Greenpeace-Remix des RWE-Spots

Gestern hatten wir einen Remix des RWE-Öko-Greenwashing – Spots gebloggt. Heute folgt die Greenpeace-Version, die etwas kürzer, aber noch aussagekräftiger ist:

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

22 Ergänzungen
  1. Haha genial gemacht, respekt an den Macher.
    Ja so sollte er auch im Deutschen Fernsehen ausgestrahlt werden. Da ist nichts übertrieben oder gelogen. Atomkraftwerke in Deutschland sind zu alt geworden.

  2. RWEs Propaganda mag ja recht einfältig (und ein Rippoff von eines Discovery Channel Werbefilmchens) sein, aber der Mist der Greenpeace verzapft ist schlimmere Übel.

    Verzerrte Risikowahrnehmung, anyone?

  3. Die Lobbyisten stehen bestimmt schon bei Karl-Theodor vor der Tür und fordern Netzsperren gegen Greenwashing-Pornografie. Muss ja auch, ist ja eklig. Und machen das Schweden und Dänemark nicht auch schon seit 79 Jahren mit großem Erfolg?

    Die Stromnetze dürfen kein rechtsfreier Raum sein!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.