera bewaffneter Blogger US-Kongressabgeordnete zu der Frage um Präsident Obama’s Herkunftsdebatte interviewen will. Die sogenannten „Birther“ behaupten, dass Obama nicht in den USA geboren ist und somit kein Präsident sein darf. Dies kann als widerlegt betrachtet werden, bringt in konservativen Kreisen anscheinend jedoch Stimmen ein. Boingboing fasst das Video wie folgt zusammen:

Funny video of congresspeople running away from a Huffington Post reporter because they don’t want to answer the question, „Is Barack Obama is an American?“ If they say yes, they will offend their birther wingnut base. If they say no, they will be seen as birther winguts. So, they run.

Der Video wird ab erst ab der 2. Hälfte lustig, dann kann man sich aber an Politikern erfreuen, die vor dem Internet und unbequemen Wahrheiten fliehen:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

8 Ergänzungen
  1. hmm, naja, da finde ich andere Videos besser, wo Leute in den USA den Politikern wirklich unangenehme Fragen stellen, die sonst keiner stellt…

  2. Da siehts endlich mal jeder! Gut geschnittener Anzug, mit Krawatte, schütz nicht vor Dummheit.
    Man sollte solche Beiträge öfter mal bringen.
    Da wird manch anderer staunen, wie Politik funktioniert oder auch nicht!!!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.